Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanobiotechnologie von internationalem Spitzenformat

11.05.2004


Autolacke die nicht verkratzen, Oberflächen die sich selbst reinigen und Viren und Bakterien abtöten, Edelstahlbleche die Fett abweisen, Textilien die bei kalten Außentemperaturen Wärme abgeben und bei glühender Hitze für Kühlung sorgen und Autoscheiben die nicht mehr beschlagen.



Dies alles entwickeln zu können, war vor gut zehn Jahren noch nicht denkbar, aber seit sich Wissenschaftler und Forscher intensiv mit der Nano- und Nanobiotechnologie befassen, werden fast schon Wunder wahr. Als Schnittstelle von Nano- und Biotechnologie ist die Nanobiotechnologie eine Wissenschaft mit multidisziplinärem Ansatz. Das bedeutet, dass zur Bearbeitung dieser Technologie Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Chemie, Physik, Biologie, Pharmazie und Medizin eng miteinander kooperieren müssen. Experten bezeichnen die Nanobiotechnologie aufgrund ihrer vielfachen Einsatzmöglichkeiten in fast allen Lebensbereichen als eine der Basis- und Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts.



Saarländische Forscher und Unternehmen arbeiten seit Jahren konsequent und erfolgreich an der Entwicklung nanobiotechnologischer Produkte. Unter dem Dach des Clusters biokom.saarland entwickelt sich das Saarland zu einer Nanobiotechnologie-Region mit Modellcharakter. Beispielhaft für die Entwicklung ist das Kompetenznetzwerk NanoBioNet. Dieses Netzwerk besteht aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Institutionen aus der Region Saarland-Rheinhessen-Pfalz im Verbund mit internationalen Partnern. Bemerkenswert ist, dass zwei Drittel der über 50 Mitglieder des Netzwerkes Unternehmen sind und damit die wirtschaftliche Verwertung der Forschungsergebnisse hohe Priorität besitzt.

Besonderes Augenmerk gilt auch der frühzeitigen Sensibilisierung der Öffentlichkeit für nanobiotechnologische Themen und der Vorbeugung eines möglichen Mangels an wissenschaftlichen und technischen Fachkräften in der Zukunft. Daher wurden frühzeitig Angebote aufgebaut, die auch Schüler bereits heute an die Nanobiotechnologie heranführen: In vier sogenannten Mit-Mach-Laboren an der Universität des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft werden nanobiotechnologische Effekte und Experimente vorgeführt und entsprechende Produkte und Verfahren sowie Projekte aus dem Kompetenznetzwerk vorgestellt. Die Welt der Nanobiotechnologie wird hierdurch erlebbar. Im NanoBioLab von Prof. Dr. Hempelmann (Physikalische Chemie, Universität des Saarlandes), einem der vier naturwissenschaftlichen Schülerlabore, können Schüler beispielsweise lernen und in Versuchsreihen selbst ausprobieren, wie eine Beschichtung aus Nanopartikeln hergestellt und einer Härteprüfung unterzogen wird oder wie bei der Herstellung einer Brennstoffzelle eine Beschichtung der Elektroden mit Nanopartikeln durchgeführt wird.

Das Saarland versteht sich als Partner für die Entwicklung Europas zu einer Kompetenzregion in der Nanobiotechnolgie. “Eine führende Position auf dem Weltmarkt, als Konkurrenz zu den USA und Japan, kann Europa nur im Rahmen einer gemeinsamen Anstrengung leisten“ so Martin Monzel, Geschäftsführer des Vereins NanoBioNet e.V..

Große internationale Forschungsprojekte zur Nanobiotechnologie im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU werden durch saarländische Partner koordiniert oder begleitet: Im Network of Excellence „Nano2Life“ etwa wird gemeinsam mit 23 Partnern aus 12 europäischen Ländern an der Entwicklung eines „European Institute of Nanotechnologie“ gearbeitet.

Mit dem Regionalprogramm NanoBioTech-Region Saar, das durch die EU im Rahmen des Regionalen Programms für Innovative Maßnahmen (EFRE) kofinanziert wurde, sind richtungsweisende Strukturen entwickelt worden, welche das Saarland zu einem international konkurrenzfähigen Standort im Bereich Nanobiotechnologie machen. Die Europäische Kommission hat dies im Rahmen des Wettbewerbs „Regionale Innovation in Europa“ gewürdigt und das Saarland im April 2004 mit einem ersten Preis für sein Kompetenzzentrum Nanobiotechnologie ausgezeichnet.

Kontakt:
Martin Monzel
NanoBioNet e.V.
Gewerbepark Eschberger Weg, Gebäude 3
66121 Saarbrücken
Tel. (0681) 501-3426
Fax: (0681) 501-8411220
E-Mail: martin.monzel@nanobionet.de

Jürgen Wollbold
Ministerium für Wirtschaft, Referat F/3
Am Stadtgraben 6-8
66111 Saarbrücken

Tel.: (0681) 501-3423
Fax: (0681) 8411220
E-Mail: j.wollbold@wirtschaft.saarland.de

| Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1211.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung