Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanobiotechnologie von internationalem Spitzenformat

11.05.2004


Autolacke die nicht verkratzen, Oberflächen die sich selbst reinigen und Viren und Bakterien abtöten, Edelstahlbleche die Fett abweisen, Textilien die bei kalten Außentemperaturen Wärme abgeben und bei glühender Hitze für Kühlung sorgen und Autoscheiben die nicht mehr beschlagen.



Dies alles entwickeln zu können, war vor gut zehn Jahren noch nicht denkbar, aber seit sich Wissenschaftler und Forscher intensiv mit der Nano- und Nanobiotechnologie befassen, werden fast schon Wunder wahr. Als Schnittstelle von Nano- und Biotechnologie ist die Nanobiotechnologie eine Wissenschaft mit multidisziplinärem Ansatz. Das bedeutet, dass zur Bearbeitung dieser Technologie Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Chemie, Physik, Biologie, Pharmazie und Medizin eng miteinander kooperieren müssen. Experten bezeichnen die Nanobiotechnologie aufgrund ihrer vielfachen Einsatzmöglichkeiten in fast allen Lebensbereichen als eine der Basis- und Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts.



Saarländische Forscher und Unternehmen arbeiten seit Jahren konsequent und erfolgreich an der Entwicklung nanobiotechnologischer Produkte. Unter dem Dach des Clusters biokom.saarland entwickelt sich das Saarland zu einer Nanobiotechnologie-Region mit Modellcharakter. Beispielhaft für die Entwicklung ist das Kompetenznetzwerk NanoBioNet. Dieses Netzwerk besteht aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Institutionen aus der Region Saarland-Rheinhessen-Pfalz im Verbund mit internationalen Partnern. Bemerkenswert ist, dass zwei Drittel der über 50 Mitglieder des Netzwerkes Unternehmen sind und damit die wirtschaftliche Verwertung der Forschungsergebnisse hohe Priorität besitzt.

Besonderes Augenmerk gilt auch der frühzeitigen Sensibilisierung der Öffentlichkeit für nanobiotechnologische Themen und der Vorbeugung eines möglichen Mangels an wissenschaftlichen und technischen Fachkräften in der Zukunft. Daher wurden frühzeitig Angebote aufgebaut, die auch Schüler bereits heute an die Nanobiotechnologie heranführen: In vier sogenannten Mit-Mach-Laboren an der Universität des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft werden nanobiotechnologische Effekte und Experimente vorgeführt und entsprechende Produkte und Verfahren sowie Projekte aus dem Kompetenznetzwerk vorgestellt. Die Welt der Nanobiotechnologie wird hierdurch erlebbar. Im NanoBioLab von Prof. Dr. Hempelmann (Physikalische Chemie, Universität des Saarlandes), einem der vier naturwissenschaftlichen Schülerlabore, können Schüler beispielsweise lernen und in Versuchsreihen selbst ausprobieren, wie eine Beschichtung aus Nanopartikeln hergestellt und einer Härteprüfung unterzogen wird oder wie bei der Herstellung einer Brennstoffzelle eine Beschichtung der Elektroden mit Nanopartikeln durchgeführt wird.

Das Saarland versteht sich als Partner für die Entwicklung Europas zu einer Kompetenzregion in der Nanobiotechnolgie. “Eine führende Position auf dem Weltmarkt, als Konkurrenz zu den USA und Japan, kann Europa nur im Rahmen einer gemeinsamen Anstrengung leisten“ so Martin Monzel, Geschäftsführer des Vereins NanoBioNet e.V..

Große internationale Forschungsprojekte zur Nanobiotechnologie im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU werden durch saarländische Partner koordiniert oder begleitet: Im Network of Excellence „Nano2Life“ etwa wird gemeinsam mit 23 Partnern aus 12 europäischen Ländern an der Entwicklung eines „European Institute of Nanotechnologie“ gearbeitet.

Mit dem Regionalprogramm NanoBioTech-Region Saar, das durch die EU im Rahmen des Regionalen Programms für Innovative Maßnahmen (EFRE) kofinanziert wurde, sind richtungsweisende Strukturen entwickelt worden, welche das Saarland zu einem international konkurrenzfähigen Standort im Bereich Nanobiotechnologie machen. Die Europäische Kommission hat dies im Rahmen des Wettbewerbs „Regionale Innovation in Europa“ gewürdigt und das Saarland im April 2004 mit einem ersten Preis für sein Kompetenzzentrum Nanobiotechnologie ausgezeichnet.

Kontakt:
Martin Monzel
NanoBioNet e.V.
Gewerbepark Eschberger Weg, Gebäude 3
66121 Saarbrücken
Tel. (0681) 501-3426
Fax: (0681) 501-8411220
E-Mail: martin.monzel@nanobionet.de

Jürgen Wollbold
Ministerium für Wirtschaft, Referat F/3
Am Stadtgraben 6-8
66111 Saarbrücken

Tel.: (0681) 501-3423
Fax: (0681) 8411220
E-Mail: j.wollbold@wirtschaft.saarland.de

| Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1211.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte