Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanobiotechnologie von internationalem Spitzenformat

11.05.2004


Autolacke die nicht verkratzen, Oberflächen die sich selbst reinigen und Viren und Bakterien abtöten, Edelstahlbleche die Fett abweisen, Textilien die bei kalten Außentemperaturen Wärme abgeben und bei glühender Hitze für Kühlung sorgen und Autoscheiben die nicht mehr beschlagen.



Dies alles entwickeln zu können, war vor gut zehn Jahren noch nicht denkbar, aber seit sich Wissenschaftler und Forscher intensiv mit der Nano- und Nanobiotechnologie befassen, werden fast schon Wunder wahr. Als Schnittstelle von Nano- und Biotechnologie ist die Nanobiotechnologie eine Wissenschaft mit multidisziplinärem Ansatz. Das bedeutet, dass zur Bearbeitung dieser Technologie Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Chemie, Physik, Biologie, Pharmazie und Medizin eng miteinander kooperieren müssen. Experten bezeichnen die Nanobiotechnologie aufgrund ihrer vielfachen Einsatzmöglichkeiten in fast allen Lebensbereichen als eine der Basis- und Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts.



Saarländische Forscher und Unternehmen arbeiten seit Jahren konsequent und erfolgreich an der Entwicklung nanobiotechnologischer Produkte. Unter dem Dach des Clusters biokom.saarland entwickelt sich das Saarland zu einer Nanobiotechnologie-Region mit Modellcharakter. Beispielhaft für die Entwicklung ist das Kompetenznetzwerk NanoBioNet. Dieses Netzwerk besteht aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Institutionen aus der Region Saarland-Rheinhessen-Pfalz im Verbund mit internationalen Partnern. Bemerkenswert ist, dass zwei Drittel der über 50 Mitglieder des Netzwerkes Unternehmen sind und damit die wirtschaftliche Verwertung der Forschungsergebnisse hohe Priorität besitzt.

Besonderes Augenmerk gilt auch der frühzeitigen Sensibilisierung der Öffentlichkeit für nanobiotechnologische Themen und der Vorbeugung eines möglichen Mangels an wissenschaftlichen und technischen Fachkräften in der Zukunft. Daher wurden frühzeitig Angebote aufgebaut, die auch Schüler bereits heute an die Nanobiotechnologie heranführen: In vier sogenannten Mit-Mach-Laboren an der Universität des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft werden nanobiotechnologische Effekte und Experimente vorgeführt und entsprechende Produkte und Verfahren sowie Projekte aus dem Kompetenznetzwerk vorgestellt. Die Welt der Nanobiotechnologie wird hierdurch erlebbar. Im NanoBioLab von Prof. Dr. Hempelmann (Physikalische Chemie, Universität des Saarlandes), einem der vier naturwissenschaftlichen Schülerlabore, können Schüler beispielsweise lernen und in Versuchsreihen selbst ausprobieren, wie eine Beschichtung aus Nanopartikeln hergestellt und einer Härteprüfung unterzogen wird oder wie bei der Herstellung einer Brennstoffzelle eine Beschichtung der Elektroden mit Nanopartikeln durchgeführt wird.

Das Saarland versteht sich als Partner für die Entwicklung Europas zu einer Kompetenzregion in der Nanobiotechnolgie. “Eine führende Position auf dem Weltmarkt, als Konkurrenz zu den USA und Japan, kann Europa nur im Rahmen einer gemeinsamen Anstrengung leisten“ so Martin Monzel, Geschäftsführer des Vereins NanoBioNet e.V..

Große internationale Forschungsprojekte zur Nanobiotechnologie im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU werden durch saarländische Partner koordiniert oder begleitet: Im Network of Excellence „Nano2Life“ etwa wird gemeinsam mit 23 Partnern aus 12 europäischen Ländern an der Entwicklung eines „European Institute of Nanotechnologie“ gearbeitet.

Mit dem Regionalprogramm NanoBioTech-Region Saar, das durch die EU im Rahmen des Regionalen Programms für Innovative Maßnahmen (EFRE) kofinanziert wurde, sind richtungsweisende Strukturen entwickelt worden, welche das Saarland zu einem international konkurrenzfähigen Standort im Bereich Nanobiotechnologie machen. Die Europäische Kommission hat dies im Rahmen des Wettbewerbs „Regionale Innovation in Europa“ gewürdigt und das Saarland im April 2004 mit einem ersten Preis für sein Kompetenzzentrum Nanobiotechnologie ausgezeichnet.

Kontakt:
Martin Monzel
NanoBioNet e.V.
Gewerbepark Eschberger Weg, Gebäude 3
66121 Saarbrücken
Tel. (0681) 501-3426
Fax: (0681) 501-8411220
E-Mail: martin.monzel@nanobionet.de

Jürgen Wollbold
Ministerium für Wirtschaft, Referat F/3
Am Stadtgraben 6-8
66111 Saarbrücken

Tel.: (0681) 501-3423
Fax: (0681) 8411220
E-Mail: j.wollbold@wirtschaft.saarland.de

| Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1211.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit