Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Titandioxid wird "smart"

24.03.2004


Ein traditionelles Pigment mutiert zum Tausendsassa: Wissenschaftler von DuPont treten den Beweis an, dass die Innovationspotenziale von Titandioxid noch längst nicht ausgereizt sind. Vielmehr werden dem Material mit Hilfe von Additiven jetzt völlig neue Eigenschaften einverleibt.

... mehr zu:
»Oxid »TiO2 »TiO2-Partikel »Titandioxid

Als Farbpigment gehört Titandioxid (TiO2), welches als Titanweiß seit den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts auf dem Markt erhältlich ist, zu den ständigen Begleitern unseres täglichen Lebens. Daneben kommt das Oxid aber auch als Druckfarbe oder als Färbemittel von Kunststoffen zum Einsatz. So werden Plastikverpackungen werden durch die weiße Farbe nicht nur bedruckbar, sondern zugleich gegen den Einfluss von UV-Strahlung beständiger. Auch bei der Papierfabrikation und in der Kosmetikindustrie gelangt das Oxid in großem Umfang zum Einsatz.

Ungeachtet der erfolgreichen Vorgeschichte werden bei DuPont Titanium Technologies jetzt die Weichen für eine neue TiO2-Ära gestellt. Im Fokus der Aktivitäten stehen völlig neu entwickelte Submicron-Titandioxid- und Füllstoff-Partikel, mit denen unter anderem Kunststoffe zugunsten ihrer Eigenschafts- oder Verarbeitungsprofile verbessert werden. Zur Erweiterung der Produktionskapazitäten für derartige „Customized Products“ wurde am 16. März 2004 im belgischen Antwerpen eine neue Anlage eröffnet.


Gemeinsam mit dem Kunden auf der Suche nach maßgeschneiderten Lösungen

Das Haupteinsatzgebiet von TiO2 liegt traditionsgemäß in der Farben-, Lack- und Polymerindustrie - einem Bereich, in dem DuPont über eine große Expertise verfügt. Mit Hilfe von Customized Products will das Unternehmen jetzt auch andere Anwendungen erschließen: Das Spektrum erstreckt sich vom Papier über Verpackungsprodukte bis hin zu neuen Produkten für die Coatingsindustrie , insbesondere für den Einsatz in der Automobilindustrie. Bei diesen Anwendungen soll TiO2 nicht nur länger Farb- und Opazitätsgeber sein, vielmehr soll das Oxid als Additiv gleichzeitig mit neuen Funktionalitäten ausgestattet werden.

„Wir wollen Titandioxid gezielt veredeln“, unterstreicht Dr. Bernd Zimmermann, globaler Marketingmanager für das neue Geschäftsfeld Customized Products. Mit Hilfe der proprietären „Customizer Technologie“ sei es möglich geworden, TiO2-Partikel, deren typische Durchmesser sich von 0.2 bis 0.5 Mikrometer bewegen, mit bis zu vier verschiedenen organischen oder anorganischen Coatings auszustatten. Unter Erhalt der exzellenten Dispergierbarkeit des Materials nutzt die von DuPont entwickelte Technologie die polare TiO2-Oberfläche als „Verankerung“ für zusätzliche Additive. Gemeinsam mit Kunden aus den Bereichen Polymer, Papier und Coatings will das Unternehmen völlig neuartige TiO2-Produkte „nach Maß“ entwickeln. Die Technologie ist ein neues, in Teilen patentiertes Verfahren, das es ermöglicht, TiO2 und Füllervolumen zwischen 20 und mehreren hundert Tonnen zu modifizieren. Diese relativ kleinen Volumenmengen konnten bis dato nicht bedient werden.

FilmTech, das erste dieser neuen Produkte wurde gezielt für die Herstellung dünner Filme, sowohl aus „Linear Low Density Polyethylen“ (LLDPE) als auch „High Density Polyethylen“ (HDPE), maßgeschneidert. Getrieben von dem Wunsch der Hersteller, zunächst widersprüchlich erscheinende Anforderungen wie Produktivität als auch Qualität von PE-Filmen gleichzeitig zu erhöhen, suchten die Entwickler nach einer innovativen Lösung für die hochgesteckte Herausforderung. Da sich höhere Produktivitäten nur durch höhere Verarbeitungsgeschwindigkeiten realisieren lassen, können sich die großen Schergeschwindigkeiten bei der Extrusion nämlich als Flaschenhals erweisen, da oftmals infolge eines Schmelzbruchs Oberflächenstörungen auftreten. Dabei wird die Oberfläche des Films inhomogen oder brüchig, was sich zum Beispiel als störende „Haifischstruktur“ bemerkbar macht. Mit Hilfe „organischer Coatings“, die als Prozeßhilfsmittel wirken, können TiO2-Oberflächen aber mit dem Eigenschaftsprofil von Viskositätssenkern ausgestattet werden, was sich in einer entscheidenden Verbesserung der Fließeigenschaften niederschlägt. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit Hilfe maßgeschneiderter TiO2-Partikel die Anforderungen der Kunden in vollem Umfang erfüllen werden“, zeigt sich Dr. Zimmermann überzeugt.

Flexibilität ist die Trumpfkarte des Oxids

Bezüglich der möglichen „Andockstellen“ für Moleküle jeglicher Couleur zeigen sich TiO2-Oberflächen überaus flexibel. So will Dr. Zimmermann diese Eigenschaften des Oxids gezielt nutzen, um dem Material völlig neue Funktionalitäten einzuverleiben. Die Konzepte gehen von besseren Retentionseigenschaften von TiO2 in Papieren, über selbst reinigende Kunststoffoberflächen oder TiO2 Produkte für den Einsatz in Hochleistungspolymeren wie PET oder PC, wo es häufig zu einem durch TiO2 bedingten Viskositätsabbau im Polymer kommt. Durch diesen Abbau werden die mechanischen Eigenschaften des Kunststoffes negativ beeinflußt. Produkte für beide Polymersysteme sind bereits entwickelt. An Produkten für elektrisch leitende Polyolefine wird ebenfalls gearbeitet. Als Weißpigment für Glasfaser verstärkte Polyamidsysteme sollen speziell beschichtete TiO2-Partikel wiederum eine neue Ära Glasfaser freundlicher Füllmaterialien einläuten.

Last not least will DuPont mit Hilfe der neuen Technologie auch andere Füllstoffe in die „Avantgarde“ befördern. „Wir denken dabei an Materialien aus europäischen Quellen wie Talkum oder Calciumcarbonat“, erklärt Zimmermann. Mit Hilfe des neu entwickelten Prozesses sei es möglich, maßgeschneiderte Partikel im Mengen von über 20 Tonnen herzustellen.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Oxid TiO2 TiO2-Partikel Titandioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie