Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synchrotronstrahlung enthüllt "Strickmuster" ultradünner Schichten

16.03.2004


Max-Planck-Materialwissenschaftler haben erstmals die atomare Struktur ultradünner Aluminiumoxydschichten entschlüsselt / Große Relevanz für neue Technologien


Abb. 1: Komplexes Beugungsbild niederenergetischer Elektronen nach Oxidation von NiAl(110). Die mit dieser und anderen Methoden gewonnenen Informationen reichen nicht aus, um die Struktur der entstehenden, nur zwei Atomlagen dicken Schichten aus Alumuniumoxyd präzise zu beschreiben.
Bild: Max-Planck-Institut für Metallforschung


Abb. 2 (oben): Seitenansicht einer Aluminiumoxydschicht (Al2O3) auf der Legierung Nickelaluminium NiAl(110). Die grünen bzw. großen roten Kugeln sind Nickel- bzw. Aluminium-Atome des NiAl-Substrats, die blauen Kugeln Sauerstoffionen, und die kleinen orangen und roten Kugeln verdeutlichen Aluminium-Ionen der Oxidschicht.

Abb. 3 (unten): Draufsicht auf eine Zwillingskorngrenze in einer ultradünnen Aluminiumoxidschicht auf der intermetallischen Legierung NiAl(110). Die Einheitszellen der Oxydschicht bzw. des NiAl-Substrats sind als großes bzw. kleines Rechteck eingezeichnet.
Bilder: Max-Planck-Institut für Metallforschung



Aluminiumoxyd, ein scheinbar unwichtiges weißes Pulver, könnte als ultradünne keramische Schicht eine Schlüsselrolle bei Hightech-Anwendungen spielen, die vom Wärme- und Korrosionsschutz in der Luft- und Raumfahrt über Hochleistungskatalysatoren in der Chemie bis hin zu neuartigen Computerspeichern reichen. Voraussetzung dafür ist aber die genaue Kenntnis der atomaren Schichtstruktur, die man bis heute nicht aufklären konnte. Doch jetzt ist es Andreas Stierle und seinen Kollegen am Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart erstmals gelungen, die Struktur kristalliner, nur einen halben Nanometer dicker Aluminiumoxyd-Schichten zu entschlüsseln (Science, 12. März 2004). Der Durchbruch gelang nach vier Jahren intensiver Forschung mit hochbrillanter Synchrotronstrahlung am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg und an der Europäischen Synchrotron-Strahlungsquelle (ESRF) in Grenoble, Frankreich. Damit können Probleme, die dieses Material noch im Wege stehen, gezielter untersucht und behoben werden.



Ultradünne Schichten aus Aluminiumoxyd erzeugt man durch thermische Oxidation eines Nickelaluminium-Einkristalls einer bestimmten Orientierung Die Schichten bestehen aus lediglich zwei Atomlagen Sauerstoff- und Aluminiumionen, die gegenüber der Volumenstruktur eine stark verzerrte Konstellation einnehmen: Die Schicht wird durch das Substrat stark verzerrt, ähnlich einem Strickmuster, an dem man zieht. Trotz jahrelanger intensiver Forschungen war man bisher nicht in der Lage, die atomare Struktur dieser ultradünnen Schichten sowie ihre Bindung auf Metallunterlagen (Substrat) zu entschlüsseln. Doch erst diese Kenntnisse ermöglichen es, auf ihre Eigenschaften und speziell auf ihr Haftungsverhalten auf einer (metallischen) Unterlage zu schließen.

Vier Jahre lang haben die Forscher des Max-Planck-Instituts für Metallforschung an der Entschlüsselung dieser Struktur gearbeitet. Das war deshalb so schwierig, weil es für Aluminiumoxyd mehr als ein Dutzend mögliche Strukturvarianten gibt. Die Schichtstruktur zu simulieren, übersteigt die Rechenkapazität selbst der modernsten Rechner. Zudem braucht man weitergehende Informationen, als traditionelle Methoden der Oberflächenanalyse - wie die Rastertunnelmikroskopie oder die Beugung niederenergetischer Elektronen (LEED) - liefern können. Andreas Stierle, einer an der Strukturaufklärung beteiligten Max-Planck-Wissenschaftler, betont: "Nur mit hochbrillanter Synchrotonstrahlung ist man derzeit den Anforderungen gewachsen, derart komplexe Materialstrukturen aufklären zu können. Diese laserartig fokussierte Röntgenstrahlung ermöglicht es, sowohl die Oberfläche und den inneren Aufbaus der Schicht als auch ihre Grenzfläche zur Unterlage zu entschlüsseln."

In aufwändigen Messungen, durchgeführt am Deutschen Elektronensynchrotron (DESY) in Hamburg und an der Europäischen Synchrotronstrahlungsquelle (ESRF) in Grenoble, Frankreich, stellten die Forscher schließlich fest, dass die ultradünnen Schichten eine dem k-Aluminiumoxyd ähnliche Struktur aufweisen. Darüber hinaus zeigte das atomare "Strickmuster" der Schicht, dass einige Sauerstoff-Ionen (Abbildung 2, gelb markiert) - wie die Zähne eines "Reißverschlusses" - für eine regelmäßige Kopplung der Schicht auf der Unterlage sorgen. Die Wechselwirkungen der Schicht mit dem Substrat bedingen - in Verbindung mit den verzerrten Lagen - die hohe Stabilität der Aluminiumoxyd-Struktur.

Zudem wurde deutlich, dass so genannte Domänen-Strukturen einen entscheidenden Einfluss auf die funktionellen Eigenschaften solcher Schichten haben und damit künftige Anwendungen wesentlich beeinflussen. Abbildung 3 zeigt das Modell einer so genannten Zwillingskorngrenze. Diese Domänen beeinflussen beispielsweise, auf welche Weise Metallpartikel auf der Schichtoberfläche anwachsen können - wichtig zum Beispiel für Träger neuer Katalysatoren oder für die elektronischen Eigenschaften solcher Schichten.

Aus der jetzt aufgeklärten Struktur können Materialwissenschaftler und -entwickler von der Natur lernen: Dank der genauen Kenntnis solcher sich selbst organisierender Strukturen dünner Schichten kann man zum einen besser vorhersagen, wie sich solche Schichten in konkreten Anwendungen verhalten und zum anderen Materialien und Strukturen mit gewünschten Eigenschaften gezielter herstellen. Ultradünne Schichten aus Aluminiumoxyd könnten als hochtemperaturbeständige keramische Schichten für den Korrosionsschutz von Metalllegierungen eingesetzt werden, zum Beispiel in neuen Flugzeugturbinen oder in Raketenmotoren. Auch gelten diese Schichten als eines der am erfolgversprechendsten Ausgangssysteme für neue Modellkatalysatoren, die man für eine Chemie ohne unerwünschte oder schädliche Nebenprodukte benötigt. Darüber hinaus bieten ultradünne Schichten aus Aluminiumoxid auch Anwendungspotenzial für neuartige Permanent-Speichersysteme in der Computertechnik.

Originalveröffentlichung:

Stierle, F. Renner, R. Streitel, H. Dosch
X-ray Diffraction Study

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Andreas Stierle
Max-Planck-Institut für Metallforschung, Stuttgart
Tel.: 0711 689-1842
Fax: 0711 689-1902
E-Mail: stierle@mf.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie