Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getreideerzeugnisse als Verpackungs- und Isolationsmaterial

17.02.2004


Getreideerzeugnisse wurden jetzt als Basismaterial zur Produktion von biologisch abbaubaren Chips verwendet, die als Verpackungs- und Isolationsmaterial dienen.



Der Schutz von Verbrauchsgütern während des Transports erfordert geeignete Verpackungen, bei deren Herstellung große Mengen von billigen Materialien wie etwa den potenziell umweltschädlichen Kunststoffen verbraucht werden. Umweltfreundliche Materialien wie Papier sind dagegen nicht nur sehr kostenintensiv, sondern können auch zu einer beträchtlichen Verknappung natürlicher Ressourcen in der Zukunft führen.



Als Alternative hat ein deutsches KMU, das auf erneuerbare Ressourcen spezialisiert ist, mit Rohstoffen aus Getreidearten wie Mais, Weizen oder Roggen experimentiert. Das Unternehmen hat einen innovativen Prozess zur Produktion von vollständig biologisch abbaubaren Chips und Formteilen auf Getreidebasis entwickelt. Im Gegensatz zu anderen umweltfreundlichen Verfahren kann dieser Prozess auch zur Nachhaltigkeit der natürlichen Ressourcen beitragen.

Der neu entwickelte Produktionsprozess beruht auf drei unterschiedlichen Grundverfahren. Dabei handelt es sich um die Extrusion von Getreidemahlprodukten, die Hinzugabe eines Bindemittels sowie die Beimischung von Kalziumkarbonat und Phosphorsäure zur Herstellung des Schaummittels. Ohne weiteren Einsatz von Bindemitteln sorgen spezielle Substanzen dafür, dass sich bestimmte standardisierte Eigenschaften des Endprodukts einstellen.

Diese kosteneffektive Technik hat ein erhebliches Potenzial für die Herstellung nicht toxischer Chips, die ihrerseits als Verpackungsmaterial oder in der Spielzeugproduktion Verwendung finden können. Weitere denkbare Anwendungsmöglichkeiten sind die Wärmedämmung, die Herstellung von Schallschutzbauelementen für Trenn- und Füllwände oder die Verwendung als Vliesmaterial in Gebäudekonstruktionen. Gegenwärtig wird ein auf die Produktion von Extrusionsmaschinen spezialisierter Industriepartner gesucht, der die Entwicklung und Herstellung von Extrusionsmaschinen für Spezialanwendungen übernehmen möchte.

Kontakt:

Helga Ilchmann
tti - Technologietransfer und Innovationsforderung Magdeburg GmbH
Bruno-Wille-Str. 9, 39108 Magdeburg
Tel: +49-39-17443-542, Fax: -544
Email: ircpost@tti-md.de

Helga Ilchmann | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tti-md.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Warum Teige an Oberflächen kleben
14.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie