Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Modul für alle Antennen - neue Anwendung der Kunststoff-Metall-Verbundtechnologie

03.02.2004

Oberklassefahrzeuge sind heute mit durchschnittlich rund zehn Antennen ausgestattet, Tendenz steigend: Schätzungen gehen davon aus, dass es in Zukunft bis zu 16 sein werden. Nämlich dann, wenn zum Beispiel Systeme zur Überwachung und automatischen Regulierung des Fahrzeugabstands oder Warnsensoren zur Vermeidung von Bagatellschäden beim Rückwärtsfahren Verwendung finden. Bisher verteilten sich die Antennen häufig über das gesamte Automobil, was die Konstrukteure manchmal vor große Probleme stellt. Denn das Umfeld einer Antenne muss dieser genau angepasst werden, um einen optimalen Empfang sicherzustellen. Dass es auch anders geht, zeigt das Antennenmodul im Modell XC90, einem Geländewagen (Sport Utility Vehicle) von Volvo. In ihm sind alle Antennen und zugehörigen Empfangsgeräte - etwa für Radio, Fernseher oder GPS-System - vereint. Das Bauteil wurde in einem Gemeinschaftsprojekt von der Johnson Controls Sweden AB und der Volvo Car Corporation entwickelt. Hergestellt wird es mit Hilfe der Kunststoff-Metall-Verbundtechnologie aus Stahlblech und dem Polyamid Durethan® BM 130 H2.0, das von der Bayer MaterialScience AG geliefert wird. Die auch Hybridtechnik genannte Konstruktionsweise hat sich besonders bei der Serienfertigung von Automobilfrontends etabliert.

Das rund 1,8 Kilogramm schwere Modul ist unter einer Kunststoffabdeckung am hinteren Dach des Geländewagens untergebracht. Die Antennen sind in einen Film eingearbeitet, der Teil dieser Abdeckung ist, damit die Antennenleistung nicht eingeschränkt wird. Aus Polyamid bestehen unter anderem die Auflage für den Film, die sich fast über die gesamte Autobreite erstreckt, und mehrere Befestigungselemente. Die Empfangsgeräte wie zum Beispiel der FM/AM-, Digital Audio Broadcasting (DAB) und TV-Tuner sind mit dem Stahlträger der Hybridkonstruktion verschraubt. Vorteil dieser kompakten Modulbauweise und der hohen Integration ist vor allem, dass sehr viele Kabel eingespart werden konnten.

Das Antennenmodul wird besonders bei Fahrten im Gelände stark erschüttert. Dadurch entstehen Beschleunigungen (shock load) mit Spitzenwerten von bis zu 50 m/s2, die das Bauteil überstehen muss, ohne zu brechen. "Dies war mit ein Grund dafür, dass sich die Entwickler für unser Polyamid entschieden haben. Denn es ist nicht nur sehr steif und fest, sondern weist auch eine sehr hohe Zähigkeit auf", erklärt Frank Krause, Kunststoffkonstrukteur bei Bayer MaterialScience. Für den Werkstoff sprach auch, dass er gute elektrische Eigenschaften und speziell einen ausreichenden dielektrischen Verlustfaktor mitbringt. Dieser ist ein Maß dafür, wieviel Energie ein Isolierstoff im Hochfrequenzwechselfeld absorbiert und in Verlustwärme umwandelt. Das verwendete Polyamid weist bei hohen Frequenzen von bis zu zwei Gigahertz noch Werte auf, die eine gute Antennenleistung garantieren.

Außerdem konnte das Bauteil dank Verwendung dieses Kunststoffes ohne großen Aufwand so ausgelegt werden, dass seine Resonanzfrequenz über 35 Hertz liegt. Dadurch kommt es bei unruhiger Fahrt nicht zu einem lärmenden Dröhnen durch Schwingungen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Antenne Kunststoff-Metall-Verbundtechnologie Modul Polyamid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive