Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Modul für alle Antennen - neue Anwendung der Kunststoff-Metall-Verbundtechnologie

03.02.2004

Oberklassefahrzeuge sind heute mit durchschnittlich rund zehn Antennen ausgestattet, Tendenz steigend: Schätzungen gehen davon aus, dass es in Zukunft bis zu 16 sein werden. Nämlich dann, wenn zum Beispiel Systeme zur Überwachung und automatischen Regulierung des Fahrzeugabstands oder Warnsensoren zur Vermeidung von Bagatellschäden beim Rückwärtsfahren Verwendung finden. Bisher verteilten sich die Antennen häufig über das gesamte Automobil, was die Konstrukteure manchmal vor große Probleme stellt. Denn das Umfeld einer Antenne muss dieser genau angepasst werden, um einen optimalen Empfang sicherzustellen. Dass es auch anders geht, zeigt das Antennenmodul im Modell XC90, einem Geländewagen (Sport Utility Vehicle) von Volvo. In ihm sind alle Antennen und zugehörigen Empfangsgeräte - etwa für Radio, Fernseher oder GPS-System - vereint. Das Bauteil wurde in einem Gemeinschaftsprojekt von der Johnson Controls Sweden AB und der Volvo Car Corporation entwickelt. Hergestellt wird es mit Hilfe der Kunststoff-Metall-Verbundtechnologie aus Stahlblech und dem Polyamid Durethan® BM 130 H2.0, das von der Bayer MaterialScience AG geliefert wird. Die auch Hybridtechnik genannte Konstruktionsweise hat sich besonders bei der Serienfertigung von Automobilfrontends etabliert.

Das rund 1,8 Kilogramm schwere Modul ist unter einer Kunststoffabdeckung am hinteren Dach des Geländewagens untergebracht. Die Antennen sind in einen Film eingearbeitet, der Teil dieser Abdeckung ist, damit die Antennenleistung nicht eingeschränkt wird. Aus Polyamid bestehen unter anderem die Auflage für den Film, die sich fast über die gesamte Autobreite erstreckt, und mehrere Befestigungselemente. Die Empfangsgeräte wie zum Beispiel der FM/AM-, Digital Audio Broadcasting (DAB) und TV-Tuner sind mit dem Stahlträger der Hybridkonstruktion verschraubt. Vorteil dieser kompakten Modulbauweise und der hohen Integration ist vor allem, dass sehr viele Kabel eingespart werden konnten.

Das Antennenmodul wird besonders bei Fahrten im Gelände stark erschüttert. Dadurch entstehen Beschleunigungen (shock load) mit Spitzenwerten von bis zu 50 m/s2, die das Bauteil überstehen muss, ohne zu brechen. "Dies war mit ein Grund dafür, dass sich die Entwickler für unser Polyamid entschieden haben. Denn es ist nicht nur sehr steif und fest, sondern weist auch eine sehr hohe Zähigkeit auf", erklärt Frank Krause, Kunststoffkonstrukteur bei Bayer MaterialScience. Für den Werkstoff sprach auch, dass er gute elektrische Eigenschaften und speziell einen ausreichenden dielektrischen Verlustfaktor mitbringt. Dieser ist ein Maß dafür, wieviel Energie ein Isolierstoff im Hochfrequenzwechselfeld absorbiert und in Verlustwärme umwandelt. Das verwendete Polyamid weist bei hohen Frequenzen von bis zu zwei Gigahertz noch Werte auf, die eine gute Antennenleistung garantieren.

Außerdem konnte das Bauteil dank Verwendung dieses Kunststoffes ohne großen Aufwand so ausgelegt werden, dass seine Resonanzfrequenz über 35 Hertz liegt. Dadurch kommt es bei unruhiger Fahrt nicht zu einem lärmenden Dröhnen durch Schwingungen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Antenne Kunststoff-Metall-Verbundtechnologie Modul Polyamid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten