Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Kunststoff kann wie Papier wiederverwertet werden

02.02.2004


Die deutsch-englisch-schweizerische Unternehmensgruppe BellandVision hat einen Kunststoff vorgestellt, der sich wie Papier recyceln lässt. Zum Start kommt der Belland-Kunststoff bei Catering-Geschirr zum Einsatz.



Für den Aufbau des ersten geschlossenen Materialkreislaufs steht bereits eine Logistik- und Finanzierungsstruktur zur Verfügung, die das Unternehmen für die sogenannte Selbstentsorgung von Verkaufsverpackungen betreibt. Firmen haben nach der Verpackungsverordnung die Möglichkeit, Verkaufsverpackungen entweder haushaltsnah zu sammeln oder die Rücknahme in Supermärkten, Kantinen, Hotels, Restaurants, Kinos oder Werkstätten selbst zu organisieren.



"Die täglich anfallenden Abfälle unserer Konsumgesellschaft konsequent zu gebrauchen, das ist die Vision von Belland-Material", so Roland Belz, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Belland-Vision. Es galt deshalb, ein neues Material zu entwickeln, das beim Gebrauch die Produkteigenschaften von Kunststoffen hat und sich nach Gebrauch so einfach und wirtschaftlich wie Papier und Pappe recyceln lässt.

Den Belland-Kunststoff könne man selbst aus vermischten und verschmutzten Abfällen maschinell und deshalb kostengünstig sortenrein herauslösen und sogar molekular reinigen. Er sei dadurch auf derselben Wertschöpfungsstufe immer wieder einsetzbar - aus Catering-Geschirr werde wieder Catering-Geschirr.

Laut BellandVision stellt bei diesem Material vor allem die positive Energiebilanz den wirtschaftlichen Anreiz für das Recycling dar. Das sei auch der Unterschied zu anderen Kunststoffen, bei denen oft nur versucht werde, sie mit nachgeschalteten und aufwändigen Verfahren zu minderwertigen Produkten wie Parkbänken, Blumenkübeln oder Rasengittersteinen zu verarbeiten oder in Stahlwerken zu verbrennen.

Mit Catering-Geschirr aus Belland-Material werde nach Angaben von Belz in einem überschaubaren Marktsegment der erste Materialkreislauf aufgebaut, in dem demonstriert werden soll, dass Kunststoffabfälle der Konsumgesellschaft ökologisch und ökonomisch sinnvoll verwertet werden können. Belland will damit den Grundstein für die Realisierung einer größeren Vision legen: Was mit Catering-Geschirr funktioniert, soll in absehbarer Zeit auch für Verpackungen möglich sein.

Mit der Belland-Selbstentsorgergemeinschaft sieht sich das Pegnitzer Unternehmen als Alternative zum Müllkonzern Duales System Deutschland (DSD). Handelsunternehmen und Hersteller zählen inzwischen zu den Kunden und Partnern, für die Belland zentrale Aufgaben bei der Erfüllung ihrer Produktverantwortung aus der Verpackungsverordnung übernimmt. Hierfür wurde eine umfangreiche Logistik- und Finanzierungsstruktur aufgebaut. Catering-Geschirr aus Belland-Material unterliegt wie Verpackungen und herkömmliches Einweggeschirr den gesetzlichen Bestimmungen der Verpackungsverordnung.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.belland-vision.de

Weitere Berichte zu: Belland-Material Kunststoff Verpackungsverordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Energie, sicher und leicht transportiert – Adaptive Verarbeitung komplexer Steuerungsdaten
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie