Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoff aus nachwachsenden Rohstoffen hat Rückenwind von Politik und Wirtschaft

26.01.2004

"Biologisch abbaubares Plastik aus nachwachsenden Rohstoffen steht an der Schwelle zum großen Durchbruch", so Staatssekretär Matthias Berninger, BMVEL, der Präsident des Landesbauernverbandes Niedersachsen, Werner Hilse, und Dr. Harald Kaeb von der Interessengemeinschaft biologisch abbaubarer Werk- stoffe e.V. (IBAW). Technik und Verfahren seien ausgereift, und die erzeugten Produkte wiesen eine ausgezeichnete Qualität auf. Auch seitens der Politik seien schon viele Weichen gestellt, wenngleich sich Bund und Länder sich noch zu den Rahmenbedingungen für die Verwertung bzw. das Recycling der "Kunststoffe vom Acker" abstimmen müssten. Die Referenten waren sich anlässlich einer Podiumsdiskussion zur Grünen Woche auf dem ErlebnisBauernhof in Halle 3.2 der Messe Berlin einig: Das Potenzial für die weitere nachhaltige Entwicklung des Standortes Deutschland, die Verminderung der Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und die neuen Marktchancen für die heimische Landwirtschaft seien drei ganz wesentliche Vorteile dieser Richtung weisenden Innovation.

Laut Dr. Kaeb weist der Markt für biologisch abbaubare Kunststoffe eine starke Dynamik auf. Zwar liege der Anteil des "Bio-Plastiks" an den insgesamt in Deutschland jährlich verbrauchten 40 Millionen Tonnen Kunststoff heute erst bei einem Promille, aber der Absatz habe sich in den letzten Jahren jedes Jahr verdoppelt und betrage heute bereits rund 35.000 Tonnen jährlich.

... mehr zu:
»Kunststoff »Plastik

Angesichts der effizienten landwirtschaftlichen Produktion in Deutschland prognostizierte Werner Hilse für die nähere Zukunft ein Potenzial von etwa 100.000 Hektar, die von der bislang üblichen Nahrungsproduktion freigestellt und für die Erzeugung von Rohstoffen für "nachwachsendes Plastik" genutzt werden könnten.

Mit Blick auf die z.T. noch ungeklärten Rahmenbedingungen für das Recycling von biologisch abbaubarem Kunststoff verlieh Staatssekretär Berninger seiner Hoffnung Ausdruck, dass sich Bund und Länder rasch auf entsprechende Regelungen einigen könnten. So sperrten sich derzeit noch einige Bundesländer gegen die Freigabe der Kompostierung von biologisch abbaubarem Plastik, weil befürchtet werde, dass eine Vermischung mit herkömmlichem Plastik und damit eine Verunreinigung des Kompostes erfolgen könne. In diesem Zusammenhang, so Berninger, könnte z.B. über eine entsprechende Kennzeichnung nachgedacht werden.

Alle Referenten waren sich einig, dass die verstärkte Markteinführung von Produkten aus biologisch abbaubarem Plastik, die Gestaltung von geeigneten Rahmenbedingungen und die umfassende Information der Verbraucher Ziele darstellten, die gemeinsame Anstrengungen aller Beteiligten lohnten.

Der ErlebnisBauernhof auf der Grünen Woche ist eine gemeinsame Initiative der CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der Deutschen Agrarwirtschaft mbH, des Deutschen Bauernverbandes e.V. (DBV), der information.medien.agrar e.V. (i.m.a) und der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL).

Dr. Jürgen Fröhling | FNL
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de

Weitere Berichte zu: Kunststoff Plastik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten