Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testverfahren für chemikalienbeständige Schuhe

06.01.2004


Um die Schuhhersteller bei der Produktion sichererer Schuhe zu unterstützen, wurden jetzt Testläufe durchgeführt, in denen die Beständigkeit von Schuhen gegen Chemikalien und Mikroorganismen analysiert wurde.



Arbeitnehmer in Chemie- oder Laborumgebungen sind nicht selten gefährlichen chemischen Substanzen (in Form von Flüssigkeiten oder Gasen) und Mikroorganismen ausgesetzt. Schon 1989 wurde in einer EU-Richtlinie (89/686) über die Grundanforderungen zur Gesundheit und Sicherheit die Notwendigkeit zum Ausdruck gebracht, besseres Schuhwerk zu entwickeln, das einen wirksamen Schutz gegen solche hochriskanten Einwirkungen bietet. Dieser Notwendigkeit widmete sich kürzlich erneut das ’Centre Technique Cuir Chaussure Maroquinerie’.



In diesem Zentrum wurde ein Projekt gestartet, in dem validierte Testverfahren und Spezifikationen nach den Bestimmungen der EU-Richtlinie angewandt wurden. Im Vergleich zu Handschuhen, Schwimmwesten und anderen Schutzkleidungsstücken wurde klar, dass Schuhe ein komplexes Themengebiet bilden, da sie nicht aus einem einzigen Material, sondern etlichen verschiedenen Materialien hergestellt werden. Deshalb wurde für die Tests eine Liste der gefährlichsten Chemikalien erstellt, die für die Prüfung der gängigsten Schuhmaterialien auf ihre Chemikalienbeständigkeit verwendet werden sollten.

Als Ergebnis wurde dem Technischen Ausschuss CEN TC 161 ’Fuß- und Beinschutz’ der Europäischen Kommission ein überarbeiteter Entwurf von Sicherheitsnormen für Schuhe vorgelegt. Zweck des Normenentwurfs sollte eine bessere Prüfung von Schuhprodukten auf Einhaltung der PSA-Richtlinie 89/686/EEC sein. Der Entwurf enthielt unter anderem Terminologie, Prüfverfahren, Anforderungen und Benutzerinformationen zum Thema ’Fußschutz gegen Chemikalien und Mikroorganismen’.

Schuhprodukte sollen in einer für Chemiebetriebe typischen Umgebung erprobt und unter dem Aspekt getestet werden, das Wissen der Hersteller über die wichtigsten Chemikalien zu erweitern, vor denen der Fußschutz seinen Träger schützen muss. Darüber hinaus wird in weiteren Tests das Schuhmaterial gealtert und auf seine Beständigkeit gegen Chemikalien-Permeation geprüft, und es wird untersucht, wie sich Sterilisationsmaßnahmen auf die Eigenschaften der Schuhe auswirken.

Wenn das Projektziel einer Schaffung von Normen für Testverfahren und realisierbare Grenzwerte erst offiziell in die EU-Gesetzgebung eingebunden ist, kann sich dies als wichtiger Vorteil für die Schuhindustrie sowie für alle betroffenen Wissenschaftler erweisen, die sich mehr Sicherheit bei der Arbeit wünschen.

Kontakt

Marc Folachier
Centre Technique Cuir Chaussure Maroquinerie
Direction Des Laboratoires
Rue Hermann Frenkel 4
69367
Lyon
FRANCE
Tel: +33-4-72761010
Fax: +33-4-72761000

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1294&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Beständigkeit Mikroorganismus Schuh Testverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht CAU-Forschungsteam entwickelt neues Verbundmaterial aus Kohlenstoffnanoröhren
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Material mit vielversprechenden Eigenschaften
22.11.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie