Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytik von Nanomaterialien und neue Anwendungsideen für Nanoteilchen

14.10.2003


In den letzten Jahren rückt die Herstellung und Anwendung von Nanomaterialien immer stärker in das Zentrum von interdisziplinären Forschungsansätzen aus Chemie, Physik, Ingenieur- und Biowissenschaften. Auf der Jahrestagung Chemie 2003 der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) im Oktober in München werden die Nanotechnologien insbesondere unter dem Aspekt der Analytik von Nanomaterialien behandelt.


Die Verkleinerung der Strukturen auf integrierten Schaltkreisen schärfte den Blick für die vielfältigen technologischen Möglichkeiten, die definiert aufgebaute Nanostrukturen eröffnen. Bereits genutzt werden optische Eigenschaften wie die Farbe von Luminiszenzemissionen, die sich in definierter Weise über die Größe der Teilchen einstellen läßt. Magnetische Nanopartikel sind bereits heute für magnetische Aufzeichnungsmedien mit hoher Speicherdichte gesucht. Nanopartikel spielen auch in der heterogenen Katalyse eine Rolle: Obwohl Kolloide oder Metallcluster in der heterogenen Katalyse seit langem bekannt sind und intensiv genutzt werden, haben die neuen Anwendungen eine ganze Reihe neuer Herstellungsverfahren für nanometergroße Strukturen mit möglichst enger Größenverteilung aus unterschiedlicher Stoffe stimuliert.

Die Charakterisierung der Größe von Nanopartikeln gelingt mit verschiedenen mikroskopischen Verfahren wie der

Transmissionselektronenmikroskopie. Die Analyse der exakten Zusammensetzung und die funktionale Charakterisierung einzelner Nanostrukturen stellt hingegen für Chemiker und Physiker immer noch eine Herausforderung dar. Mit neuen Ansätzen zur Charakterisierung von Nanostrukturen lässt sich deren chemische Zusammensetzung und deren chemisches Verhalten aufklären. Solche Informationen sind eine Voraussetzung für eine gezielte Optimierung der Herstellung von Nanopartikeln und für neue Anwendungen.

Am Beispiel von Filmen aus nanokristallinem Anatas (Titandioxid) wird auf der Tagung erläutert, wie der kombinierte Einsatz von Rasterkraftmikroskopie, Transmissionselektronenmikroskopie und Sekundärionenmassenspektroskopie zur Aufklärung der Kristallstruktur und der Elementzusammensetzung eingesetzt werden kann. Bei Nanostrukturen aus organischem Material sind neben der Elementzusammensetzung molekulare Strukturinformationen wichtig, ihre Gewinnung ist jedoch noch wesentlich schwieriger als die Untersuchung anorganischer Nanopartikel aus Metallen oder anorganischen Halbleitern. Es wird berichtet, wie Licht so an Nanoteilchen auf Oberflächen herangeführt werden kann, dass sich entweder charakteristische Molekülspektren aufzeichnen lassen oder mit der Energie des eingestrahlten Lichtes die Moleküle verdampft und nachfolgend in einem Massenspektrometer untersucht werden können. Es konnten Selbstorganisationsprozesse von organischen Molekülen auf technologisch wichtigen Oberflächen nachgewiesen werden. Diese Moleküle bilden auf den Oberflächen dünne Filme, die deren Eigenschaften dramatisch verändern können. Für eine technische Anwendung sind Kenntnisse über die Wachstumsmechanismen dieser Filme von Nöten, die sich mit einem Rasterkraftmikroskop gewinnen lassen. Dabei tastet eine feine Meßspitze die Probe mechanisch ab. Durch geschickte Gestaltung des Abtastvorgangs kann von den beobachteten mikromechanischen Eigenschaften auf die molekularen Zusammensetzungen geschlossen werden. In ähnliche Messspitzen konnten zusätzlich weitere Geräte eines chemischen Labors in miniaturisierter Bauweise integriert werden. So können mit einer integrierten pH-Sonde Korrosionsvorgänge untersucht werden.

Natürlich profitieren auch die analytischen Messmethoden vom Einsatz der Nanomaterialien. Diese ermöglichen empfindlichere Detektionsverfahren, z.B. verbesserte Sensoren. Sowohl elektrochemische Nachweisverfahren als auch Warnsensoren für brennbare Gase können durch den Einsatz von nanostrukturierten Metallen verbesserte Empfindlichkeiten erreichen. Nanoteilchen können als Markierungsschilder für biochemische Assays eingesetzt werden, die mit einem Rasterkraftmikroskop ausgelesen werden. Dadurch gelingen sehr viele verschiedene Tests auf engstem Raum.

Durch Anbindung von organischen Molekülen an der Oberfläche von Hartstoffnanopartikeln lassen sich diese vor Korrosion oder Aggregation schützen. Wenn die organischen Moleküle auf der Oberfläche von Metallnanopartikeln selektive Erkennungsreaktionen eingehen, lassen sich aus unterschiedlichen Chargen selbstassemblierende Netzwerke der Nanoteilchen aufbauen. Mit solchen selbstorganisierenden Netzwerken lässt sich eine Vielfalt neuer Testsysteme aufbauen. Mit den neuen Techniken zur Markierung und Untersuchung von Nanoteilchen gelang es zu "filmen", wie ein Virus eine Zelle infiziert. Hohle Nanopartikel kann man mit Medikameten beladen, über externe magnetische Felder manipulieren und in Zukunft vielleicht an den Wirkort bringen.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Molekül Nanomaterial Nanopartikel Nanostruktur Nanoteilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Heiratsschwindel unter Oxiden
20.06.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics