Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue, erweiterte Simulationstechniken zur Optimierung von Werkstoffeigenschaften

26.09.2003


Das Verhalten von Blechteilen wird heute in der Automobilindustrie von der Produktion bis zum Crash vorausberechnet. Was bislang meist außen vor blieb, ist die Verfestigung umgeformter Teile. Jetzt stellt der Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM, Professor Peter Gumbsch, in der aktuellen Ausgabe des Magazins "Science" (Science 301, S. 1857 (2003)) neue Ansätze vor, die es erlauben sollen, auch diese punktuell sehr unterschiedliche Verfestigung des Werkstoffs in Simulationen einzubeziehen. Das Ziel: Die Veränderung der Werkstoffeigenschaften und damit der Bauteile bei jedem Fertigungsschritt lückenlos zu beschreiben.


Genaue Vorhersagen zur Verformung von Fahrzeugkomponenten im Crash erfordern ausgefeilte Simulationstechniken. (Bild DaimlerChrysler)


Verfestigung - Beim Aufbiegen einer Heftklammer bleiben kleine Knicke da, wo das Material stark gebogen war. (Bild Fraunhofer IWM)



An einer Heftklammer kann es jeder ausprobieren: Einmal gebogen lässt sie sich nicht mehr gerade ausrichten, ein kleiner Knick bleibt immer da, wo die Biegung am stärksten war. Gebogen und geformt wird Metall in der industriellen Verwertung häufig, ein gewichtiger Zweig ist die Automobilindustrie. Das Materialverhalten - das Rückfedern von Blechen, die aus der Presse kommen, die Reaktion auf einen Crash bei hoher Geschwindigkeit - ist für die Qualität des Gesamtproduktes Auto von erheblicher Bedeutung.



Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM mit Sitz in Freiburg und Halle arbeitet der Fahrzeug-, aber auch der Kraftwerks-, der Maschinenbau- und Werkzeug-Industrie deshalb schon seit Jahren zu. Aus der Materialexpertise und aus experimentellen Ergebnissen entwickeln die IWM-Mitarbeiter Modelle, mit denen im Computer das Bauteilverhalten verlässlich simuliert, das heißt rechnerisch vorhergesagt werden kann. Das Besondere: Die Folgen von Materialveränderungen im Fertigungsprozess werden in die Berechnungen mit einbezogen. Aufgrund der Simulationsergebnisse können Umformprozesse so gestaltet werden, dass die Lebensdauer der Bauteile, die oft von hohen Temperaturschwankungen oder Druck belastet werden, erheblich steigt.

"Was bislang noch nicht möglich ist, ist die genaue Verformungsgeschichte von Metallen einzubeziehen. Denn wie oft und wie stark ein Blech an einer bestimmten Stelle während der Verarbeitung zum Bauteil gebogen wurde, wirkt sich auf seine Eigenschaften aus", erläutert Institutsleiter Peter Gumbsch die Bedeutung und den Forschungsbedarf zu einem typischen Materialverhalten von Metallen, das die Heftklammer jedem Laien verdeutlicht. Bis heute lasse sich deshalb nicht sagen, wie genau sich ein Bauteil bei der Weiterverarbeitung oder einem Zusammenstoß bei hoher Geschwindigkeit an den Stellen verhält, an denen es verfestigt ist.

"Wer das wissen will, muss an die physikalische Basis der Werkstoffe ran", meint Gumbsch. Auf seine Initiative ist im vergangenen Jahr im Fraunhofer IWM eine Arbeitsgruppe "Physikalische Modellierung" entstanden, die sich seitdem den werkstoffphysikalischen Elementarprozessen in verschiedenen Materialien bis hin zu deren atomistischer Basis widmet. "Bereits jetzt fließen die ersten Beschreibungen auf atomarer Basis in unsere Simulationsmodelle ein", sagt Gumbsch. "Im Fall der Verfestigung sind wir allerdings noch nicht ganz so weit".

Hier zeigen nun neue Arbeiten zur Mikrostruktur von Werkstoffen der Forschungsgruppe um Ladislas Kubin am französischen Forschungszentrum ONERA in Paris (Science 301, S.1879 (2003)) Wege auf, wie dies auf der Basis von Versetzungssimulationen gelingen könnte. Versetzungen sind kleine Fehler im Innern eines jeden Werkstoffs. Bewegen sie sich, verursacht dies Verformung, aber auch Verfestigung. Ließe sich die Entwicklung der Versetzungen während der Verformung nachvollziehen, könnten neue Ansätze gewonnen werden, um die Verformungsgeschichte zu berücksichtigen und damit im Bauteil Eigenschaftsunterschiede an verschiedenen Stellen zu berechnen, erläutert Peter Gumbsch und unterstreicht das Anwendungspotential, beispielsweise für die Fahrzeugindustrie.

Die Automobilindustrie investiert viel, um das Bauteilverhalten zu untersuchen und verlässlich vorherzusagen. Die klassischen Methoden versprechen begrenzten Erfolg. Erweiterte Simulationstechniken, die örtliche Unterschiede im Bauteil berücksichtigen, eröffnen dagegen neue Optimierungsmöglichkeiten. Dies gilt nicht nur für die klassischen Werkstoffe wie Stähle, sondern in noch stärkerem Maße für die so genannten neuen Leichtbauwerkstoffe, beispielsweise Magnesium.

Nützen würden solche neuen, erweiterten Simulationstechniken, so der Institutsleiter des Fraunhofer IWM, nicht nur in punkto Sicherheit. Die gesamte Prozesskette von der Herstellung des Vormaterials über die Verarbeitung bis hin zum Crash ließe sich mit Simulation optimieren. "Das Ziel", so Gumbsch, "ist, die Entwicklung der Werkstoffeigenschaften, die sich bei jedem Fertigungsschritt ändern, lückenlos zu beschreiben." Der Weg dorthin sei nun begonnen, aber weit. Mit einigen Jahren Forschungsarbeit sei schon zu rechnen, bis die Industrie von den neuen Erkenntnissen auf breiter Front profitieren kann.

Thomas Götz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Simulationstechnik Verfestigung Werkstoffeigenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie