Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue, erweiterte Simulationstechniken zur Optimierung von Werkstoffeigenschaften

26.09.2003


Das Verhalten von Blechteilen wird heute in der Automobilindustrie von der Produktion bis zum Crash vorausberechnet. Was bislang meist außen vor blieb, ist die Verfestigung umgeformter Teile. Jetzt stellt der Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM, Professor Peter Gumbsch, in der aktuellen Ausgabe des Magazins "Science" (Science 301, S. 1857 (2003)) neue Ansätze vor, die es erlauben sollen, auch diese punktuell sehr unterschiedliche Verfestigung des Werkstoffs in Simulationen einzubeziehen. Das Ziel: Die Veränderung der Werkstoffeigenschaften und damit der Bauteile bei jedem Fertigungsschritt lückenlos zu beschreiben.


Genaue Vorhersagen zur Verformung von Fahrzeugkomponenten im Crash erfordern ausgefeilte Simulationstechniken. (Bild DaimlerChrysler)


Verfestigung - Beim Aufbiegen einer Heftklammer bleiben kleine Knicke da, wo das Material stark gebogen war. (Bild Fraunhofer IWM)



An einer Heftklammer kann es jeder ausprobieren: Einmal gebogen lässt sie sich nicht mehr gerade ausrichten, ein kleiner Knick bleibt immer da, wo die Biegung am stärksten war. Gebogen und geformt wird Metall in der industriellen Verwertung häufig, ein gewichtiger Zweig ist die Automobilindustrie. Das Materialverhalten - das Rückfedern von Blechen, die aus der Presse kommen, die Reaktion auf einen Crash bei hoher Geschwindigkeit - ist für die Qualität des Gesamtproduktes Auto von erheblicher Bedeutung.



Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM mit Sitz in Freiburg und Halle arbeitet der Fahrzeug-, aber auch der Kraftwerks-, der Maschinenbau- und Werkzeug-Industrie deshalb schon seit Jahren zu. Aus der Materialexpertise und aus experimentellen Ergebnissen entwickeln die IWM-Mitarbeiter Modelle, mit denen im Computer das Bauteilverhalten verlässlich simuliert, das heißt rechnerisch vorhergesagt werden kann. Das Besondere: Die Folgen von Materialveränderungen im Fertigungsprozess werden in die Berechnungen mit einbezogen. Aufgrund der Simulationsergebnisse können Umformprozesse so gestaltet werden, dass die Lebensdauer der Bauteile, die oft von hohen Temperaturschwankungen oder Druck belastet werden, erheblich steigt.

"Was bislang noch nicht möglich ist, ist die genaue Verformungsgeschichte von Metallen einzubeziehen. Denn wie oft und wie stark ein Blech an einer bestimmten Stelle während der Verarbeitung zum Bauteil gebogen wurde, wirkt sich auf seine Eigenschaften aus", erläutert Institutsleiter Peter Gumbsch die Bedeutung und den Forschungsbedarf zu einem typischen Materialverhalten von Metallen, das die Heftklammer jedem Laien verdeutlicht. Bis heute lasse sich deshalb nicht sagen, wie genau sich ein Bauteil bei der Weiterverarbeitung oder einem Zusammenstoß bei hoher Geschwindigkeit an den Stellen verhält, an denen es verfestigt ist.

"Wer das wissen will, muss an die physikalische Basis der Werkstoffe ran", meint Gumbsch. Auf seine Initiative ist im vergangenen Jahr im Fraunhofer IWM eine Arbeitsgruppe "Physikalische Modellierung" entstanden, die sich seitdem den werkstoffphysikalischen Elementarprozessen in verschiedenen Materialien bis hin zu deren atomistischer Basis widmet. "Bereits jetzt fließen die ersten Beschreibungen auf atomarer Basis in unsere Simulationsmodelle ein", sagt Gumbsch. "Im Fall der Verfestigung sind wir allerdings noch nicht ganz so weit".

Hier zeigen nun neue Arbeiten zur Mikrostruktur von Werkstoffen der Forschungsgruppe um Ladislas Kubin am französischen Forschungszentrum ONERA in Paris (Science 301, S.1879 (2003)) Wege auf, wie dies auf der Basis von Versetzungssimulationen gelingen könnte. Versetzungen sind kleine Fehler im Innern eines jeden Werkstoffs. Bewegen sie sich, verursacht dies Verformung, aber auch Verfestigung. Ließe sich die Entwicklung der Versetzungen während der Verformung nachvollziehen, könnten neue Ansätze gewonnen werden, um die Verformungsgeschichte zu berücksichtigen und damit im Bauteil Eigenschaftsunterschiede an verschiedenen Stellen zu berechnen, erläutert Peter Gumbsch und unterstreicht das Anwendungspotential, beispielsweise für die Fahrzeugindustrie.

Die Automobilindustrie investiert viel, um das Bauteilverhalten zu untersuchen und verlässlich vorherzusagen. Die klassischen Methoden versprechen begrenzten Erfolg. Erweiterte Simulationstechniken, die örtliche Unterschiede im Bauteil berücksichtigen, eröffnen dagegen neue Optimierungsmöglichkeiten. Dies gilt nicht nur für die klassischen Werkstoffe wie Stähle, sondern in noch stärkerem Maße für die so genannten neuen Leichtbauwerkstoffe, beispielsweise Magnesium.

Nützen würden solche neuen, erweiterten Simulationstechniken, so der Institutsleiter des Fraunhofer IWM, nicht nur in punkto Sicherheit. Die gesamte Prozesskette von der Herstellung des Vormaterials über die Verarbeitung bis hin zum Crash ließe sich mit Simulation optimieren. "Das Ziel", so Gumbsch, "ist, die Entwicklung der Werkstoffeigenschaften, die sich bei jedem Fertigungsschritt ändern, lückenlos zu beschreiben." Der Weg dorthin sei nun begonnen, aber weit. Mit einigen Jahren Forschungsarbeit sei schon zu rechnen, bis die Industrie von den neuen Erkenntnissen auf breiter Front profitieren kann.

Thomas Götz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Simulationstechnik Verfestigung Werkstoffeigenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ventile für winzige Teilchen
23.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics