Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Kunststoffmaterial wirkt als Temperatursensor

23.04.2003


Durch einen neuen thermooptischen Werkstoff werden Verfahren der Sensortechnik künftig auch auf die Treibhaustechnologie anwendbar. Dem Italienischen Forschungsinstitut ist eine Synthese verschiedener Polymere gelungen, die zur Herstellung von hitzebeständigeren Acrylglasplatten für Treibhäuser verwendet werden kann.


Plexiglas, besser bekannt unter dem Handelsnamen Acryl, ist nicht nur billiger und sicherer als normales Glas, sondern kann auch vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen, was durch die Entwicklung bestimmter thermooptischer Eigenschaften und den Einsatz des hochspezialisierten Werkstoffs Polymethylmethacrylat (PMMA) möglich geworden ist.

Die thermooptischer Eigenschaften dieses neuen PMMA-Werkstoffs werden durch eine Kombination von Vorpolymer-Flüssigkeit und Formgebung erzielt. Gewöhnliche PMMA-Werkstoffe bestehen aus hartem, durchsichtigem und bruchfestem Kunststoff. Im Vergleich zu diesen weist der neue Werkstoff eine bis zu vier Mal so hohe Stabilität auf.


Wird dieses Material auf eine Temperatur zwischen 50°C und 70°C erhitzt, erzeugt dieser sonnenlichtbeständige Schutz aus isooptischem und anorganischem Glas stark gestreutes Sonnenlicht. Diese Lichtstreuung bewirkt eine schattenfreie Ausleuchtung und lässt die heißesten Stunden des Tages so zu den produktivsten werden. Kühlt sich das Material ab, nähert sich seine Transparenz wieder derjenigen von gewöhnlichem Glas. Eine sinnvolle Anwendung, die sich für diesen Werkstoff anbietet, ist die haltbare Verglasung von Treibhäusern, mit der sich die Pflanzen wirksam gegen Überhitzung schützen lassen.

Durch sein einzigartiges elektrisches und thermooptisches Schaltverhalten ermöglicht der neue Werkstoff die Produktion von billigen Temperatursensoren, für die es zahlreiche Anwendungen gibt, so z.B. in Thermoplasten für die Herstellung von Fenstern, Zahnprothesen, Aquarien, Badewanneneinsätzen, Waschbecken oder Schildern. Gegenwärtig such das italienische Forschungsinstitut nach Chemieunternehmen, die an einer Produktion des Materials interessiert sind.

Kontakt

Dr Mario MALINCONICO

Consiglio Nazionale delle Ricerche
Istituto di Chimica e Tecnologia dei Polimeri
Laboratory of Polymer Synthesis
Senior Scientist
Via Campi Flegrei, 34
80078 Pozzuoli
ITALY
Tel: +39-81-8675212
Fax: +39-81-8675230
E-Mail: mali@irtemp.na.cnr.it

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1011&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR
http://www.irtemp.na.cnr.it

Weitere Berichte zu: Kunststoffmaterial Polymer Temperatursensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise