Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Packaging-Finder" - Kompass im Verpackungsmarkt

25.03.2003


Der elektronische Produktkatalog unter www.packaging-finder.com erleichtert die Suche nach geeigneter Verpackungstechnik und dem richtigen Packmittel für einen konkreten Anwendungsfall.



Die Suche nach geeigneter Verpackungstechnik und dem richtigen Packmittel für einen konkreten Anwendungsfall ist recht aufwendig, wenn man nicht auf einen "Stammlieferanten" zurückgreifen kann oder will. Ohne verpackungstechnische Kenntnisse ist eine Groborientierung über Branchen-, Anbieter- und Produktverzeichnissse trotz Internet sehr zeitintensiv und oft frustrierend. Eine eigene Verpackungsabteilung können sich nicht alle Unternehmen leisten.



Unter www.packaging-finder.com findet auch der mit Verpackungsbegriffen wenig vertraute Anwender die passenden Produkte und Lieferanten für seine Verpackungsaufgabe.

Zielgenaue Recherche ohne Fachwissen möglich

Der elektronische Produktkatalog ist so aufgebaut, dass die Recherche nicht nach speziellen Maschinenbezeichnungen erfolgen muss. Es reicht vollkommen aus zu wissen, was man verpacken möchte. Angaben beispielsweise über die Branche, Art des zu verpackenden Gutes, die gewünschte Verpackung oder spezielle Anforderungen führen Interessenten direkt mit Anbietern zusammen.

Die Besonderheiten des Systems sind
· aufgabenorientierte Recherche nach Verpackungslösungen
und Anbietern
· intelligente Recherchesteuerung
· aussagekräftige Ergebnispräsentation mit umfangreichen
Produktdaten
· Generator für Online-Anfragen an den Anbieter aus
Recherchedaten
· kontextsensitives Hilfesystem
· Online-Registrierung, -Dateneingabe und Datenpflege für
Anbieter mit mehreren Möglichkeiten zur Verlinkung auf
die eigene Homepage
· Merkzettel-Funktion zur kombinierten Suche nach
Packmitteln und Verpackungsmaschinen
· "Exportfunktion" für die Integration des Systems als eine
Art "Verpackungssuchmaschine" in fremde Websites.
Letztere eröffnet auch Anbietern mit einem großen Produktspektrum die Möglichkeit, das System als "Produktkompass" für ihre eigenen Websites zu nutzen (dann natürlich nur mit dem Filter auf ihre eigenen Produkte).
Die Fachdatenbank ist in Deutsch und Englisch aufgebaut.

Das Projekt Packaging-Finder

Der Packaging-Finder ist ein Service der Forschungsgemeinschaft für Verpackungs- und Lebensmitteltechnik e.V. (FoGe). Auf Basis eines Projektes des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit wurde er vom Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV entwickelt. Beteiligt sind dabei die Abteilung Technische Informationssysteme und das Anwendungszentrum für Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik in Dresden. Die geförderte Entwicklungsphase wird Mitte 2003 planmäßig abgeschlossen. Die Recherche ist kostenlos.

Weitere Informationen sind erhältlich bei:
Fraunhofer IVV, Technische Informationssysteme in Dresden.

Ansprechpartner ist Dr.-Ing. Jens-Peter Majschak,
Tel. +49 (0) 351/47 96 57-11,
E-Mail: jens-peter.majschak@ivv.fraunhofer.de.


Karin Agulla | idw
Weitere Informationen:
http://www.packaging-finder.com

Weitere Berichte zu: Informationssystem Recherche Verpackungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Clevere Folien voller Quantenpunkte
27.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften