Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärmedämmung mit Vakuum

07.03.2003


Deutsche Forscher entwickeln nanostrukturierte Dämmplatten


Im Zuge einer Analyse der deutschen Energiestatistik haben Forscher des bayrischen Zentrums für angewandte Energieforschung errechnet, dass der Bedarf an Raumheizwärme zu 25 Prozent zum CO2-Ausstoß beiträgt. Als vorrangiges Ziel der energetischen Sanierung wird daher der Einsatz von optimiertem Dämmmaterial in Angriff genommen. Neuentwickelte nanostrukturierte Vakuumdämmplatten sind in der Lage zehnmal so effektiv zu sein wie herkömmliche Dämmmaterialien, berichten deutsche Forscher beim World Sustainable Energy Day der derzeit in Wels stattfindet.

"Vorrangiges Ziel bei der energetischen Sanierung ist die Senkung des Bedarfs durch Verminderung der Wärmeverluste. Erst dann kann Sonnenenergie einen deutlichen Anteil am Energiebedarf erbringen", so Andreas Beck, Leiter der Abteilung Wärmedämmung im bayrischen Zentrum für angewandte Energieforschung. Nach Angaben des Wissenschaftlers gibt es zwei Möglichkeiten: Konventionelle Dämmmaterialien und innovative Systeme wie etwa Vakuumdämmungen. "Ein Unterschied in der Technologie liegt auch in der Dicke der beiden Systeme bei Passiv- oder Niedrigenergiehäusern. Bei herkömmliche Materialien muss diese zwischen 30 und 40 Zentimeter betragen, während Vakuumdämmungen bereits mit einem Bruchteil davon auskommen", erklärt der Wissenschaftler.


Das physikalische Prinzip der Vakuumdämmung ist schon lange bekannt und findet beispielsweise bei Thermoskannen Verwendung. Dort wird der doppelwandige Hohlzylinder evakuiert und vakuumdicht verschlossen. "Der auf den Behältern lastende Außendruck entspricht zehn Tonnen je Quadratmeter", führt Beck aus. Für Vakuumdichtungen im Baubereich sind Stützmaterialien notwendig, die einen solchen Druck aushalten und dennoch eine geringe Wärmeleitfähigkeit besitzen. Erste Pilotprojekte haben gezeigt, dass diese Technologie sehr erfolgversprechend ist und vor allem aufgrund ihrer geringen Platzanforderungen auch zur Sanierung von denkmalgeschützten Altbaufassaden eingesetzt werden kann.

Probleme haben sich bei der Empfindlichkeit der Paneelenhülle ergeben. Außerdem treten Wärmebrückeneffekte aufgrund der sehr schlanken Konstruktion viel stärker in den Vordergrund und müssen durch eine entsprechende Einbindung in die gesamte Konstruktion reduziert werden", so Beck. Neben Sanierungen von Gebäudefassaden wurde in Pilotversuchen auch eine Fußbodenheizung mit einer Vakuumdämmung versehen. "Auch wenn die bisherige Funktionsfähigkeit der Vakuumdämmung nachgewiesen wurde, stellen sich hinsichtlich der Langzeitstabilität noch Fragen. Laboruntersuchungen zeigen, dass theoretisch mit einer Lebensdauer von 50 Jahren zu rechnen ist", führt der Experte aus. Nach den ersten Untersuchungen an den Objekten waren nach dem Ablauf eines Jahres jedenfalls keinerlei Schäden an der Fassade aufgetaucht. Auch hinsichtlich der thermischen Eigenschaften waren keine Veränderungen aufgetaucht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esv.or.at

Weitere Berichte zu: Dämmmaterial Vakuum Vakuumdämmung Wärmedämmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften