Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lotusblatt-Effekt für wasserfreie Oberflächen

03.03.2003


Türkische Forscher bauen Struktur der heiligen Blumen künstlich nach



Türkischen Wissenschaftlern ist es gelungen, die Oberfläche der Lotusblätter künstlich nachzubauen. Damit soll der so genannte "Lotus-Blatt-Effekt" , eine hochwirksame wasserabweisende Oberflächenstruktur, auch für die Industrie eingesetzt werden, berichtet die Nachrichtenagentur UPI.

... mehr zu:
»Lotusblatt-Effekt »UPI


"Die neue Technik verspricht mit billigen Mitteln die Herstellung einer wasserabstoßenden Oberfläche", so Levent Demirel, Physiker an der Kocaeli Universität. "Die Möglichkeiten der Anwendung für eine solche Technik scheinen unbegrenzt", erklärt der Forscher Jan Genzer, von der North Carolina State University in Raleigh. "Überall dort, wo Dinge nicht nass werden dürfen, könnte diese Technologie zum Einsatz kommen", so Genzer. Bisher war die Herstellung hydrophober Oberflächen extrem aufwendig und daher dementsprechend teuer, da die Gestaltung dieser Flächen nur in verschiedenen separaten Arbeitsvorgängen erzeugt werden konnte. Die Idee war, die Wassertropfen daran zu hindern, an den Oberflächen haften zu bleiben.

Die Blätter der Lotusblume weisen Strukturen auf, die einen Durchmesser von millionstel Meter haben. Dadurch wird die Oberfläche extrem wasserabstoßend. Demirel hat gemeinsam mit seinem Kollegen Husnu Yildirim Erbil entdeckt, dass die Blattoberflächen der heiligen Blume Tröpfchen in einem Kontaktwinkel von 170 Grad formen. Die türkischen Wissenschaftler haben Polypropylen als Werkstoff verwendet und mithilfe von erhitzten organischen Lösungen kleine Kraterstrukturen herausgelöst, die etwa die Form von Vogelnestern haben. Diese entsprechen größenmäßig denen der Strukturen am Lotus-Blatt. Genzer, der sich ebenso mit dem Oberflächen-Effekt beschäftigt, meinte gegenüber UPI, dass den Forschern in der Türkei damit eine wesentlich billigere Variante von wasserabstoßende Oberflächen geglückt sei.

Das Wissenschaftsmagazin Science http://www.sciencemag.org berichtet in seiner jüngsten Ausgabe über die Forschungsarbeit der Wissenschaftler.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upi.com

Weitere Berichte zu: Lotusblatt-Effekt UPI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Heiratsschwindel unter Oxiden
20.06.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics