Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rationeller Arbeiten mit weniger Energie

02.12.2002


Gussteile werden schonend, aber wirkungsvoll von Sandsteinresten befreit



Exakte Gussteile sind das A und O in der Maschinen- und Anlagenbauindustrie. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, müssen die Teile nach dem Gießen vom Sand befreit werden. Dieser Vorgang wird als „Entkernen“ bezeichnet und hilft, die Gussteile vom Sandkern zu trennen. Diese Reste des Gießvorganges würden sonst die Funktion des Gussprodukts beeinträchtigen.



Mit dem Projekt „Entkernsystem für Leichtmetall-Gussteile“ und der Entwicklung einer extrem leistungsstarken Entkernmaschine unter dem Namen „Swingmaster SM2“ sorgt jetzt das oberösterreichische Unternehmen Fill für viele Kundenanfragen.

Bedingt durch die vielfältige Einsatzmöglichkeit bei den unterschiedlichsten Gussteilen, konnte mit Förderung durch den Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF) ein zukunftsweisender Schritt in der Entkerntechnologie realisiert werden.

Gute Bedienbarkeit

Neben der drastischen Reduktion der Entkernzeiten liegen die Vorteile des Systems vor allem im ergonomischen Bereich und im minimalen Energieaufwand. Gute Bedienbarkeit, geringe Lärmemission und ein variables Einstellen auf die jeweilige Entkernsituation zeichnen den „Swingmaster SM2“ zusätzlich aus. So werden beim mechanisch ablaufenden Entkernprozess trotz hoher Arbeitsleistung weder Bauteile deformiert noch Oberflächen beschädigt. Durch die flexible Einstellung von Schwingfrequenz und -weite, Entkernposition und zeitlichem Ablauf werden die Gussteile während des Entkernvorgangs optimal geschont.

Der Vorgang des Entkernens

Die Kerne werden durch kurzes Vorhämmern gebrochen und die Gussteile im „Swingmaster SM2“ formschlüssig aufgenommen. Die frei schwingende Aufspannplatte und das Schwenken des Gussteils um die eigene Achse in beliebige Lage erleichtern den Entkernprozess. Der Reinigungseffekt selbst wird durch Sandknollen erreicht, die mittels Druckluft bewegt werden. Für das Entkernen wird das Gussteil mit dem „Swingmaster SM2“ verbunden, wobei die erforderliche Spannkraft manuell, pneumatisch oder hydraulisch aufgebracht wird.

Die Fill Gesellschaft m.b.H. wurde 1966 gegründet und ist heute mit 220 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauer, der Komplettsysteme für Alu-Gießereitechnik, Kunststoff-, Ski- und Snowboard- sowie Holzindustrie entwickelt und auch Projekte im Sondermaschinenbau realisiert. Neben dem Schwerpunkt als Zulieferer für die automotive Industrie zeichnet das Unternehmen vor allem seine Kompetenz im Bereich Aluminium aus. Vom Gießen über das Entkernen bis zum Bearbeiten entwickelt Fill innovative Technologien und Anlagen.

| www.innovatives- oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Gussteil Maschinen- und Anlagenbau SM2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften