Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rationeller Arbeiten mit weniger Energie

02.12.2002


Gussteile werden schonend, aber wirkungsvoll von Sandsteinresten befreit



Exakte Gussteile sind das A und O in der Maschinen- und Anlagenbauindustrie. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, müssen die Teile nach dem Gießen vom Sand befreit werden. Dieser Vorgang wird als „Entkernen“ bezeichnet und hilft, die Gussteile vom Sandkern zu trennen. Diese Reste des Gießvorganges würden sonst die Funktion des Gussprodukts beeinträchtigen.



Mit dem Projekt „Entkernsystem für Leichtmetall-Gussteile“ und der Entwicklung einer extrem leistungsstarken Entkernmaschine unter dem Namen „Swingmaster SM2“ sorgt jetzt das oberösterreichische Unternehmen Fill für viele Kundenanfragen.

Bedingt durch die vielfältige Einsatzmöglichkeit bei den unterschiedlichsten Gussteilen, konnte mit Förderung durch den Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF) ein zukunftsweisender Schritt in der Entkerntechnologie realisiert werden.

Gute Bedienbarkeit

Neben der drastischen Reduktion der Entkernzeiten liegen die Vorteile des Systems vor allem im ergonomischen Bereich und im minimalen Energieaufwand. Gute Bedienbarkeit, geringe Lärmemission und ein variables Einstellen auf die jeweilige Entkernsituation zeichnen den „Swingmaster SM2“ zusätzlich aus. So werden beim mechanisch ablaufenden Entkernprozess trotz hoher Arbeitsleistung weder Bauteile deformiert noch Oberflächen beschädigt. Durch die flexible Einstellung von Schwingfrequenz und -weite, Entkernposition und zeitlichem Ablauf werden die Gussteile während des Entkernvorgangs optimal geschont.

Der Vorgang des Entkernens

Die Kerne werden durch kurzes Vorhämmern gebrochen und die Gussteile im „Swingmaster SM2“ formschlüssig aufgenommen. Die frei schwingende Aufspannplatte und das Schwenken des Gussteils um die eigene Achse in beliebige Lage erleichtern den Entkernprozess. Der Reinigungseffekt selbst wird durch Sandknollen erreicht, die mittels Druckluft bewegt werden. Für das Entkernen wird das Gussteil mit dem „Swingmaster SM2“ verbunden, wobei die erforderliche Spannkraft manuell, pneumatisch oder hydraulisch aufgebracht wird.

Die Fill Gesellschaft m.b.H. wurde 1966 gegründet und ist heute mit 220 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauer, der Komplettsysteme für Alu-Gießereitechnik, Kunststoff-, Ski- und Snowboard- sowie Holzindustrie entwickelt und auch Projekte im Sondermaschinenbau realisiert. Neben dem Schwerpunkt als Zulieferer für die automotive Industrie zeichnet das Unternehmen vor allem seine Kompetenz im Bereich Aluminium aus. Vom Gießen über das Entkernen bis zum Bearbeiten entwickelt Fill innovative Technologien und Anlagen.

| www.innovatives- oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Gussteil Maschinen- und Anlagenbau SM2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik