Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rationeller Arbeiten mit weniger Energie

02.12.2002


Gussteile werden schonend, aber wirkungsvoll von Sandsteinresten befreit



Exakte Gussteile sind das A und O in der Maschinen- und Anlagenbauindustrie. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, müssen die Teile nach dem Gießen vom Sand befreit werden. Dieser Vorgang wird als „Entkernen“ bezeichnet und hilft, die Gussteile vom Sandkern zu trennen. Diese Reste des Gießvorganges würden sonst die Funktion des Gussprodukts beeinträchtigen.



Mit dem Projekt „Entkernsystem für Leichtmetall-Gussteile“ und der Entwicklung einer extrem leistungsstarken Entkernmaschine unter dem Namen „Swingmaster SM2“ sorgt jetzt das oberösterreichische Unternehmen Fill für viele Kundenanfragen.

Bedingt durch die vielfältige Einsatzmöglichkeit bei den unterschiedlichsten Gussteilen, konnte mit Förderung durch den Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF) ein zukunftsweisender Schritt in der Entkerntechnologie realisiert werden.

Gute Bedienbarkeit

Neben der drastischen Reduktion der Entkernzeiten liegen die Vorteile des Systems vor allem im ergonomischen Bereich und im minimalen Energieaufwand. Gute Bedienbarkeit, geringe Lärmemission und ein variables Einstellen auf die jeweilige Entkernsituation zeichnen den „Swingmaster SM2“ zusätzlich aus. So werden beim mechanisch ablaufenden Entkernprozess trotz hoher Arbeitsleistung weder Bauteile deformiert noch Oberflächen beschädigt. Durch die flexible Einstellung von Schwingfrequenz und -weite, Entkernposition und zeitlichem Ablauf werden die Gussteile während des Entkernvorgangs optimal geschont.

Der Vorgang des Entkernens

Die Kerne werden durch kurzes Vorhämmern gebrochen und die Gussteile im „Swingmaster SM2“ formschlüssig aufgenommen. Die frei schwingende Aufspannplatte und das Schwenken des Gussteils um die eigene Achse in beliebige Lage erleichtern den Entkernprozess. Der Reinigungseffekt selbst wird durch Sandknollen erreicht, die mittels Druckluft bewegt werden. Für das Entkernen wird das Gussteil mit dem „Swingmaster SM2“ verbunden, wobei die erforderliche Spannkraft manuell, pneumatisch oder hydraulisch aufgebracht wird.

Die Fill Gesellschaft m.b.H. wurde 1966 gegründet und ist heute mit 220 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauer, der Komplettsysteme für Alu-Gießereitechnik, Kunststoff-, Ski- und Snowboard- sowie Holzindustrie entwickelt und auch Projekte im Sondermaschinenbau realisiert. Neben dem Schwerpunkt als Zulieferer für die automotive Industrie zeichnet das Unternehmen vor allem seine Kompetenz im Bereich Aluminium aus. Vom Gießen über das Entkernen bis zum Bearbeiten entwickelt Fill innovative Technologien und Anlagen.

| www.innovatives- oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Gussteil Maschinen- und Anlagenbau SM2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Smart und bequem: Neue Textilien für High-Tech-Kleidung, made in Bayreuth
14.02.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Super-Werkstoffe für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche
12.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics