Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bekleidungsstoff schützt vor radioaktiven Strahlen

14.11.2002


Superleichtes Material für Nuklearbetriebe, Flug- und Raumfahrt



Das in Florida ansässige Unternehmen Radiation Shield Technologies hat den laut eigenen Angaben ersten leichtgewichtigen Bekleidungsstoff entwickelt, der gegen Radioaktivität schützt. Von "Demron" sollen Soldaten, Klinik-Personal und Arbeiter in Nuklearbetrieben profitieren. Auch in Flugzeug- und Raumfähren-Kabinen könnten die Stoffe zum Schutz der Passagiere vor kosmischen Strahlung Einzug halten.



Demron basiert auf einem Polymer, das einige elektronische Eigenschaften von Schwermetallen nachahmt, erklärte John Hefler von Radiation Shield Technologies. Der Schutz ist mit einer Blei-Schutzweste zu vergleichen, die Alpha-, Beta-, Röntgen- und Gammastrahlung wirkungsvoll abschirmt. Demron nutzt dabei den selben Effekt, wie er bei derartigen Schutzwesten ausgenutzt wird: Herkömmliche Schutzwesten enthalten zumeist Blei, das aus großen Atomen besteht und auch eine große Anzahl an Elektronen besitzt. Kollidieren jene Partikel, die Alpha- und Beta-Strahlung ausmachen, mit diesen Elektronen, werden diese zum Teil zurück gehalten und vom Material absorbiert, berichtet New Scientist.

Demron besteht im Speziellen aus Polyethylen und aus einem Kunststoff auf Basis von PVC, die zwischen zwei Webschichten eingebettet sind. Das Polymer enthält Moleküle, die von großen Elektronenwolken umgeben sind. Diese absorbieren die Strahlung.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.radshield.com
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Bekleidungsstoff Elektron Polymer Schutzweste Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften