Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M-Line Pro: kostenlos zum richtigen Werkstoff per Mausklick

27.09.2002


Der Bayerische Forschungsverbund Materialwissenschaften (FORMAT) präsentiert auf der Materialica 2002 (Halle B1, Stand B1.105) das materialwissenschaftliche Online-Informationssystem M-Line Pro. Damit lässt sich online nach Werkstoffen und nach Werkstoffexperten recherchieren. Das werkstoffübergreifend ausgerichtete System enthält schon mehr als 1150 Datenblätter zu Metallen und Keramiken, die Integration der Polymere ist angelaufen. Die Aufnahme von Verbundwerkstoffen und Naturstoffen ist für die nahe Zukunft geplant. Bereits annähernd 1000 Institutionen sind deutschlandweit mit ihren Werkstoffkompetenzen in M-Line Pro eingetragen. Die Nutzung des Systems ist kostenlos. Es lässt sich im Internet aufrufen unter: http://www.format.mwn.de. Werkstoffhersteller und -entwickler haben die Möglichkeit mit eigenen Werkstoff- und Kompetenzdaten zum Ausbau des Systems beizutragen.



M-Line Pro ist in den neu konzipierten Internetauftritt von FORMAT eingebettet, der eine Menge an zusätzlicher Werkstoffinformation (Veranstaltungskalender, umfangreiche Linksammlung zu relevanten Adressen u.v.m.) bietet.



Der Werkstoff entscheidet

Neue technische Entwicklungen setzen Neuentwicklung oder Verbesserung von bestehenden Werkstoffen voraus. Oftmals ist es aber für kleine und mittlere Unternehmen ohne eigene FuE-Abteilung schwierig an aktuelle und zuverlässige Informationen aus der Werkstoffforschung heranzukommen und diese in neue Produkte umzusetzen. Der Bayerische Forschungsverbund Materialwissenschaften - FORMAT - schafft hier mit seinem neu entwickelten Online-Informationssystem M-Line Pro Abhilfe. M-Line Pro liefert Auskünfte über Werkstoffe, Forschungseinrichtungen, Prüf- und Untersuchungsmethoden, Verarbeitungsverfahren sowie in Kürze über Werkstoffhersteller. M-Line Pro hilft dem Ingenieur in Planung, Entwicklung, Konstruktion und Fertigung einen an den Anforderungen ausgerichteten Zugang zu aktuellen Werkstoffen verschiedener Gruppen zu finden. Im Endausbau sind mehrere tausend Datenblätter zu Metallen und Leichtmetallen sowie zu den Keramik-, Polymer-, Verbund- und Naturwerkstoffen in M-Line Pro enthalten.


M-Line Pro Werkstoffsuche: Schlüssel zum Werkstoff

M-Line Pro Werkstoffsuche bietet zur Erschließung der Werkstoffdaten fünf ausgeklügelte Suchmenüs von der Volltext- bis zur Kennwertsuche. Besonders die Profilsuche eröffnet einen völlig neuen Zugang zu den Werkstoffdaten. Der Nutzer hat erstmals die Möglichkeit innerhalb festgelegter Werkstoffgruppen qualitativ in einem vorgefertigten Anforderungsprofil nach Werkstoffen zu recherchieren. Hierzu wählt er die gewünschte Werkstoffgruppe aus und ordnet die Wertigkeiten ?niedrig?, ?mittel? und ?hoch? den zur Verfügung stehenden Eigenschaften zu. Für das Beispiel Eisenbasiswerkstoffe sind dies die Festigkeit, Härte, Zähigkeit, Warmstreckgrenze und Zeitstandfestigkeit. Diese numerisch nicht festgelegten Ingenieurbegriffe und die qualitativen Anforderungen werden mit Hilfe eines Übersetzungsprogramms in definiert festgelegte Kennwerte, wie Zugfestigkeit, Kerbschlagbiegefestigkeit, Dehnung u.a. umgesetzt und danach die Werkstoffvorschläge getroffen. Es müssen nur die notwendigen Anforderungen bewertet werden.
Unabhängig vom Suchmodus erfolgt die Ausgabe der Werkstoffvorschläge in einer Kurzübersicht und auf Mausklick in vollständigen Werkstofftabellen mit mechanischen, thermischen und physikalischen Kennwerten.

M-Line Pro Kompetenzsuche: Weg zum Experten

Diese Suche ergänzt die Werkstoffrecherche und ermöglicht Expertenwissen zu Werkstoffen in Form von Institutionen, Forschungsprojekten, Fertigungs- und Prüfverfahren zu finden. In der Regel kann man von den Einzeldatensätze auf die Homepage der recherchierten Institutionen oder Firmen zugreifen und gewinnt dadurch zusätzliche Informationen.

Aufnahme von Werkstoffen und Expertenwissen

Um die Datenbank immer aktuell und umfassend zu halten, besteht für den Nutzer die Möglichkeit eigene Werkstoffdaten oder eigenes Expertenwissen beizutragen. Dies kann online erfolgen oder aber Sie wenden sich direkt an FORMAT.


Ansprechpartner:
Dr. Günther Weiss
FORMAT
Arcisstraße 21
80333 München
Telefon: (089)2 89-2 54 81
Fax: (089)2 89-2 25 33
E-Mail: format@format.mwn.de
Internet: http://www.format.mwn.de


Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.format.mwn.de

Weitere Berichte zu: ForMaT M-Line Mausklick Online-Informationssystem Werkstoffdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen