Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angehende Chirurgen üben an Modellknochen aus Polyurethan-Hartschaum

26.09.2002


Übung macht den Meister. Das gilt selbstverständlich auch für Ärzte. Wie aber kann ein Knochenchirurg eine neue Operationsmethode üben, wenn nicht am lebenden Objekt?


Früher hieß die Alternative: "An der Leiche" oder an reichlich vorhandenen Schafsknochen. Ersteres warf hygienische, logistische und schließlich auch ethische Fragen auf, letzteres brachte Probleme mit sich, da Tierknochen den menschlichen Gebeinen nur bedingt ähneln. Seit einigen Jahren heißt die Lösung "Polyurethan" - in Form von Knochenmodellen, die die Schweizer Firma Synbone, Malans, aus PUR-Rohstoffen der Bayer AG fertigt. Die Wahl des Werkstoffs ist sehr wichtig für den Einsatz im Hörsaal: Nur die richtige Balance der Materialeigenschaften in der harten Schale und dem geschäumten Kern der Kunstknochen vermittelt den Chirurgen in spe das korrekte "Operations-Gefühl".

"Massive Werkstoffe wie Epoxydharze oder Harnstoffsysteme kommen für realitätsnahe Knochenmodelle ebenso wenig in Frage wie zum Beispiel Holz," sagt Hans Pein, der als Techniker bei Synbone für die Entwicklung der PUR-Knochenmodelle zuständig ist. "Denn der menschliche Knochen besteht aus einer stabilen, nur wenige Millimeter dicken Hülle, der Kortikalis, und einem porösen Inneren, der Spongiosa. Realistische Knochenmodelle müssen beide perfekt nachbilden." Denn die porösen Knochen bieten dem Arzt einen ganz anderen Widerstand, wenn Bohrer, Schraube oder Marknagel erst einmal durch die harte Kortikalis gedrungen sind. Und genau dieses mechanische Verhalten muss ein Chirurg kennen, wenn er einem Patienten zum Beispiel eine Metallplatte passgenau und fest auf einen gebrochenen Oberarmknochen schrauben will.


Die Knochen, die bei Synbone in der Schweiz gefertigt werden, geben den übenden Ärzten tatsächlich das Gefühl, mit echten Patienten zu arbeiten: bis auf das etwas niedrigere Gewicht entsprechen sie realen Knochen in Operationshandling und Aussehen nahezu perfekt - selbst kleine Grübchen und Sehnenansätze auf der Oberfläche echter menschlicher Knochen sind dem Original täuschend echt nachempfunden. Damit lassen sich - anders als bei Tierknochen - auch orthopädisch bis ins Detail vorgeformte Metall-Implantate, wie sie zum Beispiel die Schweizer Firma Mathys Medizinaltechnik GmbH herstellt, perfekt an die Modellknochen anpassen.

Um das mechanische Verhalten echter Knochen so exakt nachzubilden, mussten Hans Pein und seine Mitarbeiter jedoch einige Entwicklungsarbeit in das Projekt stecken. "Im Prinzip kommen bei Synbone die selben Rohstoffe zum Einsatz, aus denen man anderswo zum Beispiel komplex geformte, schlagzähe Gehäuse elektrischer Geräte herstellt - die Synbone-Schulungsknochen basieren letztlich auf dem Bayer-Polyurethan Baydur® 60," sagt Dieter Skoupi, Polyurethan-Experte bei Bayer. Insbesondere die Modellierung der porösen Spongiosae erforderte aber einige Kunstgriffe bei der Formulierung der verwendeten Polyurethan-Rezeptur. Bei der Entwicklung konnte Pein jedoch auf technische Unterstützung durch PUR-Anwendungstechniker der Bayer AG zurückgreifen.

Gefertigt werden die PUR-Sandwich-Knochen in zwei Schritten: Zunächst wird in speziellen Mehrfachformen im Niederdruckverfahren die hartschaumartige Spongiosa hergestellt; diese wird dann in einer auf kleine Austragsmengen ausgelegten Hochdruck-Anlage des St. Augustiner PUR-Technologie-Spezialisten Hennecke mit der harten Außenhülle versehen - die Zykluszeit liegt bei jeweils etwa zehn Minuten. Letztlich sorgt die PUR-Technik aber nicht nur für ein realistisches Innenleben der Übungsgebeine. "Sie erlaubt überhaupt erst deren wirtschaftliche Produktion, denn die besonders wirtschaftlichen Formen, die bei der Polyurethan-Formteilfertigung zum Einsatz kommen können, ermöglichten, anders als die Verarbeitungstechnologie thermoplastischer Kunststoffe, auch eine Kleinserienfertigung," sagt Skoupi. Das hat Vorteile: Synbone produziert zwar pro Tag auf vier Anlagen zwischen 300 und 400 Knochen - jedes Jahr rund 100.000. Diese verteilen sich jedoch auf 200 verschiedene Modelle - vom einfachen Oberschenkelknochen bis zu komplexen Wirbelsäulen- oder Fußmodellen, die aus 28 und mehr verschiedenen Teilknochen zusammengesetzt werden.

Nach der Entformung müssen die Modelle nur noch entgratet und gezielt gebrochen werden - denn die Chirurgen müssen in den Seminaren, in denen sie zum Beispiel das Anpassen der Mayths-Implantate an einen Unterschenkel-Trümmerbruch üben, auf "Normbrüche" zurückgreifen können. "Wie realistisch unsere Polyurethan-Knochen sind, kann man schon daran erkennen, dass die Bruchlinien hier wie im Original verlaufen," sagt Pein. "Damit zeigt sich einmal mehr, was die ungeheuer vielseitigen Polyurethane heute leisten können," sagt Skoupi. "Der intelligente Einsatz unserer PUR-Rohstoffe hilft hier nicht nur einer innovativen Firma, eine Marktnische zu besetzen - er könnte indirekt durchaus jedem zu Gute kommen, der sich einmal mit einem Knochenbruch in die Hände eines gut ausgebildeten Chirurgen begeben muss."

Hotline für Leseranfragen:
F A X: (0221) 9902-160

BayNews | BayNews

Weitere Berichte zu: Chirurg Knochen Modellknochen Spongiosa Synbone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Energie, sicher und leicht transportiert – Adaptive Verarbeitung komplexer Steuerungsdaten
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie