Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angehende Chirurgen üben an Modellknochen aus Polyurethan-Hartschaum

26.09.2002


Übung macht den Meister. Das gilt selbstverständlich auch für Ärzte. Wie aber kann ein Knochenchirurg eine neue Operationsmethode üben, wenn nicht am lebenden Objekt?


Früher hieß die Alternative: "An der Leiche" oder an reichlich vorhandenen Schafsknochen. Ersteres warf hygienische, logistische und schließlich auch ethische Fragen auf, letzteres brachte Probleme mit sich, da Tierknochen den menschlichen Gebeinen nur bedingt ähneln. Seit einigen Jahren heißt die Lösung "Polyurethan" - in Form von Knochenmodellen, die die Schweizer Firma Synbone, Malans, aus PUR-Rohstoffen der Bayer AG fertigt. Die Wahl des Werkstoffs ist sehr wichtig für den Einsatz im Hörsaal: Nur die richtige Balance der Materialeigenschaften in der harten Schale und dem geschäumten Kern der Kunstknochen vermittelt den Chirurgen in spe das korrekte "Operations-Gefühl".

"Massive Werkstoffe wie Epoxydharze oder Harnstoffsysteme kommen für realitätsnahe Knochenmodelle ebenso wenig in Frage wie zum Beispiel Holz," sagt Hans Pein, der als Techniker bei Synbone für die Entwicklung der PUR-Knochenmodelle zuständig ist. "Denn der menschliche Knochen besteht aus einer stabilen, nur wenige Millimeter dicken Hülle, der Kortikalis, und einem porösen Inneren, der Spongiosa. Realistische Knochenmodelle müssen beide perfekt nachbilden." Denn die porösen Knochen bieten dem Arzt einen ganz anderen Widerstand, wenn Bohrer, Schraube oder Marknagel erst einmal durch die harte Kortikalis gedrungen sind. Und genau dieses mechanische Verhalten muss ein Chirurg kennen, wenn er einem Patienten zum Beispiel eine Metallplatte passgenau und fest auf einen gebrochenen Oberarmknochen schrauben will.


Die Knochen, die bei Synbone in der Schweiz gefertigt werden, geben den übenden Ärzten tatsächlich das Gefühl, mit echten Patienten zu arbeiten: bis auf das etwas niedrigere Gewicht entsprechen sie realen Knochen in Operationshandling und Aussehen nahezu perfekt - selbst kleine Grübchen und Sehnenansätze auf der Oberfläche echter menschlicher Knochen sind dem Original täuschend echt nachempfunden. Damit lassen sich - anders als bei Tierknochen - auch orthopädisch bis ins Detail vorgeformte Metall-Implantate, wie sie zum Beispiel die Schweizer Firma Mathys Medizinaltechnik GmbH herstellt, perfekt an die Modellknochen anpassen.

Um das mechanische Verhalten echter Knochen so exakt nachzubilden, mussten Hans Pein und seine Mitarbeiter jedoch einige Entwicklungsarbeit in das Projekt stecken. "Im Prinzip kommen bei Synbone die selben Rohstoffe zum Einsatz, aus denen man anderswo zum Beispiel komplex geformte, schlagzähe Gehäuse elektrischer Geräte herstellt - die Synbone-Schulungsknochen basieren letztlich auf dem Bayer-Polyurethan Baydur® 60," sagt Dieter Skoupi, Polyurethan-Experte bei Bayer. Insbesondere die Modellierung der porösen Spongiosae erforderte aber einige Kunstgriffe bei der Formulierung der verwendeten Polyurethan-Rezeptur. Bei der Entwicklung konnte Pein jedoch auf technische Unterstützung durch PUR-Anwendungstechniker der Bayer AG zurückgreifen.

Gefertigt werden die PUR-Sandwich-Knochen in zwei Schritten: Zunächst wird in speziellen Mehrfachformen im Niederdruckverfahren die hartschaumartige Spongiosa hergestellt; diese wird dann in einer auf kleine Austragsmengen ausgelegten Hochdruck-Anlage des St. Augustiner PUR-Technologie-Spezialisten Hennecke mit der harten Außenhülle versehen - die Zykluszeit liegt bei jeweils etwa zehn Minuten. Letztlich sorgt die PUR-Technik aber nicht nur für ein realistisches Innenleben der Übungsgebeine. "Sie erlaubt überhaupt erst deren wirtschaftliche Produktion, denn die besonders wirtschaftlichen Formen, die bei der Polyurethan-Formteilfertigung zum Einsatz kommen können, ermöglichten, anders als die Verarbeitungstechnologie thermoplastischer Kunststoffe, auch eine Kleinserienfertigung," sagt Skoupi. Das hat Vorteile: Synbone produziert zwar pro Tag auf vier Anlagen zwischen 300 und 400 Knochen - jedes Jahr rund 100.000. Diese verteilen sich jedoch auf 200 verschiedene Modelle - vom einfachen Oberschenkelknochen bis zu komplexen Wirbelsäulen- oder Fußmodellen, die aus 28 und mehr verschiedenen Teilknochen zusammengesetzt werden.

Nach der Entformung müssen die Modelle nur noch entgratet und gezielt gebrochen werden - denn die Chirurgen müssen in den Seminaren, in denen sie zum Beispiel das Anpassen der Mayths-Implantate an einen Unterschenkel-Trümmerbruch üben, auf "Normbrüche" zurückgreifen können. "Wie realistisch unsere Polyurethan-Knochen sind, kann man schon daran erkennen, dass die Bruchlinien hier wie im Original verlaufen," sagt Pein. "Damit zeigt sich einmal mehr, was die ungeheuer vielseitigen Polyurethane heute leisten können," sagt Skoupi. "Der intelligente Einsatz unserer PUR-Rohstoffe hilft hier nicht nur einer innovativen Firma, eine Marktnische zu besetzen - er könnte indirekt durchaus jedem zu Gute kommen, der sich einmal mit einem Knochenbruch in die Hände eines gut ausgebildeten Chirurgen begeben muss."

Hotline für Leseranfragen:
F A X: (0221) 9902-160

BayNews | BayNews

Weitere Berichte zu: Chirurg Knochen Modellknochen Spongiosa Synbone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE