Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angehende Chirurgen üben an Modellknochen aus Polyurethan-Hartschaum

26.09.2002


Übung macht den Meister. Das gilt selbstverständlich auch für Ärzte. Wie aber kann ein Knochenchirurg eine neue Operationsmethode üben, wenn nicht am lebenden Objekt?


Früher hieß die Alternative: "An der Leiche" oder an reichlich vorhandenen Schafsknochen. Ersteres warf hygienische, logistische und schließlich auch ethische Fragen auf, letzteres brachte Probleme mit sich, da Tierknochen den menschlichen Gebeinen nur bedingt ähneln. Seit einigen Jahren heißt die Lösung "Polyurethan" - in Form von Knochenmodellen, die die Schweizer Firma Synbone, Malans, aus PUR-Rohstoffen der Bayer AG fertigt. Die Wahl des Werkstoffs ist sehr wichtig für den Einsatz im Hörsaal: Nur die richtige Balance der Materialeigenschaften in der harten Schale und dem geschäumten Kern der Kunstknochen vermittelt den Chirurgen in spe das korrekte "Operations-Gefühl".

"Massive Werkstoffe wie Epoxydharze oder Harnstoffsysteme kommen für realitätsnahe Knochenmodelle ebenso wenig in Frage wie zum Beispiel Holz," sagt Hans Pein, der als Techniker bei Synbone für die Entwicklung der PUR-Knochenmodelle zuständig ist. "Denn der menschliche Knochen besteht aus einer stabilen, nur wenige Millimeter dicken Hülle, der Kortikalis, und einem porösen Inneren, der Spongiosa. Realistische Knochenmodelle müssen beide perfekt nachbilden." Denn die porösen Knochen bieten dem Arzt einen ganz anderen Widerstand, wenn Bohrer, Schraube oder Marknagel erst einmal durch die harte Kortikalis gedrungen sind. Und genau dieses mechanische Verhalten muss ein Chirurg kennen, wenn er einem Patienten zum Beispiel eine Metallplatte passgenau und fest auf einen gebrochenen Oberarmknochen schrauben will.


Die Knochen, die bei Synbone in der Schweiz gefertigt werden, geben den übenden Ärzten tatsächlich das Gefühl, mit echten Patienten zu arbeiten: bis auf das etwas niedrigere Gewicht entsprechen sie realen Knochen in Operationshandling und Aussehen nahezu perfekt - selbst kleine Grübchen und Sehnenansätze auf der Oberfläche echter menschlicher Knochen sind dem Original täuschend echt nachempfunden. Damit lassen sich - anders als bei Tierknochen - auch orthopädisch bis ins Detail vorgeformte Metall-Implantate, wie sie zum Beispiel die Schweizer Firma Mathys Medizinaltechnik GmbH herstellt, perfekt an die Modellknochen anpassen.

Um das mechanische Verhalten echter Knochen so exakt nachzubilden, mussten Hans Pein und seine Mitarbeiter jedoch einige Entwicklungsarbeit in das Projekt stecken. "Im Prinzip kommen bei Synbone die selben Rohstoffe zum Einsatz, aus denen man anderswo zum Beispiel komplex geformte, schlagzähe Gehäuse elektrischer Geräte herstellt - die Synbone-Schulungsknochen basieren letztlich auf dem Bayer-Polyurethan Baydur® 60," sagt Dieter Skoupi, Polyurethan-Experte bei Bayer. Insbesondere die Modellierung der porösen Spongiosae erforderte aber einige Kunstgriffe bei der Formulierung der verwendeten Polyurethan-Rezeptur. Bei der Entwicklung konnte Pein jedoch auf technische Unterstützung durch PUR-Anwendungstechniker der Bayer AG zurückgreifen.

Gefertigt werden die PUR-Sandwich-Knochen in zwei Schritten: Zunächst wird in speziellen Mehrfachformen im Niederdruckverfahren die hartschaumartige Spongiosa hergestellt; diese wird dann in einer auf kleine Austragsmengen ausgelegten Hochdruck-Anlage des St. Augustiner PUR-Technologie-Spezialisten Hennecke mit der harten Außenhülle versehen - die Zykluszeit liegt bei jeweils etwa zehn Minuten. Letztlich sorgt die PUR-Technik aber nicht nur für ein realistisches Innenleben der Übungsgebeine. "Sie erlaubt überhaupt erst deren wirtschaftliche Produktion, denn die besonders wirtschaftlichen Formen, die bei der Polyurethan-Formteilfertigung zum Einsatz kommen können, ermöglichten, anders als die Verarbeitungstechnologie thermoplastischer Kunststoffe, auch eine Kleinserienfertigung," sagt Skoupi. Das hat Vorteile: Synbone produziert zwar pro Tag auf vier Anlagen zwischen 300 und 400 Knochen - jedes Jahr rund 100.000. Diese verteilen sich jedoch auf 200 verschiedene Modelle - vom einfachen Oberschenkelknochen bis zu komplexen Wirbelsäulen- oder Fußmodellen, die aus 28 und mehr verschiedenen Teilknochen zusammengesetzt werden.

Nach der Entformung müssen die Modelle nur noch entgratet und gezielt gebrochen werden - denn die Chirurgen müssen in den Seminaren, in denen sie zum Beispiel das Anpassen der Mayths-Implantate an einen Unterschenkel-Trümmerbruch üben, auf "Normbrüche" zurückgreifen können. "Wie realistisch unsere Polyurethan-Knochen sind, kann man schon daran erkennen, dass die Bruchlinien hier wie im Original verlaufen," sagt Pein. "Damit zeigt sich einmal mehr, was die ungeheuer vielseitigen Polyurethane heute leisten können," sagt Skoupi. "Der intelligente Einsatz unserer PUR-Rohstoffe hilft hier nicht nur einer innovativen Firma, eine Marktnische zu besetzen - er könnte indirekt durchaus jedem zu Gute kommen, der sich einmal mit einem Knochenbruch in die Hände eines gut ausgebildeten Chirurgen begeben muss."

Hotline für Leseranfragen:
F A X: (0221) 9902-160

BayNews | BayNews

Weitere Berichte zu: Chirurg Knochen Modellknochen Spongiosa Synbone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Dem Lichtstrahl auf die Sprünge geholfen
21.07.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz