Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau löst schwere Aufgaben

24.09.2002


Industrielle Gemeinschaftsforschung steigert Anwendungspotenzial innovativer metallischer Werkstoffe


Zylinder aus Metallschaum: unbeschichtet, beschichtet und mechanisch nachbearbeitet



Das Ziel maximaler Energie- und Rohstoffeinsparung führte in den letzten Jahren zur stetig wachsenden Nachfrage nach neuen, kostengünstigen Leichtbaukonzepten, beispielsweise in der Transport- oder in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Dort werden auch erhöhte Anforderungen an die Passagiersicherheit und an den Einsatz neuer, recyclingfreundlicher Konstruktionswerkstoffe gestellt. Mit Metallschäumen und Werkstoffen aus intermetallischen Verbindungen stehen neue Materialklassen zur Verfügung, die diesen Bedingungen gerecht werden. Sie verbinden hohe Festigkeit mit geringem Gewicht. Dies erlaubt, Bauteile kleiner und leichter zu dimensionieren und somit Energie und Ressourcen einzusparen. Wegen der geringen Massenträgheit sind die Materialien vor allem für bewegte Bauteile geeignet. Werkstoffwissenschaftler der Technischen Hochschule Aachen, unterstützt durch die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), eröffnen den innovativen Materialien mit neuen Verarbeitungsverfahren breite industrielle Einsatzmöglichkeiten.



Wie Knochen sind Metallschäume porös und können wegen ihrer niedrigen Dichte sogar in Wasser schwimmen. Je nach Herstellungsverfahren liegt sie bei zwei bis 35 Prozent des Vollmaterials. Konzentrierten sich die Forschungsaktivitäten im Hinblick auf metallische Schäume zunächst auf die Herstellungsprozesse und die dabei erzielbaren Eigenschaften solcher Schäume, so rücken gegenwärtig Forderungen der Praxis nach besseren Oberflächengüten und Funktionsschichten in den Vordergrund, denn nur sie können den wirtschaftlichen Nutzen des innovativen Materials sicherstellen. Um die Metallschäume durch eine geschlossene glatte und feste Oberfläche zu veredeln, haben die Aachener Forscher das thermische Spritzen optimiert: Das Beschichtungsmaterial in Draht- oder Pulverform wird über einem Lichtbogen aufgeschmolzen und mittels Gasstrom in gewünschter Schichtstärke auf die Oberfläche des Schaums gespritzt. Der Schaum selbst wird dabei nicht erhitzt und behält seine zellulare Struktur. Beschichtete Aluminiumschäume erwiesen sich als besonders verschleißfest und korrosionsbeständig.

Neben den Metallschäumen gewinnen auch die Intermetallics zunehmend an Bedeutung. Sie eignen sich überall dort, wo die mechanischen Belastungen gewichtsabhängig sind und gleichzeitig hohe Einsatztemperaturen auftreten. Besonders Nickel- und Titan-Aluminide (NiAl und Ni3Al sowie TiAl und Ti3Al) werden als aussichtsreiche Kandidaten für zukünftige Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt sowie im Automobilbau angesehen. Beispiele sind rotierende Laufschaufeln in Land- und Flugturbinen oder Turbolader im Automobilbau. Da die Werkstoffe bei Raumtemperatur sehr spröde und damit schwer zu verarbeiten sind, dienen sie in erster Linie als Funktionsträger in Form kleiner Formteile, die mit anderen metallischen Werkstoffen zu einem größeren Bauteil verbunden werden müssen. Eine geeignete Fügetechnik ist somit unabdingbar, um den industriellen Einsatz zu gewährleisten.

Unter den Fügeverfahren, die Metallschäume und Intermetallics in Gesamtbauteile einbinden können, haben sich moderne Lötverfahren als viel versprechend erwiesen. Das Hochtemperaturlöten im Vakuumofen und das Induktionslöten unter Schutzgasatmosphäre stellen Verfahren dar, die den Anforderungen der Grundmaterialien gerecht werden und beispielsweise Gefügeänderungen der Grundwerkstoffe durch zu starke Wärmeeinbringung während des Fügeprozesses verhindern. Die Prozesstemperaturen dieser Lötverfahren sind vergleichsweise gering und insbesondere beim Induktionslöten werden die Bauteile nur lokal aufgeheizt, was den Wärmeeintrag insgesamt reduziert. Alles in allem erlauben Lötverfahren die Herstellung qualitativ hochwertiger Verbindungen mit hoher Fügefestigkeit und bieten sowohl für Metallschäume als auch für Intermetallics zukunftsweisende Lösungsansätze.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Erich Lugscheider, Lehr- und Forschungsgebiet Werkstoffwissenschaften der RWTH Aachen, Tel.: 0241 16602-0, E-Mail: lugscheider@msiww.rwth-aachen.de


Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55


Silvia Behr | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ventile für winzige Teilchen
23.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics