Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau löst schwere Aufgaben

24.09.2002


Industrielle Gemeinschaftsforschung steigert Anwendungspotenzial innovativer metallischer Werkstoffe


Zylinder aus Metallschaum: unbeschichtet, beschichtet und mechanisch nachbearbeitet



Das Ziel maximaler Energie- und Rohstoffeinsparung führte in den letzten Jahren zur stetig wachsenden Nachfrage nach neuen, kostengünstigen Leichtbaukonzepten, beispielsweise in der Transport- oder in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Dort werden auch erhöhte Anforderungen an die Passagiersicherheit und an den Einsatz neuer, recyclingfreundlicher Konstruktionswerkstoffe gestellt. Mit Metallschäumen und Werkstoffen aus intermetallischen Verbindungen stehen neue Materialklassen zur Verfügung, die diesen Bedingungen gerecht werden. Sie verbinden hohe Festigkeit mit geringem Gewicht. Dies erlaubt, Bauteile kleiner und leichter zu dimensionieren und somit Energie und Ressourcen einzusparen. Wegen der geringen Massenträgheit sind die Materialien vor allem für bewegte Bauteile geeignet. Werkstoffwissenschaftler der Technischen Hochschule Aachen, unterstützt durch die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), eröffnen den innovativen Materialien mit neuen Verarbeitungsverfahren breite industrielle Einsatzmöglichkeiten.



Wie Knochen sind Metallschäume porös und können wegen ihrer niedrigen Dichte sogar in Wasser schwimmen. Je nach Herstellungsverfahren liegt sie bei zwei bis 35 Prozent des Vollmaterials. Konzentrierten sich die Forschungsaktivitäten im Hinblick auf metallische Schäume zunächst auf die Herstellungsprozesse und die dabei erzielbaren Eigenschaften solcher Schäume, so rücken gegenwärtig Forderungen der Praxis nach besseren Oberflächengüten und Funktionsschichten in den Vordergrund, denn nur sie können den wirtschaftlichen Nutzen des innovativen Materials sicherstellen. Um die Metallschäume durch eine geschlossene glatte und feste Oberfläche zu veredeln, haben die Aachener Forscher das thermische Spritzen optimiert: Das Beschichtungsmaterial in Draht- oder Pulverform wird über einem Lichtbogen aufgeschmolzen und mittels Gasstrom in gewünschter Schichtstärke auf die Oberfläche des Schaums gespritzt. Der Schaum selbst wird dabei nicht erhitzt und behält seine zellulare Struktur. Beschichtete Aluminiumschäume erwiesen sich als besonders verschleißfest und korrosionsbeständig.

Neben den Metallschäumen gewinnen auch die Intermetallics zunehmend an Bedeutung. Sie eignen sich überall dort, wo die mechanischen Belastungen gewichtsabhängig sind und gleichzeitig hohe Einsatztemperaturen auftreten. Besonders Nickel- und Titan-Aluminide (NiAl und Ni3Al sowie TiAl und Ti3Al) werden als aussichtsreiche Kandidaten für zukünftige Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt sowie im Automobilbau angesehen. Beispiele sind rotierende Laufschaufeln in Land- und Flugturbinen oder Turbolader im Automobilbau. Da die Werkstoffe bei Raumtemperatur sehr spröde und damit schwer zu verarbeiten sind, dienen sie in erster Linie als Funktionsträger in Form kleiner Formteile, die mit anderen metallischen Werkstoffen zu einem größeren Bauteil verbunden werden müssen. Eine geeignete Fügetechnik ist somit unabdingbar, um den industriellen Einsatz zu gewährleisten.

Unter den Fügeverfahren, die Metallschäume und Intermetallics in Gesamtbauteile einbinden können, haben sich moderne Lötverfahren als viel versprechend erwiesen. Das Hochtemperaturlöten im Vakuumofen und das Induktionslöten unter Schutzgasatmosphäre stellen Verfahren dar, die den Anforderungen der Grundmaterialien gerecht werden und beispielsweise Gefügeänderungen der Grundwerkstoffe durch zu starke Wärmeeinbringung während des Fügeprozesses verhindern. Die Prozesstemperaturen dieser Lötverfahren sind vergleichsweise gering und insbesondere beim Induktionslöten werden die Bauteile nur lokal aufgeheizt, was den Wärmeeintrag insgesamt reduziert. Alles in allem erlauben Lötverfahren die Herstellung qualitativ hochwertiger Verbindungen mit hoher Fügefestigkeit und bieten sowohl für Metallschäume als auch für Intermetallics zukunftsweisende Lösungsansätze.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Erich Lugscheider, Lehr- und Forschungsgebiet Werkstoffwissenschaften der RWTH Aachen, Tel.: 0241 16602-0, E-Mail: lugscheider@msiww.rwth-aachen.de


Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55


Silvia Behr | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Materialwissenschaften: Der Herr der Risse
01.03.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Zaubertinte aus der Nanowelt
28.02.2017 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik