Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nie wieder putzen

23.08.2002


Darauf haben Hausfrauen und Hausmänner schon lange gewartet: Fliesen und Badezimmerarmaturen, Badewannen, Waschbecken, Böden und Töpfe, auf denen weder klebrige Kinderhände noch Wasserspritzer oder Bratfett Spuren hinterlassen und die jahrein, jahraus blitzen wie in der Fernsehwerbung.

Jetzt ist der Traum von den sich selbst reinigenden Oberflächen, auf dem Weg in die Realität: Die Forscher vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC haben ein Edelstahlwaschbecken mit einer Schicht überzogen, die verhindert, dass Fingerabdrücke und Wassertropfen Spuren hinterlassen. Und am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA wurden verchromte Badezimmerarmaturen mit Antihaftschichten versehen.

Eine solche Schmutz abweisende Beschichtung hochglänzender Metalle wäre bis vor wenigen Jahren undenkbar gewesen: Mit dem »Lotuseffekt«, einer noppenartigen Strukturierung, konnten Oberflächen zwar antiadhäsiv - also nicht haftend - gemacht werden, doch dabei ging der Glanz verloren.

Die »Sol-Gel-Technik« hat diesen Nachteil nicht. Die Polymere, die in einem mehrstufigen Prozess aufgebracht und ausgehärtet werden, bilden eine glatte Schicht, der Glanz von Edelstahl oder Chrom bleibt erhalten.

Mit den am Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC entwickelten ORMOCER®en lassen sich beispielsweise Edelstahloberflächen schmutzabweisend machen. Die Beschichtung hat eine niedrige Oberflächenenergie, ist daher antiadhäsiv und leicht zu reinigen. Für die Kuhfuss Sanitär GmbH entwickelten die Würzburger Forscher eine Anti-Finger-Print-Beschichtung. Auf diesen Oberflächen lagert sich zum einen kein Fett ab. Zum anderen sieht man leichte Verschmutzungen gar nicht. Das neu entwickelte Verfahren zur ORMOCER®-Beschichtung will die Kuhfuss Sanitär GmbH demnächst auch in der Serienproduktion einsetzen.

Durch einen Trick gelang es den Forschern am IPA sogar Chrom zu beschichten. Chrom war bisher der Schrecken der Galvanotechniker, weil sich an der Oberfläche des Chroms eine Oxidschicht ausbildet. Diese Oxidschicht erschwert jedoch die Haftung von Beschichtungen. »Als die Hansa-Metallwerke AG an uns herantrat, mit der Bitte, eine Methode zur Beschichtung verchromter Armaturen zu entwickeln, war das eine echte Herausforderung«,, so Dr. Siegfried Berg, Projektleiter am IPA. Die Zutaten für die Sol-Gel-Beschichtung lieferte die FEW-Chemicals GmbH in Wolfen. »Das Problem war die Prozessentwicklung: Die Beschichtung haftete erst, als es uns gelang, die oberflächliche Chromoxidschicht durch alkalische Lösungen zu entfernen«, so Berg.

Mittlerweile testen die Forscher den Prozess an Kleinserien: Im IPA-Labor durchlaufen die Mischbatterien drei Stationen, in denen sie vorbehandelt, mit Sol beschichtet, getrocknet und gehärtet werden. Beim Härten verbinden sich die fein verteilten Solteilchen zu einem stabilen Polymergel. Die Ingenieure der Hansa-Metallwerke AG prüfen die beschichteten Armaturen jetzt in einem Feldversuch. Erfüllen die Ergebnisse die Erwartungen, soll die Sol-Gel-Technik bald in der Serienproduktion eingesetzt werden. »Die bisherigen Resultate sind Erfolg versprechend«, resümiert Berg. »Wenn es gelänge, schmutzabweisende, glänzende Chromarmaturen auf den Markt zu bringen, wäre das ein echter Durchbruch.«

Die Zahl der möglichen Anwendungen für antiadhäsive Sol-Gel-Schichten sind unbegrenzt: Denkbar sind schmutzabweisende Bodenfliesen, Arbeitsplatten, Badewannen, Waschbecken, Duschkabinen und Autos. »Grundsätzlich lassen sich alle Materialien mit den Hybridpolymeren beschichten, die die zum Aushärten notwendige Temperatur aushalten«, so Dr. Johanna Kron, Projektleiterin am ISC.

Trotz aller Begeisterung warnen die Forscher vor allzu hoch gesteckten Erwartungen: Ganz ohne Putzen wird das Haus auch in Zukunft nicht sauber werden, denn selbst antiadhäsive Oberflächen reinigen sich nicht von selbst. Ohne Putzlappen werden Hausfrau und Hausmann also auch weiterhin nicht auskommen. Schrubber und Scheuerpulver jedoch können dank der neuen Beschichtungstechniken vielleicht eines Tages zu den historischen Haushaltswerkzeugen zählen.

Dr. Siegfried Berg | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Beschichtung Chrom ISC Schicht Silicatforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit