Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polyamid steuert Polyamid - die besondere Art der Kreislaufwirtschaft

07.08.2002


Ein Standardkunststoff im Großeinsatz: Flammgeschütztes Ultramid der BASF in Schaltanlagen von ABB



Außen: Ultramid B


Zuverlässig, sicher, funktional und ästhetisch: Von den modularen Niederspannungs-Schaltanlagen (MNS®) der ABB für die Steuerung komplexer Produktionsprozesse werden diese Eigenschaften gefordert. Nicht nur zur Funktion, sondern auch zur Ästhetik trägt seit kurzem die BASF bei, denn Teile der Bedienfronten der MNS-Anlagen bestehen aus Ultramid® B, einem Polyamid 6 der BASF.

"Im Sichtbereich gibt es ganz andere Anforderungen als bei Kondaptern, Einschubrückwänden oder Kabelabgangsteilen. Dort wird besonders auf Vergilbungsfreiheit und mechanische Festigkeit Wert gelegt. Wir verwenden hier seit kurzem Ultramid B3UG4, da es vor allem in der UV-Stabilität Maßstäbe setzt," sagt Ralf Graf, Entwicklungsleiter für Niederspannungs-Schaltanlagen bei ABB Schaltanlagentechnik GmbH in Ladenburg. Im Ultramid B3UG4 ist sehr gute Zähigkeit mit guter Steifigkeit kombiniert. Das Material ist ohne Halogen und Phosphor flammgeschützt, erfüllt die Anforderungen der UL 746C und besteht die Glühdrahtprüfung bei 960°C bis unter 1mm Wanddicke.


Innen: Ultramid A - hoher Brandschutz und gemeinsamer Entwicklungserfolg
Große Bauteile gehören nach wie vor zu den Herausforderungen für technische Kunststoffe. Trotz optimalem Design und hoher Entwicklungstiefe neigen Kunststoffe zum Verzug. Den Verzug auf ein Minimum zu beschränken ist daher eine der wichtigsten Aufgaben auf dem Weg vom Entwurf zum fertigen Formteil. Bei Bauteilen für den Einsatz in der Elektrotechnik werden darüber hinaus auch hohe Anforderungen an das Brennverhalten und die elektrischen Eigenschaften gestellt. Die BASF bietet in ihrem Ultraplaste-Sortiment daher nicht nur technische Kunststoffe, sondern bei konstruktiv besonders schwierigen Produkten auch Entwicklungsunterstützung.

ABB ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Energie- und Automatisierungstechnik und baut im Bereich seiner Niederspannungs-Schaltanlagen deshalb seit Jahren auf die Zusammenarbeit mit der BASF. "Für den Einsatz in unseren Schaltanlagen war uns der Preis des Rohstoffs, die Sicherheit in der Brandschutz-Performance und vor allem die Unterstützung beim Optimieren des Füllvorgangs wichtig, die uns die BASF bieten konnte. Mit Hilfe der Füllsimulation konnten wir gemeinsam die optimale Angussposition finden und einen bewährten Standardwerkstoff einsetzen," erläutert Ralf Graf.

Bei diesem Standardwerkstoff handelt es sich um Ultramid A3X2G5, ein halogenfrei flammgeschütztes Polyamid 66 mit 25 Prozent Glasfasern. Das A3X2G5 besticht durch hohe Temperaturstabilität und sehr gutes Brandverhalten. Deshalb wird es häufig zur Abstützung, Führung und Aufnahme von stromführenden Systemteilen eingesetzt. Der sogenannte comparative tracking index (CTI) der Ultramid-Typen aus der A3X2-Reihe ist mit 550 so hoch, dass höchste Anforderungen an die Kriechstromfestigkeit erfüllt werden. Dazu kommt eine ebenfalls hohe Durchschlagfestigkeit sowie Brandsicherheit nach Norm UL 94 V0. Diese Eigenschaften, zusammen mit der bekannten mechanischen Festigkeit von Polyamid zeichnen Ultramid A3X2-Typen für den Großeinsatz aus: Das Material ist der am meisten verwendete Thermoplast in den ABB-Schaltanlagen - mit seiner Hilfe können die Industriestandards IEC 60947, UL 746C und UL 508 erfüllt werden.

Kunde und Lieferant in einem
Die BASF und ABB sind wechselseitig Kunde und Lieferant, denn die Schaltanlagen, die Ultramid enthalten, sind in großer Stückzahl auf dem Werksgelände der BASF AG und an anderen Standorten auf der Welt zu finden. So auch in einer Ultramidanlage in Ludwigshafen.


| BASF

Weitere Berichte zu: ABB Kunststoff Niederspannung Polyamid Schaltanlage Ultramid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen