Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polyamid steuert Polyamid - die besondere Art der Kreislaufwirtschaft

07.08.2002


Ein Standardkunststoff im Großeinsatz: Flammgeschütztes Ultramid der BASF in Schaltanlagen von ABB



Außen: Ultramid B


Zuverlässig, sicher, funktional und ästhetisch: Von den modularen Niederspannungs-Schaltanlagen (MNS®) der ABB für die Steuerung komplexer Produktionsprozesse werden diese Eigenschaften gefordert. Nicht nur zur Funktion, sondern auch zur Ästhetik trägt seit kurzem die BASF bei, denn Teile der Bedienfronten der MNS-Anlagen bestehen aus Ultramid® B, einem Polyamid 6 der BASF.

"Im Sichtbereich gibt es ganz andere Anforderungen als bei Kondaptern, Einschubrückwänden oder Kabelabgangsteilen. Dort wird besonders auf Vergilbungsfreiheit und mechanische Festigkeit Wert gelegt. Wir verwenden hier seit kurzem Ultramid B3UG4, da es vor allem in der UV-Stabilität Maßstäbe setzt," sagt Ralf Graf, Entwicklungsleiter für Niederspannungs-Schaltanlagen bei ABB Schaltanlagentechnik GmbH in Ladenburg. Im Ultramid B3UG4 ist sehr gute Zähigkeit mit guter Steifigkeit kombiniert. Das Material ist ohne Halogen und Phosphor flammgeschützt, erfüllt die Anforderungen der UL 746C und besteht die Glühdrahtprüfung bei 960°C bis unter 1mm Wanddicke.


Innen: Ultramid A - hoher Brandschutz und gemeinsamer Entwicklungserfolg
Große Bauteile gehören nach wie vor zu den Herausforderungen für technische Kunststoffe. Trotz optimalem Design und hoher Entwicklungstiefe neigen Kunststoffe zum Verzug. Den Verzug auf ein Minimum zu beschränken ist daher eine der wichtigsten Aufgaben auf dem Weg vom Entwurf zum fertigen Formteil. Bei Bauteilen für den Einsatz in der Elektrotechnik werden darüber hinaus auch hohe Anforderungen an das Brennverhalten und die elektrischen Eigenschaften gestellt. Die BASF bietet in ihrem Ultraplaste-Sortiment daher nicht nur technische Kunststoffe, sondern bei konstruktiv besonders schwierigen Produkten auch Entwicklungsunterstützung.

ABB ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Energie- und Automatisierungstechnik und baut im Bereich seiner Niederspannungs-Schaltanlagen deshalb seit Jahren auf die Zusammenarbeit mit der BASF. "Für den Einsatz in unseren Schaltanlagen war uns der Preis des Rohstoffs, die Sicherheit in der Brandschutz-Performance und vor allem die Unterstützung beim Optimieren des Füllvorgangs wichtig, die uns die BASF bieten konnte. Mit Hilfe der Füllsimulation konnten wir gemeinsam die optimale Angussposition finden und einen bewährten Standardwerkstoff einsetzen," erläutert Ralf Graf.

Bei diesem Standardwerkstoff handelt es sich um Ultramid A3X2G5, ein halogenfrei flammgeschütztes Polyamid 66 mit 25 Prozent Glasfasern. Das A3X2G5 besticht durch hohe Temperaturstabilität und sehr gutes Brandverhalten. Deshalb wird es häufig zur Abstützung, Führung und Aufnahme von stromführenden Systemteilen eingesetzt. Der sogenannte comparative tracking index (CTI) der Ultramid-Typen aus der A3X2-Reihe ist mit 550 so hoch, dass höchste Anforderungen an die Kriechstromfestigkeit erfüllt werden. Dazu kommt eine ebenfalls hohe Durchschlagfestigkeit sowie Brandsicherheit nach Norm UL 94 V0. Diese Eigenschaften, zusammen mit der bekannten mechanischen Festigkeit von Polyamid zeichnen Ultramid A3X2-Typen für den Großeinsatz aus: Das Material ist der am meisten verwendete Thermoplast in den ABB-Schaltanlagen - mit seiner Hilfe können die Industriestandards IEC 60947, UL 746C und UL 508 erfüllt werden.

Kunde und Lieferant in einem
Die BASF und ABB sind wechselseitig Kunde und Lieferant, denn die Schaltanlagen, die Ultramid enthalten, sind in großer Stückzahl auf dem Werksgelände der BASF AG und an anderen Standorten auf der Welt zu finden. So auch in einer Ultramidanlage in Ludwigshafen.


| BASF

Weitere Berichte zu: ABB Kunststoff Niederspannung Polyamid Schaltanlage Ultramid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops