Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BTU erhält Computertomographen für Werkstoffuntersuchungen

05.05.2008
Neues Gerät ermöglicht Forschung an Strukturen, die 70mal dünner sind als ein Haar

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen Antrag des Lehrstuhls Leichtbaukeramik der BTU Cottbus zur Finanzierung eines Mikro-Computertomographen bewilligt. Damit kann nun ein Großgerät mit einem Gesamt-volumen von 310.000 Euro beschafft werden, das die Untersuchung vielfältiger Fragestellungen in der zerstörungsfreien Werkstoffcharakterisierung ermöglicht.

Zugleich wird damit an der BTU Cottbus der Forschungsschwerpunkt Materialien weiter verstärkt. Für Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka ist die positive Entscheidung der DFG ein weiterer Ausdruck der Forschungsstärke der BTU Cottbus: Schließlich setzt die Beschaffung eines solchen Großgeräts eine herausragende wissenschaftliche Qualität voraus, betonte die Ministerin.

Bund und Land Brandenburg finanzieren je zur Hälfte das Forschungsgroßgerät.
Mit der Mikro-Computertomographie kann man in das Innere von Werkstoffen bli-cken, ohne diese zu zerstören, erläuterte Prof. Dr. Michael Scheffler vom Lehrstuhl für Leichtbaukeramik. Ähnlich wie bei den Computertomographen, die in der Humanmedizin hauptsächlich zum Aufspüren von Tumoren verwendet werden, werden auch mit der Mikro-Computertomographie aufeinander folgende, zweidimensionale Bildserien angefertigt.
Diese werden dann am Computer übereinander gelegt und so zu einer dreidimensionalen Abbildung, die aus Voxeln, also dreidimensionalen Pixeln besteht, aufgebaut. Der Hauptunterschied: Mit unserem künftigen Tomographen können wir tausendmal kleinere Strukturen, etwa im Bereich eines Mikrometers sichtbar machen. Zum Vergleich: ein Haar ist etwa 70 mal dicker.

Die Mikro-Computertomographie als Methode zur dreidimensionalen Charakterisie-rung von Werkstoffen hält erst seit einigen Jahren Einzug in die Laboratorien der Werkstoffwissenschaftler. Sie eröffnet zahlreiche Möglichkeiten zur Charakterisierung von Verbund- und Kompositmaterialien, zur Untersuchung der Lage von Einschlüssen in Werkstoffen, zur Untersuchungen von zellularen Strukturen und zur Kontrolle der Güte von Schweißnähten, um nur einige Anwendungsbeispiele zu nennen.
Prof. Scheffler will mit seinen Mitarbeitern aber nicht nur anwendungstechnische Aspekte unter die dreidimensionale Lupe nehmen, sondern auch grundlegende Mechanismen zur Bildung zellularer Strukturen, zum Beispiel die Bildung von Schäumen, untersuchen.

BTU Präsident Prof. Dr. Walther Ch. Zimmerli freut sich über das neue Gerät: Die bislang schon gute Ausstattung unserer Universität wird mit Hilfe von Bund und Land weiter auf hohem Niveau gehalten. Das freut uns vor allem im Hinblick auf die exzellenten Ausbildungsmöglichkeiten, die unsere Studierenden hierdurch erfahren können.

Dass die Ausstattung der Hochschulen in den neuen Ländern besser ist als in den alten ist seit spätestens April 2007 mit der CHE Studie zur Ausstattung der Hochschulen aus Sicht der Studierenden im Bundesländervergleich bewiesen. Wir hoffen, dass die Studieninteressierten des Abiturjahrganges 2008 dieses Qualitätsmerkmal erkennen und sich nach Möglichkeit, auch an der BTU Cottbus einschreiben werden.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Michael Scheffler, Lehrstuhl Leichtbaukeramik der BTU Cottbus; 0355/69-3622, E-Mail: scheffler@tu-cottbus.de

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Berichte zu: BTU Computertomograph Mikro-Computertomographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie