Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Technologie passt Schuhe dem Wetter an

04.04.2008
Das Hamburger Unternehmen IQTEX hat auf Basis eines Superabsorber-Vlieses der BASF ein innovatives System entwickelt, das den Tragekomfort von Schuhen revolutioniert.

Nie wieder nasse Füße: IQTEX und BASF haben gemeinsam ein weltweit einzigartiges, intelligentes Material entwickelt, das Schuhe dem jeweiligen Wetter anpasst. Hierfür hat IQTEX ein spezielles Superabsorber-Vlies der BASF zu einem neuartigen Ventilations-Element mit dem Namen Vayu Verde® verarbeitet.

„Im Gegensatz zu herkömmlicher Funktionsbekleidung sind Schuhe mit der Vayu Verde Technologie nicht nur atmungsaktiv, sondern je nach Witterung luftdurchlässig wie ein Baumwoll-T-Shirt oder wasserdicht wie Gummistiefel“, sagt Michael Dehn, Geschäftsführer von IQTEX.

Vayu Verde® funktioniert wie eine Blüte, die sich bei Regen schließt und sich wieder öffnet, sobald sie trocken ist. Wird das Material nass, zum Beispiel wenn der Schuhträger in eine Pfütze tritt, nimmt das Superabsorber-Vlies in dem Ventilations-Element sofort das Wasser auf. Es verschließt sich und bleibt selbst unter hohem Druck wasserdicht. Sobald das in die Schuhsohle eingearbeitete Material trocknet, ist es hingegen innerhalb von Minuten wieder vollkommen luftdurchlässig und der Schuhträger spürt einen angenehmen Luftzug. Ob Regen oder Hitze – die Füße bleiben so immer trocken.

... mehr zu:
»IQTEX

Vayu Verde® ist weltweit zum Patent angemeldet. Für die Entwicklung wurden IQTEX-Geschäftsführer Michael Dehn und sein Geschäftspartner Christian Wiedemann bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Brand New Award im Rahmen des weltgrößten Jungunternehmer-Wettbewerbs der Sportindustrie auf der ISPO Sport & Style im Juli 2007 in München.

Das Vlies in Vayu Verde® enthält superabsorbierende Polymere und wird von der BASF unter dem Namen Luquafleece® vermarktet. Luquafleece® kann große Mengen an wässrigen Flüssigkeiten absorbieren und ist dank eines reversiblen Mechanismus zur Feuchtigkeitsbindung in der Lage, Wasser und Wasserdampf aufzunehmen und wieder abzugeben. Es wird bereits unter anderem in Bürostühlen und Schutzkleidung eingesetzt.

„Luquafleece ist eine unserer Spezialitäten im Superabsorberportfolio für industrielle Anwendungen“, sagt Ralf Spettmann, Leiter der Global Business Unit Acrylics & Superabsorbents der BASF. „Mit Vayu Verde ist es uns gelungen, eine weitere, innovative Anwendung für dieses absorbierende Vlies zu erschließen. Die Zusammenarbeit mit IQTEX ist ein gutes Beispiel dafür, wie BASF gemeinsam mit Kunden immer wieder neue Problemlösungen entwickelt.“ Die BASF wird Luquafleece® und Produkte, die damit hergestellt werden, auf der Vliesstoff-Messe INDEX 2008 (15. bis 18. April 2008) in Genf präsentieren.

Die ersten Schuhe mit der Vayu Verde® Technologie sollen in diesem Jahr auf den Markt kommen. IQTEX hat gemeinsam mit Partnern wie dem Sicherheitsschuh-Hersteller Baak und der Deichmann-Gruppe (Kinderschuhmarke Elefanten) bereits erste Modelle entwickelt. Außer Schuhen könnten aber auch Jacken, Handschuhe, Zelte, Schutzhelme, Textilien und Sportaccessoires mit Vayu Verde® ausgestattet werden, um die Belüftung zu optimieren. Für elektronische Geräte oder medizinische Produkte ist die innovative Technologie ebenfalls geeignet.

Das Unternehmen IQTEX wurde 2005 von Michael Dehn und Christian Wiedemann zur Vermarktung mehrerer Patente und zum Patent angemeldeter Erfindungen gegründet. IQTEX widmet sich der Aufgabe, unter Ausnutzung neuester Technologien und Produktionsmöglichkeiten neuartige Produkte zu entwickeln, zu testen und den Produktionsweg zu begleiten. Seit der Gründung stehen die Entwicklung marktreifer Produkte sowie die kontinuierliche Verbesserung und Erweiterung der vorhandenen Erfindungen im Vordergrund. Weitere Informationen zu IQTEX im Internet unter www.iqtex.com.

Superabsorber sind vernetzte Polyacrylate und zeichnen sich durch ein enormes Saugvermögen aus: Sie können bis zum 500fachen ihres Gewichts an wässrigen Flüssigkeiten aufnehmen und binden. Hauptanwendungsgebiet ist die Herstellung von Hygieneprodukten. Daneben gibt es viele industrielle Anwendungen wie zum Beispiel das Verdicken oder Aufnehmen flüssiger Abfälle oder die Verwendung als selbstabdich¬tende Ummantelung in Unterwasserkabeln. Wässrige Flüssigkeiten werden von Superabsorbern unter Druck nicht wieder abgegeben; Pflanzenwurzeln hingegen können das in Superabsorbern gespeicherte Wasser langsam und gleichmäßig aufnehmen. Deshalb werden Superabsorber zunehmend als Wasserspeicher im Boden oder in spezieller Pflanzerde eingesetzt. Superabsorber werden vom Unternehmensbereich Acrylics & Dispersions der BASF weltweit vermarktet.

Über BASF
BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Das Portfolio reicht von Öl und Gas über Chemikalien, Kunststoffe und Veredlungsprodukte bis hin zu Pflanzenschutzmitteln und Feinchemikalien. Als zuverlässiger Partner hilft die BASF Ihren Kunden in nahezu allen Branchen, erfolgreicher zu sein. Mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen trägt die BASF dazu bei, Antworten auf globale Herausforderungen wie Klimaschutz, Energieeffizienz, Ernährung und Mobilität zu finden. Die BASF beschäftigt mehr als 95.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von fast 58 Milliarden €. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (AN).

| BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: IQTEX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kleine Strukturen – große Wirkung
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen
20.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie