Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Härtetest auf engstem Raum: PTB präsentiert handliches Nanoindentationsgerät

26.03.2008
Stellen Sie sich einmal vor, Ihr Zahnarzt müsste bei der jährlichen Routinekontrolle ihre Zähne herausnehmen, um sie unter einem Mikroskop genau auf Karies zu untersuchen. Unpraktisch, oder?

Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert bisher die Härte- und Elastizitätsprüfung an extrem dünnen Materialschichten: Die sie tragenden Bauteile müssen in der Regel ausgebaut und mit einem tischgroßen Gerät auf ihre Eigenschaften untersucht werden.

Die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) hat nun ein handliches, kleines MEMS-gestütztes Nanoindentationsgerät entwickelt, das direkt am Bauteil Messungen vornehmen kann, ohne dass dieses vorher entfernt werden muss. Zu sehen ist diese Neuheit vom 22. bis 25. April in Halle 1, Stand 1304, auf der CONTROL in Stuttgart.

Das von der PTB entwickelte und als MEMS ausgeführte Nanoindentationsgerät gehört zu einer neuen Gerätegeneration, denn es ist nicht nur außerordentlich klein, tragbar und sparsam im Energieverbrauch, sondern lässt sich auch mit hoher Genauigkeit herstellen und könnte in Serienfertigung mit niedrigen Kosten produziert werden. Vielerorts ist es eine praktische und preiswerte Alternative zu herkömmlichen Tischgeräten.

Das Gerät ist in der Lage, die Härte, Elastizität und Verformbarkeit von Schichten zu messen, die dünner als ein Mikrometer sind, und somit Haftung, Haltbarkeit und Verschleißfestigkeit zu bestimmen. Derartige Schichten und Membrane werden beispielsweise zum Schutz elektronischer Bauteile verwendet, wie etwa bei der Festplatte eines Computers. Sie können aber auch im medizinischen Bereich eine Rolle spielen, beispielsweise bei extrem dünnen Kathetern. Je nach Anwendungsgebiet müssen diese dünnen Schichten unterschiedliche Anforderungen erfüllen, dürfen bei Belastung nicht brechen oder abblättern.

Bei der Entwicklung des Nanoindentationsgerätes wurde auf diesem Gebiet erstmals die MEMS-Technik eingesetzt. Als MEMS (mikro-elektro-mechanisches System) werden kleine Bauteile bezeichnet, die aus einer Kombination von mechanischen Elementen und elektronischen Schaltungen bestehen. MEMS werden serienmäßig zum Beispiel als Beschleunigungssensoren in Airbags eingesetzt.

Auf der CONTROL kann das MEMS-gestützte Nanoindentationsgerät extrem genau betrachtet werden nämlich durch ein lateral-konfokales Mikroskop. Diese Neuheit wurde ebenfalls an der PTB entwickelt und dient der Qualitätssicherung von MEMS-Produkten. Herkömmliche optisch-konfokale Mikroskope stoßen bei Größen unterhalb eines halben Mikrometers an ihre Grenzen.

Im Gegensatz dazu ist das lateral-konfokale Mikroskop viel empfindlicher und in der Lage, das Verhalten beweglicher Komponenten in MEMS mit nanometrischer Auflösung zu zeigen.

Auf beide Geräte sind Patente angemeldet. Derartige Schutzrechte betrachtet die PTB als wichtigen Teil des Technologietransfers in die Wirtschaft und zugleich als Kompetenznachweis. Unternehmen, die von den neusten Entwicklungen in der Messtechnik, Sensorik und Produktionstechnik profitieren wollen, bietet die PTB Kooperationen im Rahmen des Technologietransfers an.

Diesen Kooperationspartnern und Lizenznehmern gewähren Patente die notwendige Investitionssicherheit.

Auch im Bereich der Koordinatenmesstechnik bietet sich die PTB als Partner der Wirtschaft an und stellt ihre Aktivitäten auf der CONTROL vor. Sie reichen von der Kalibrierung, Zertifizierung und der Entwicklung neuer Messverfahren über die Beratung von Industriepartnern bis hin zur Kooperation in Industrieprojekten und der Mitarbeit in Normungsgremien.

Ansprechpartner in der PTB

MEMS-gestütztes Nanoindentationsgerät und lateral-konfokales Mikroskop:
Dr. Konrad Herrmann, PTB-Fachbereich 5.1, Oberflächenmetrologie, Tel. (0531) 592 - 5140, E-Mail: konrad.herrmann@ptb.de
Technologietransfer:
Dr. Bernhard Smandek, Technologietransfer, Tel. (0531) 592 8303, E-Mail: bernhard.smandek@ptb.de
Koordinatenmesstechnik:
Dr. Frank Härtig, Fachbereich 5.3 Kordinatenmesstechnik, Tel. (0531) 592 5300, E-Mail: frank.haertig@ptb.de
Weitere aktuelle PTB-Nachrichten
o DART: Neuartige Möglichkeiten im Explosionsschutz (17. März)
o Weltweit erste Video-Übertragung mit Terahertz-Wellen (12. März)
o Richtlinie zur Qualität ärztlicher Labor-Untersuchungen (4. März)
o Welcher Server ist eine Energieschleuder? (3. März)
Die Nachrichten finden Sie direkt auf der PTB-Homepage: http://www.ptb.de/

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.control-messe.de
http://www.ptb.de/

Weitere Berichte zu: MEMS Nanoindentationsgerät Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie