Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainingswissenschaftler der Universität Jena starten Kooperationsprojekt für intelligente Textilien

14.03.2008
Sensoren zum Anziehen

Für Leistungssportler gehören sie zum Trainingsalltag: unterschiedliche Methoden der Leistungsdiagnostik, die Aufschluss über Kondition und Trainingserfolge der Athleten geben. Und so zieht der Sportler auf einem Laufband seine Bahn, während Sensoren in einem Brustgurt die Herzfrequenz messen, ein Spirometer seine Lungenfunktion beurteilt und ihm alle paar Minuten etwas Blut aus dem Ohrläppchen entnommen wird, um seine Laktatwerte zu bestimmen.

Diese Art der Leistungsdiagnostik könnte jedoch bald schon der Vergangenheit angehören. "Die Analyse solcher Parameter und vieler anderer werden künftig vor allem intelligente Bekleidungsstücke übernehmen, die unterschiedlichste Sensoren in ihre Fasern integriert haben", sagt PD Dr. Sven Michel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Trainingswissenschaftler beobachtet derzeit eine rasante Entwicklung im Bereich der Sensortechnik und der dazu gehörenden Software. Diese in praxistaugliche Produkte umzusetzen, ist Ziel eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes, das Dr. Michel und sein Team gerade gemeinsam mit der Jenaer SOMAG AG und der Chemnitzer Admedia-Klinik starten. "Wir wollen Hightechsensoren in verschiedene funktionelle Bekleidungsstücke einsetzen und in unterschiedlichen Einsatzbereichen testen. Zudem können wir die Textilien mit einer neuartigen Technologie ausstatten, damit sie Kälte, Wärme oder beides gleichzeitig an verschiedenen Körperregionen über mehrere Stunden produzieren", so Projektleiter Michel.

Die Trainingswissenschaftler der Jenaer Universität denken dabei nicht nur an einen möglichen Einsatz derartiger Funktionskleidung im Leistungsport. So seien "intelligente Textilien" auch für den Wellness- und Fitnessbereich, vor allem aber beim Monitoring von Säuglingen, Patienten und älteren Menschen geeignet. "Denken Sie zum Beispiel an verschiedene Risikogruppen, Suchtpatienten oder an Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen", macht Dr. Michel deutlich. "Mit Hilfe eines intelligenten Unterhemdes etwa ließen sich kontinuierlich Herz- und Lungenaktivität messen, ausgewählte Bestandteile des Schweißes analysieren und telemetrisch an den zuständigen Arzt oder ein Gesundheitsteam übermitteln." Auf diese Weise würde der Zustand der Betroffenen einerseits permanent überwacht, während diese andererseits ein relativ unabhängiges Leben führen könnten. "Wenn sie so wollen, ist das ein direkter Beitrag, um von der reaktiven, kostenintensiven hin zur prospektiven, individuell ausgerichteten Medizin zu kommen", führt Dr. Michel fort.

Bedingt durch die demografische Entwicklung in Deutschland und in den meisten anderen Industriestaaten gibt es nach Ansicht der Jenaer Forscher in diesem Bereich einen rasch wachsenden Bedarf. In ihrem Projekt wollen sie daher nicht nur intelligente Textilien entwickeln und deren Einsatzfähigkeit testen. "Uns geht es auch um die Alltagstauglichkeit dieser Bekleidung, wobei Mode und Design eine entscheidende Rolle spielen", so Dr. Michel. Letztlich seien es diese Kriterien die entscheiden, ob sich die sensorgespickten Textilien auf dem Markt durchsetzen können.

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen e. V. geförderte Vorhaben ermöglicht es den Trainingswissenschaftlern und ihren Kooperationspartnern vorerst in den kommenden zwei Jahren, drei Wissenschaftler und drei Ingenieure einzustellen. Hinzu kommt die vollständige Übernahme der immensen Entwicklungskosten durch die SOMAG AG Jena und ihre Partner. Doch auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs biete das Projekt gute Chancen. "Wir können interessierten Schülern, Studierenden, Diplomanden und Forschungsgruppen eine Vielzahl interessanter Forschungsthemen und Anknüpfungspunkte bieten", so Dr. Michel. Interessenten können sich dazu gern bei ihm melden.

Kontakt:
PD Dr. Sven Michel
Institut für Sportwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Seidelstraße 20, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 945673
E-Mail: sven.michel[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Leistungsdiagnostik Trainingswissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie