Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauteiloptimierung von dünnwandigen Strukturen für den Hochtemperatureinsatz

26.07.2012
Am 12.07.2012 tagte der Projektbegleitende Ausschuss zum öffentlich geförderten Forschungsvorhaben „Bauteiloptimierung von dünnwandigen Strukturen für den Hochtemperatureinsatz“ (IGF16881BG) am Zentrum für BrennstoffzellenTechnik in Duisburg.

Zielstellung des Vorhabens ist es, die Lebensdauer von dünnwandigen Hochtemperaturbauteilen wie zum Beispiel Brennkammern in Standheizungen, Komponenten im Abgasstrang oder Reformer für Brennstoffzellenanwendungen durch die Auswahl und Anpassung von Werkstoffen, Fügetechnologie und Beschichtungstechnik zu erhöhen.


Laserschweißnaht an einem hitzebeständigen hochlegierten Cr-Ni-Stahl
Abb.: ifw Jena

Die Belastungen von Werkstoff und Schweißverbindungen sind aufgrund der vorliegenden thermozyklischen Beanspruchung, der herrschenden Temperaturen von über 1000°C und der korrosiven Atmosphäre sehr hoch. Diese komplexe Aufgabenstellung wird durch die drei Forschungspartner Zentrum für Brennstoffzellen Technik GmbH (ZBT), Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung Jena GmbH (ifw Jena) und dem Dechema Forschungsinstitut (DFI) bearbeitet.

Die Vorstellung und Diskussion des Projektes und der vorliegenden Forschungsergebnisse erfolgte mit den beteiligten Industrievertretern ThyssenKrupp VDM, Baxi Innotec GmbH, Vaillant GmbH und InnCoa GmbH im Rahmen der ersten Arbeitskreissitzung.

Das DFI stellte die Vorgehensweise bei der Herstellung, Charakterisierung und Optimierung der selbst entwickelten Diffusionsschichten auf Basis von Aluminium, unter der Zugabe von Nickel und Aktivelementen (Y, Hf und Ce) vor. Diese wurden auf den Grundwerkstoff X10NiCrAlTi32-20 (1.4958) im Pulverpackverfahren appliziert. Die thermischen Ausdehnungskoeffizienten der Beschichtungssysteme sollen zukünftig an die des austenitischen Werkstoffes angepasst werden.

Am ifw Jena wird die Fügetechnologie für die spezifischen Werkstoff- und Prozessbedingungen entwickelt. Hierbei sollen das Laserstrahlschweißen mit und ohne Zusatzwerkstoff, sowie das MSG-Schweißen mit wärmereduziertem Kurzlichtbogen untersucht werden. Im ersten Schritt wurden alle vorliegenden Grundwerkstoffe (X15CrNiSi 25-20, X10NiCrAlTi32-20 und NiCr25FeAlY) in Bezug auf die chemische Zusammensetzung und die mechanischen Eigenschaften entsprechend qualifiziert. Des Weiteren wurden erste Vorversuche zum Laserschweißen und MSG-Schweißen vorgestellt.
Das ZBT stellte die Möglichkeiten der Multiphysik-Simulation von Hochtemperaturbauteilen vor. Es wird angestrebt, aufgrund von gemessenen, ort- und zeitabhängigen Temperaturdaten thermomechanische Spannungen sichtbar zu machen und so örtliche und zeitliche Belastungsspitzen aufzuzeigen. In einem ersten Schritt wurden hierzu bereits Simulationsmodelle für Reformer in Brennstoffzellenanwendungen erfolgreich entwickelt.

Das Forschungsvorhaben „Bauteiloptimierung von dünnwandigen Strukturen für den Hochtemperatureinsatz“ (IGF16881BG) wird über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Otto von Guericke e. V. (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und –entwicklung (IGF) vom Bundesministerium Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Kontaktadressen:

T. Ebersbach
Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung GmbH
Otto-Schott-Straße 13
07745 Jena
Abteilung Fügetechnik
Tel.: 03641/204146
Mail: tebersbach@ifw-jena.de
Internet: http://www.ifw-jena.de

A. Naji
Dechema Forschungsinstitut
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt am Main
Tel.: 069/7564362
Mail: naji@dechema.de
Internet: http://www.dechema.de

O. Pasdag
Zentrum für Brennstoffzellen Technik GmbH
Carl-Benz-Straße 201
47057 Duisburg
Abteilung Gasprozesstechnik
Tel.: 0203/75982211
Mail: o.pasdag@zbt-duisburg.de
Internet: http://www.zbt-duisburg.de

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifw-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics