Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augsburger Nanobeben auf kalifornischem Molybdänit

28.10.2015

Forscher der Universität Augsburg und der University of California at Riverside detektieren und transportieren mit akustischen Oberflächenwellen elektrische Ladungen in zweidimensionalen Kristallen

Ein bayerisch-kalifornisches Team von Forschern der Universität Augsburg und der University of California in Riverside haben ein neuartiges hybrides Bauelement entwickelt, das es erlaubt, Eigenschaften und Geheimnisse sogenannter zweidimensionaler Kristalle zu entschlüsseln.


Edwin Preciado von der UC Riverside (rechts) und sein Augsburger Kollege Sebastian Hammer im Reinraum

© Ludwig Bartels & Hubert Krenner

Bis hin zu drahtlos abfragbaren Chips reicht das Anwendungspotential der entwickelten und experimentell erprobten Methode, elektrische Ladungen in solchen Materialen mit akustischen Oberflächenwellen zu detektieren und zu transportieren.

Unter zweidimensionalen Kristallen versteht man Materialien mit einer minimalen Zahl von Atomlagen. Wegen ihrer besonderen Eigenschaften werden 2D-Kristalle als Schlüsselmaterialen für elektronische Bauelemente der Nach-Silizium-Ära weltweit untersucht.

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature Communications" berichten Forscher der Universität Augsburg und der UC Riverside nun, wie sie mit Hilfe akustischer Oberflächenwellen in ultradünnen 2D-Kristallen elektrische Ladungen nicht nur nachweisen, sondern auch gezielt wie auf einem Förderband transportieren können.

Als zweidimensionale Kristalle verwendete das bayerisch-kalifornische Forscherteam speziell für diesen Zweck an der UC Riverside hergestelltes Molybdänit, ein neuartiges Paradematerial aus der Klasse der Übergangsmetalldichalkogenide, das sie dann mit der in Augsburg seit vielen Jahren perfekt beherrschten und in vielen Bereichen der Nanowissenschaften eingesetzten Nanobeben-Methode studiert haben - und zwar mit einem wegweisenden Ergebnis:

"Wir sind nun in der Lage, elektrische Ladungen, die von einem winzigen Laserstrahl in einer nur drei Atomlagen dicken Molybdänitschicht erzeugt werden, aus einer Entfernung von mehreren Millimetern direkt auf einem Chip zu detektieren – und das ohne jede elektrische Zuleitung", berichtet Prof. Dr. Hubert Krenner.

Akustische Oberflächenwellen – Surface Acoustic Waves, kurz: SAWs – werden heute schon in Mobiltelefonen und anderen drahtlosen Kommunikationssystemen, aber auch in der Sensorik und in der Biomedizin im großen Maßstab eingesetzt. "Vor diesem Hintergrund", so Krenner, "sehen wir in unserer neuen SAW-Methode, elektrische Ladung in Molybdänit-2D-Kristallen zu erkennen und zu transportieren, ein extrem hohes Anwendungspotential der neuartigen Hybride bis hin zu drahtlosen, über Funk abfragbaren Chips."

Das Projekt, das diese Perspektiven jetzt eröffnet, wurde über den Atlantik hinweg von Florian Schülein, Absolvent des Augsburger Lehrstuhls für Experimentalphysik I, und Edwin Preciado, Doktorand bei Professor Ludwig Bartels in Riverside, bearbeitet.

„Bei unseren gemeinsamen Forschungen", so Bartels, "haben wir sehr von unseren komplementären Expertisen profitiert. Deren einzigartige Verknüpfung beim Studium von 2D-Kristallen eröffnet uns jetzt völlig neue Perspektiven sowohl für praktische Anwendungen als auch in der Grundlagenforschung.“

Die 2D-Kristalle wurden in Kalifornien hergestellt, in Augsburg wurden sie dann zu hybriden Bauelementen weiterverarbeitet und experimentell untersucht. Dazu Krenner: „Es war faszinierend zu sehen, mit wieviel Motivation und Geschick Preciado und Schülein das kalifornische Molybdänit und die bayerischen SAWs in unseren Laboren in Windeseile verbunden und dabei transatlantische Spitzenforschung mit diesem zukunftsträchtigen Ergebnis vorangetrieben haben."

Krenner ist mit seiner jungen Arbeitsgruppe am Lehrstuhl für Experimentalphysik I der Universität Augsburg angesiedelt. Prof. Dr. Achim Wixforth, der Inhaber dieses auch in den Exzellencluster "Nanosystems Initiative Munich" (NIM) eingebundenen Augsburger Lehrstuhls, gilt international als Pionier auf dem Feld der akustischen Oberflächenwellen.

„Die Zusammenarbeit mit der Augsburger SAW-Spitzenforschung war entscheidend für unseren gemeinsamen Erfolg", betont Preciado und fügt hinzu, dass er während seines mehrmonatigen Aufenthalts in Augsburg sehr viel gelernt habe: "Ich konnte viele Erfahrungen sammeln und neue Kompetenzen entwickeln. Diese Möglichkeiten wären mir in den USA so nicht geboten worden.“

Die Fortsetzung der erfolgreichen Augsburg-Riverside-Zusammenarbeit ist bereits auf bestem Weg: Sebastian Hammer, wie Florian Schülein Student von Krenner und Wixforth, war bereits zum Gegenbesuch in Riverside, um neue Proben für faszinierende Experimente mit spektakulären Ergebnissen herzustellen.

Das Projekt wurde vom Bayerisch-Kalifornischen Technologiezentrum (BaCaTeC) anschubfinanziert. Es wurde darüber hinaus in Deutschland im Rahmen der Exzellenzinitiative durch den Exzellenzcluster "Nanosystems Initiative Munich" (NIM) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Emmy Noether Programms unterstützt. In den USA wurde es von C-SPIN, einem STARnet Center der Semiconductor Research Cooperation und der National Science Foundation (NSF) gefördert.

Publikation:

Edwin Preciado, Florian J.R. Schülein, Ariana E. Nguyen, David Barroso, Miguel Isarraraz, Gretel von Son, I-Hsi Lu, Wladislaw Michailow, Benjamin Möller, Velveth Klee, John Mann, Achim Wixforth,
Ludwig Bartels, Hubert J. Krenner: Scalable fabrication of a hybrid field-effect and acousto-electric device by direct growth of monolayer MoS2/LiNbO3; Nature Communications 6, 8593; doi:10.1038/ncomms9593 (2015), http://dx.doi.org/10.1038/ncomms9593

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hubert Krenner
hubert.krenner@physik.uni-augsburg.de
Telefon +49(0)821-598-3308
http://www.physik.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/exp1/emmynoether/

Prof. Dr. Achim Wixforth
achim.wixforth@physik.uni-augsburg.de
Telefon +49(0)821-598-3300
http://www.physik.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/exp1/

Lehrstuhl für Experimentalphysik I
Universität Augsburg
Universitätsstraße 1
86159 Augsburg

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1038/ncomms9593

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften