Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augsburger Diamanten beschleunigen Neutronenforschung

27.07.2009
Augsburger Materialwissenschaftler kooperieren mit dem ILL, der FRM II und dem HZB bei der Entwicklung von Diamant-Monochromatoren, die eine signifikante Senkung der Messungsdauern versprechen.

Wenn's läuft, wie geplant, werden die Forscher der drei großen europäischen Neutronenforschungszentren ILL (Grenoble), FRM II (München) und HZB (Berlin) ihre Messungen in drei oder vier Jahren doppelt, vielleicht sogar viermal so schnell durchführen können wie bislang.

Und dies dank 2 bis 3 Millimeter starker Diamant-Mosaikkristalle, die von der Diamant-Arbeitsgruppe am Augsburger Lehrstuhl für Experimentalphysik IV (Prof. Dr. Bernd Stritzker) unter Leitung von Dr. Matthias Schreck auf Silizumscheiben gezüchtet werden, um die bislang üblichen Kupfer-, Germanium- oder Grafit-Kristalle in den Monochromatoren der Messanlagen zu ersetzen.

Zum Erreichen dieses Ziels steuert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für Sach- und Personalmittel 440.000 Euro bei, direkt von den drei kooperierenden Neutronenforschungszentren fließt ein Betrag in ähnlicher Größenordnung in das Vorhaben ein.

Großes Interesse der Neutronen-Community am Augsburger Diamanten-Know-how

"Dass die drei beteiligten Forschungszentren aus eigenen Mitteln wesentlich zur Finanzierung beitragen, dokumentiert das große Interesse der Neutronen-Community an unserer Entwicklung von Diamant-Mosaikkristallen zur Anwendung in Neutronen-Monochromatoren", betont Schreck, der die Vertreter des Grenobler Institut Laue-Langevin (ILL), der Münchner Forschungsneutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) und des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) für den 23. Juli 2009 ans Institut für Physik der Universität Augsburg zum konstituierenden Projekttreffen eingeladen hatte.

Erhöhung der Intensität des Neutronenstrahls

Vom Einsatz solch neuer, mit Diamant-Mosaikkristallen ausgerüsteter Monochromatoren, die es erlauben, bestimmte Wellenlängen aus einer polychromatisch, also aus verschiedenen Wellenlängen zusammengesetzten Strahlung wesentlich effektiver herauszuisolieren, versprechen sich die Forscher eine Erhöhung der Intensität des Neutronenstrahls auf der zu messenden Probe um einen Faktor von zwei bis vier. Diese Intensitätssteigerung würde wiederum die oft tagelangen Messzeiten der Neutronenwissenschaftler erheblich verkürzen, so dass die große Nachfrage nach Experimenten mit den Neutronen aus den Forschungsreaktoren deutlich schneller befriedigt werden könnte. Erreicht werden soll diese Optimierung einfach dadurch, dass die Kupfer-, Germanium oder Grafit-Mosaikkristalle in den Monochromatoren durch die Augsburger Diamant-Mosaikkristalle ersetzt werden. An den Neutronenquellen selbst müssten keinerlei Änderungen vorgenommen werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Mit einer Perfektion, die Einkristallen nahekommt

"Der Diamantgruppe an meinem Lehrstuhl ist es über die letzten Jahre hinweg durch konsequente Forschungsarbeiten gelungen, weltweit die führende Position bei der Abscheidung großflächiger Diamantschichten aus der Gasphase auf andersartige Kristalle einzunehmen." So erklärt Stritzker den Weg zu den Augsburger Materialwissenschaftlern, den die europäischen Neutronenforscher gefunden haben. Bei diesem Augsburger Verfahren wächst Diamant über eine Reihe trickreicher Zwischenschichten auf vergleichsweise billigen und überall verfügbaren Siliziumscheiben mit einer Perfektion, die Einkristallen nahekommt. Und dass die Augsburger Diamanten der Perfektion von Einkristallen "nur" nahekommen, ist im konkreten Fall sogar ein klarer Pluspunkt: "Überraschenderweise", so Schreck, "entspricht die verbleibende Defektstruktur in unseren Proben - eine Fehlorientierung von wenigen Zehntel Grad - exakt den Wünschen der Neutronenforscher, die für ihre Anwendung perfekte Einkristalle überhaupt nicht gebrauchen könnten."

Die Herausforderung liegt zwischen 100 Mikro- und 3 Millimetern

Bei der Züchtung von Diamantschichten verfügen die Augsburger Materialforscher über langjährige Erfahrung und ausgewiesenes Know-how, aber das jetzt neu in Angriff genommene Projekt ist dennoch alles andere als ein Kinderspiel: "Wir stehen vor der großen Herausforderung, aus den bisher vorliegenden Schichten, die eine Dicke im Bereich von einigen 100 Mikrometern haben, Kristalle von 2 bis 3 mm Dicke mit homogenen und definierten Eigenschaften zu wachsen", erläutert Schreck. "Entscheidend hierfür wird sein, dass es uns gelingt, die Wachstumsbedingungen im Mikrowellenplasma über größere Flächen hinweg und für Tage stabil zu halten."

Erzeugung in Augsburg, Test in Grenoble, München und Berlin - und dann der Prototyp

Für jeden einzelnen der geplanten neuen Monochromatoren werden jeweils Hunderte von Karat an Diamant mit wohldefinierter Mosaikstruktur benötigt. Im Verlauf des Projekts wird am Augsburger Physik-Institut zunächst daran gearbeitet werden, die Diamant-Mosaikkristalle zu erzeugen und sie strukturell zu charakterisieren. Anschließend folgen Tests an den Neutronenquellen in Grenoble, München und Berlin. Diejenigen Kristalle, die die gewünschten Eigenschaften aufweisen, sollen schließlich für den Aufbau eines Diamant-Monchromator-Prototyps herangezogen werden.

Hochgestecktes Ziel mit einer Fläche von 250 Quadratzentimetern

Bei ihrem konstituierenden Projekttreffen am vorigen Donnerstag haben die beteiligten Forscher aus Grenoble, München, Berlin und Augsburg ein entsprechend detailliertes gemeinsames Arbeitsprogramm festgelegt. Im Bewusstsein, dass noch sehr viel detaillierte Forschungs- und Entwicklungsarbeit vor ihm und seinem Projektmitarbeiter Dr. Stefan Gsell liegt, ist Schreck optimistisch, "dass wir das hochgesteckte Ziel eines Diamant-Monochromators mit einer Fläche von 250 Quadratzentimetern binnen der kommenden drei Jahre erreichen können."

Auch wirtschaftlich interessante Perspektiven

Wie die bisherigen, so werden auch die neuen, in Kooperation mit den Neutronenforschungszentren erfolgenden Forschungen der Diamant-Gruppe des Lehrstuhls Stritzker vom Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) der Universität Augsburg massiv finanziell unterstützt. "Mittelfristig nämlich eröffnen diese Entwicklungen auch eine wirtschaftlich interessante Perspektive", ist Stritzker sich sicher.

Ansprechpartner:
Dr. Matthias Schreck
Lehrstuhl für Experimentalphysik IV (Prof. Dr. Bernd Stritzker)
Institut für Physik der Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-3401
matthias.schreck@physik.uni-augsburg.de
Zur Diamantforschung am Lehrstuhl für Experimentalphysik IV:
http://www-2.physik.uni-augsburg.de/exp4/Page.php?Subj=Diamant-CVD
http://idw-online.de/pages/de/news29328
http://idw-online.de/pages/de/news12896

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit