Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Zink folgt Zinn: Dehnbare Keramik entsteht in Flammen

05.06.2015

Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) konnten erfolgreich Erkenntnisse vom gewöhnlichen Backofen ins Labor übertragen, indem sie Nanostrukturen mittels einfacher aber hoch effektiver Flammentechnologie, genannt Flammentransport-Synthese, herstellten. Dieses „Backen“ von Nanostrukturen erwies sich bereits als großer Erfolg bei der Erforschung von Zinkoxid. Ihre neuesten Erkenntnisse konzentrieren sich auf Zinnoxid, wodurch sich eine Vielzahl neuer Anwendungsmöglichkeiten ergibt. Die Kieler Materialwissenschaftler veröffentlichten diese Forschungsergebnisse in der aktuellen Ausgabe (Freitag, 5. Juni) des renommierten Fachjournals „Advanced Electronic Materials“.

Für die Herstellung nanoskaliger Materialien arbeiten Forschende oft in Ganzkörperanzügen und halten in Hightech-Laboren jedes Staubkorn von ihren sensiblen Erfindungen fern. Dass das aber nicht immer notwendig ist, zeigen Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).


Nanostruktur aus Zinnoxid.

Foto/Copyright : Rainer Adelung

Sie konnten erfolgreich Erkenntnisse vom gewöhnlichen Backofen ins Labor übertragen, indem sie Nanostrukturen mittels einfacher aber hoch effektiver Flammentechnologie, genannt Flammentransport-Synthese, herstellten.

Dieses „Backen“ von Nanostrukturen erwies sich bereits als großer Erfolg bei der Erforschung von Zinkoxid. Ihre neuesten Erkenntnisse konzentrieren sich auf Zinnoxid, wodurch sich eine Vielzahl neuer Anwendungsmöglichkeiten ergibt. Die Kieler Materialwissenschaftler veröffentlichten diese Forschungsergebnisse in der aktuellen Ausgabe (Freitag, 5. Juni) des renommierten Fachjournals „Advanced Electronic Materials“.

Kompakte Materialstücke von Metalloxiden sind üblicherweise sehr spröde, was ihre Nutzung sehr einschränkt. Sobald die Oxide eindimensionale (1D) Strukturen bilden, zum Beispiel als lange flache Bänder, sind sie schon für sehr viel mehr Anwendungen geeignet. Das hängt mit dem veränderten Verhältnis von Oberfläche zu Volumen zusammen, wodurch sie außergewöhnliche physikalische und chemische Eigenschaften wie ein hohes Maß an Dehnbarkeit entwickeln.

„Aber auch eindimensionale Nanostrukturen sind in der Praxis schwer zu handhaben, denn sie lassen sich kaum in andere Technologien integrieren. Um dieses Problem zu beheben, wollten wir aus eindimensionalem Zinnoxid eine dreidimensionale (3D) Struktur entwickeln. Heraus kam eine flexible Keramikstruktur, die die meisten Eigenschaften ihrer nanoskaligen Basis beibehalten hat. Dadurch kann sie für vielfältigste Anwendungen eingesetzt werden.

Wir freuen uns sehr, dass unsere erst kürzlich anhand von Zinkoxid entwickelte Flammentransport-Synthese, jetzt die Herstellung von 3D-Netzwerken aus Zinnoxid ermöglicht“, erklärt Dr. Yogendra Kumar Mishra, Gruppenleiter in der Arbeitsgruppe „Funktionelle Nanomaterialien“ an der Kieler Universität und Erstautor der Studie.

„Das Besondere ist die Struktur der einzelnen Band-ähnlichen Elemente, die bei der Synthese aus Zinnoxid entstehen. Keramik, die mithilfe von Zinkoxid produziert wird, bildet sehr kurze Tetrapodenstrukturen aus. Zinnoxid bildet dagegen lange flache Strukturen, vergleichbar mit Bandnudeln“, meint Professor Rainer Adelung, Professur „Funktionelle Nanomaterialien“.

„Und diese langen flachen Nudeln wachsen in einer speziellen Art zusammen: Der Ofen für die Synthese hält die Temperatur immer kurz unter dem Schmelzpunkt von Zinnoxid. Somit entstehen durch eine kinetische anstelle einer thermodynamischen Kontrolle Verbindungsstellen zwischen den Bändern. Diese Verbindungsstellen werden in einen bestimmten Winkel gezwungen, die strengen geometrischen Regeln folgen. Das basiert auf den sogenannten Zwillingsdefekten, wie wir durch spätere Simulationsstudien bestätigen konnten“, ergänzt Professor Lorenz Kienle, Leiter der Arbeitsgruppe „Synthese und Realstruktur“. Ihre Erkenntnisse über die 3D-Zinnoxid-Struktur, also die zusammengewachsenen Nudeln, konnten die Wissenschaftler anhand eines Transmissionselektronenmikroskops nachvollziehen.

„Das 3D-Zinkoxid-Netzwerk weist Eigenschaften wie zum Beispiel elektrische Leitfähigkeit, Stabilität bei hohen Temperaturen oder eine sehr weiche und dehnbare Struktur auf“, beschreibt Mishra. Dadurch sei es ideal geeignet für diverse technische Anwendungen. Tragbare elektronische Sensoreinheiten haben die Wissenschaftler beispielsweise schon herstellen können.

Diese ließen sich, laut Mishra, für UV-Licht (Solarzellen) oder bei der Gasdetektion einsetzen: „Bisher haben wir uns vor allem Sensortechnik angeschaut. Genauso möglich sind aber auch flexible und dehnbare elektronische Geräte, Antriebselemente, Batterien, intelligente Kleidung oder Opfertemplate für die Herstellung neuer Materialien.“ Diese Erkenntnisse entstanden in Kooperation mit einem Forschungsteam um Professor Ion Tiginyanu von der Technischen Universität Moldawiens.

Die drei Kieler Wissenschaftler sind sich sicher: „Derartige 3D-Netzwerk-Materialien aus Zinnoxid mit festen geometrischen Strukturen und entstanden aus der Flammentransport-Synthese sind die Zukunft für die Herstellung von Nanomaterialien und deren Anwendungen.“

Original Publication:
Three dimensional SnO2 nanowire networks for multifunctional applications: From high temperature stretchable ceramics to ultraresponsive sensors; Ingo Paulowicz, Viktor Hrkac, Sören Kaps, Vasilii Cretu, Oleg Lupan, Tudor Braniste, Viola Duppel, Ion Tiginyanu, Lorenz Kienle, Rainer Adelung, Yogendra Kumar Mishra, Advanced Electronic Materials; DOI: 10.1002/ aelm.201500081
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/aelm.201500081/abstract

Bilder stehen zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-198-1.jpg
Yogendra Kumar Mishra zeigt dehnbare Keramik aus Zinnoxid.
Foto/Copyright: Claudia Eulitz, Uni Kiel

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-198-2.jpg
von links: Lorenz Kienle, Rainer Adelung und Yogendra Kumar Mishra vor dem Brennofen, der für die Flammentransport-Synthese genutzt wird.
Foto/Copyright: Claudia Eulitz, CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-198-3.jpg
Fast wie Wolle aus Bandnudeln: Dehnbare Keramik aus Zinnoxid ist die Zukunft für die Herstellung von Nanomaterialien.
Foto/Copyright: Claudia Eulitz, CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-198-4.png
Die Nudel-ähnliche Zinnoxid-Struktur schwingt unter dem Strahl des Elektronenmikroskops.
Nachweis: Mishra/Wiley-VCH

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-198-5.png
Verbindungsstelle von zwei sich kreuzenden Zinnoxid-Strukturen: sie folgt einer genau definierten Geometrie.
Nachweis: Mishra/Wiley-VCH

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-198-6.jpg
Nanostruktur aus Zinnoxid.
Foto/Copyright : Rainer Adelung

Kontakt:
Dr. Yogendra Kumar Mishra
Funktionale Nanomaterialien
Institut für Materialwissenschaft
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Tel.: +49 (0)431/880 6183
E-Mail: ykm@tf.uni-kiel.de

Prof. Dr Rainer Adelung
Funktionale Nanomaterialien
Institut für Materialwissenschaft
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Tel.: +49 (0)431/880 6116
E-Mail: ra@tf.uni-kiel.de

Prof. Dr Lorenz Kienle
Synthese und Realstruktur
Institut für Materialwissenschaft
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Tel.: +49 (0)431/880 6196
E-Mail: lk@tf.uni-kiel.de


Details, die nur Millionstel Millimeter groß sind: Damit beschäftigt sich der Forschungsschwerpunkt "Nanowissenschaften und Oberflächenforschung" (Kiel Nano, Surface and Interface Science – KiNSIS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Im Nanokosmos herrschen andere, nämlich quantenphysikalische, Gesetze als in der makroskopischen Welt. Durch eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Materialwissenschaft, Chemie, Physik, Biologie, Elektrotechnik, Informatik, Lebensmitteltechnologie und verschiedenen medizinischen Fächern zielt der Schwerpunkt darauf ab, die Systeme in dieser Dimension zu verstehen und die Erkenntnisse anwendungsbezogen umzusetzen. Molekulare Maschinen, neuartige Sensoren, bionische Materialien, Quantencomputer, fortschrittliche Therapien und vieles mehr können daraus entstehen. Mehr Informationen auf http://www.kinsis.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Claudia Eulitz
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: http://www.uni-kiel.de
Jubiläum: www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: www.twitter.com/kieluni, Facebook: www.facebook.com/kieluni

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2015-198-zinnoxid

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen
19.10.2017 | Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science

nachricht Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten
19.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise