Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles eine Frage der "Stärke"

19.01.2010
Chemiker der Universität Jena entwickeln in Forschungsverbund photoschaltbare Materialien

Auch wenn man in der jetzigen Jahreszeit jeden Sonnenstrahl ausgiebig genießen mag - wer in den Sommermonaten beispielsweise in einem Bürogebäude mit großen Fensterflächen arbeiten muss, der wird der Sonne weit weniger abgewinnen können.

"Gerade im Sommer heizen sich Räume mit großen Glasflächen enorm auf", sagt Prof. Dr. Thomas Heinze von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Da helfen bislang nur Jalousien". Der Professor für Organische Chemie arbeitet mit seinem Team nun aber an einer anderen Lösung für dieses Problem: Fensterglas, das sich selbstständig - je nach Lichteinstrahlung - verdunkelt, das ist das Ziel des neuen Forschungsverbunds, welches auf einer Entwicklung der Chemiker der Universität Jena basiert.

Das Projekt ist eine Kooperation mit dem Jenaer INNOVENT e. V., dem Hermsdorfer Institut für Technische Keramik e. V., dem Institut für Baukonstruktion an der TU Dresden, der Ostthüringer Materialprüfgesellschaft mbH sowie zwei mittelständischen Industriepartnern aus Sachsen und Sachsen-Anhalt. Das Gemeinschaftsprojekt wird von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) in den kommenden zwei Jahren mit rund einer Million Euro gefördert.

Grundlage der neuartigen Verbund-Gläser ist ein Klebstoff auf der Basis von Kartoffelstärke. "Dieser nachwachsende Rohstoff bietet eine Reihe von Vorteilen", erläutert Prof. Heinze, der seit 2002 das Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Universität Jena leitet. Nicht nur, dass man Stärke in großer Menge preisgünstig gewinnen kann, das Polymer ist auch ein sehr interessanter Ausgangsstoff für eine Vielzahl von Produkten. "Durch eine spezielle Reaktion mit Fettsäuren, die 12 bis 18 Kohlenstoffatome tragen, lässt sich aus ihr ein schmelzbarer, transparenter Klebstoff herstellen", ergänzt Dr. Tim Liebert vom Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung. Diesen Kleber haben die Jenaer Chemiker ursprünglich für medizinische Anwendungen entwickelt und mittlerweile weltweit patentieren lassen.

"Zwischen zwei Glasscheiben ist der an sich farblose Kleber nahezu unsichtbar - und damit ideal für Verbundglas geeignet", macht Dr. Andreas Heft von INNOVENT deutlich. Erste kleine Verbundgläser liegen bereits vor. "Im Rahmen des Projektes geht es nun darum, den Klebstoff mit einem photosensiblen Farbstoff zu versehen", so Heft. Trifft kurzwelliges Licht des Sonnenspektrums mit einer bestimmten Intensität auf den Farbstoff, wird der zuvor farblose Kleber blau und lässt dadurch weniger Licht passieren.

Ein solches automatisches Verschattungssystem wäre deutlich preiswerter als bereits existierende elektrochrome Systeme, was ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten erwarten lässt. Erste Prototypen einer lichtschaltbaren Fensterglasscheibe sollen Anfang 2012 vorliegen.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Heinze/Dr. Tim Liebert
Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948270, 948264
E-Mail: thomas.heinze[at]uni-jena.de, tim.liebert[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung