Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Druck daheim umweltfreundlicher als in Fabrik

07.10.2013
Um zwei Drittel weniger Energiebedarf gegenüber Massenproduktion

3D-Druck vor Ort ist ökologisch gesehen sinnvoller als die Massenfertigung in Übersee-Fabriken, hat der Materialforscher Joshua Pierce von der Michigan Technological University herausgefunden. Denn der Energieverbrauch pro Einzelteil bei der lokalen Druckherstellung ist je nach Produkt um bis zu knapp zwei Drittel geringer ist als bei international verschickten Teilen aus Übersee-Massenproduktion.


Öko-Saftpresse: energiesparend 3D-gedruckt (Foto: Megan Kreiger)

Viel Plastik heißt auch viel Energie

Immerhin nutzen 3D-Drucker für den Hausgebrauch wie der selbstreplizierende RepRap http://reprap.org in der Regel geschmolzenen Kunststoff, um Objekte schichtweise zu fertigen. Eben deshalb hatte Pearce erwartet, dass Übersee-Massenfertigung letztlich die Nase vorn hat.

"Es ist effizienter, Sachen in einem Kessel einzuschmelzen als in einem Reagenzglas", erklärt er. Doch große Mengen Plastik beispielsweise aus chinesischen Fabriken verschwenden auch viel Energie durch den Transport. Pearce und sein Team haben für einen Entsafter, einen Plastik-Baustein und einen Wasserspeier untersucht, welchen Umwelt-Einfluss sie über ihren gesamten Lebenszyklus haben.

Dabei waren die Forscher daran interessiert, wie sich ein im einem US-Eigenheim 3D-gedrucktes Teil im Vergleich zu einem aus Übersee-Massenfertigung macht. Das Ergebnis: Das daheim mit einem einfachen 3D-Drucker gefertigte Objekt braucht letztlich 41 bis 64 Prozent weniger Energie als ein Stück, das von einer Übersee-Fabrik erst in die US verschickt werden muss.

CO2-Ausstoß erheblich gemindert

Ein Teil der Ersparnis kommt vom geringeren Materialverbrauch, beispielsweise bei hohlen Bausteinen. Die Heimfertigung per 3D-Druck kann also den Energieverbrauch und somit indirekt den CO2-Ausstoß deutlich mindern. "Der Heimanwender wäre auch motiviert, das richtige zu tun und weniger Energie zu verwenden, denn es kann viel billiger sein, Dinge im 3D-Drucker zu fertigen, statt sie zu kaufen", betont Pearce.

Sein Team hatte Ende Juli eine Erhebung veröffentlicht, nach der ein Haushalt allein durch den 3D-Druck von 20 Gegenständen von Knoblauchpresse bis iPhone-Dock 300 bis 2.000 Dollar pro Jahr einsparen könnte.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mtu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen