Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zylinder nach Maß

01.06.2009
Vollverschraubte Hydraulikzylinder vor zehn Jahren entwickelt

Wenn es um Hydraulik geht, ist der deutsche Maschinenbau weltweit führend. Dazu tragen einige Großkonzerne, die als Global Player tätig sind, ebenso bei wie viele mittelständische und inhabergeführte Unternehmen, die als Spezialisten in diesem Bereich engagiert sind. Zu diesen Unternehmen gehört auch die Büter Gruppe mit Hauptsitz in Haren an der Ems.

In den sechziger Jahren "entdeckte" der Maschinen- und Anlagenbau die Vorteile der Hydraulik, die auf kleinem Raum hohe Kräfte aufbringen und übertragen kann. Diesen wachsenden Markt erkannte auch Josef Büter und gründete 1965 in Haren/Ems die Büter Maschinenfabrik, die Hydraulik- und Pneumatikzylinder herstellte. Heute findet man Büter-Hydraulikkomponenten weltweit in zahlreichen stationären und mehr noch in mobilen Maschinen. Hauptabnehmer sind die Förder- und Handhabungstechnik, der Landmaschinen- und Sonderfahrzeugbau sowie die Baumaschinenhersteller.

An zwei Standorten - Haren und Emmen/Niederlande - fertigt das Unternehmen mit rund 500 Mitarbeitern ein breites Zylinderprogramm, das auf einem kunden- und anwendungsübergreifenden Modulsystem basiert.

Als Auftragsfertiger von Klein- und Großserien produziert Büter die Zylinder immer auftragsbezogen just-in-time oder nach dem Kanban-Prinzip. Mit diesem Geschäftsmodell ist das Unternehmen erfolgreich - dafür sprechen die Betriebserweiterungen der vergangenen Jahre und das stetig erweiterte Produkt-Portfolio. Das Programm umfasst heute Hydraulikzylinder mit maximal 100 Millimeter Kolbendurchmesser; die meisten gefertigten Zylinder haben einen Kolbendurchmesser von 32 bis 80 Millimeter.

Dabei sind Hublängen bis 2.500 Millimeter möglich. Dass es auf der Büter-Homepage einen Teilekatalog mit direkter Bestellmöglichkeit gibt, steht nicht im Widerspruch zum Kanban-Prinzip: Bei diesen Standardzylindern handelt es sich um "virtuelle" Komponenten mit gängigen Abmessungen, die bei Bedarf schnell produziert werden. Dabei arbeitet man mit vorkonfektionierten Modulen - etwa für die Gewindeanschlüsse, die Befestigungsart und die Ventilintegration. Auf diese Weise kann der Hersteller bei der Fertigung kundenspezifischer Zylinder rasch reagieren.

Ein echter Innovationssprung gelang dem Unternehmen vor rund zehn Jahren mit der Entwicklung vollverschraubter Hydraulikzylinder. Das (fertigungs-)technische Kunststück besteht darin, die Gewinde so herzustellen, dass sie bei einem definierten Punkt den Anschlag und das definierte Anzugsmoment erreichen - nur dann stehen die "Befestigungsaugen" der Zylinder im richtigen Winkel. Den Entwicklern kam dabei das umfassende produktionstechnische Know-how zugute: Die Fertigungsanlagen werden weitestgehend im eigenen Haus entwickelt.

Die Schraubzylinder, die robotergestützt mit hohem Automationsgrad und größter Präzision hergestellt werden, bieten unter anderem den Vorteil, dass der Anwender sie selbst öffnen kann, um zum Beispiel die Dichtungssätze auszutauschen. Außerdem lässt sich bei der Produktion im Vergleich zu Schweißzylindern ein höherer Reinheitsgrad erreichen.

Für die hochgenaue spanende Fertigung und Schraubtechnik kommt dem Unternehmen zugute, dass es die für die Produktion benötigten Werkzeugmaschinen in Eigenregie entwickelt und fertigt. Die im Verbund arbeitenden Montageroboter, die vor allem bei der 1978 gegründeten Büter Hydraulics in Emmen/NL installiert sind, haben Vorteile in Bezug auf Produktionsqualität und Präzision. Und sie ermöglichen ein im Vergleich zu Schweißzylindern deutlich günstigeres Preisniveau. Seit der Umstellung auf das neue Fertigungsprinzip wurden etwa vier Millionen vollverschraubte Hydraulikzylinder ausgeliefert.

Die Schraubzylinder sind nicht die einzige Innovation des Unternehmens: Mehr als 200 Patente tragen den Namen des Firmengründers Josef Büter, der 2006 den Generationswechsel durch die Übergabe der technischen Geschäftsleitung an Ludger Rüther begonnen hat, aber noch in der Unternehmensgruppe tätig ist. Büter hat gleich mehrere patentierte Lösungen für die verschleißfreie Endlagendämpfung von Zylindern gefunden.

Ein weiterer technischer "Leckerbissen" ist eine Luftaustauschsperre für Zugzylinder; ein System mit Feder und Dichtkugel sorgt für eine kontrollierte Belüftung und Rücksteuerung. Auch Zylinder mit integrierten Wegmesssystemen gehören zum Fertigungsprogramm. PR/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Zylinder-nach-Mass_id_882__dId_430040_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie