Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei-Komponenten-Harz macht großflächige Verkleidungsteile zu Leichtgewichten

10.12.2008
Großflächige Verkleidungsteile aus einem Zwei-Komponenten-Harz sorgen für Gewichtseinsparung bei Nutzfahrzeugen und mobilen Arbeitsmaschinen. So baut man mit diesem glasfaserverstärkten Kunststoff nicht nur leichter als mit Stahl, er ermöglicht auch eine Gewichtsreduzierung im Vergleich zu verstärkten Thermoplasten.

Aus dem Kunststoff Telene werden großflächige Verkleidungsteile hergestellt. Jüngstes Projekt ist die Herstellung bis zu 26 m² großer Karosserieteile für mobile Arbeitsmaschinen beim tschechischen Kunststoffverarbeiter Promens in Zin. Sie sollen das Gewicht großer Landmaschinen erheblich reduzieren. Üblicherweise entscheidet man sich bei so großen geometrischen Dimensionen für Stahl oder glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) als Werkstoff für Verkleidungsteile.

Bis zu 40% Gewichtsreduktion im Vergleich zu GFK-Teilen

Jedoch wird mit dem Kunststoff des französischen Anbieters Telene SAS, Drocourt, viel Gewicht eingespart. So sind Formteile aus diesem Zwei-Komponenten-Harz auf Basis von Dicyclopentadien (DCPD) um bis zu 40% leichter, als wenn sie im Laminier- oder Simultan-Spritzverfahren aus GFK hergestellt würden. Dieser Vorteil überzeugt im Landmaschinenbau. In Europa und Asien liefert Telene die beiden Kunststoffkomponenten zu mehr als einem Drittel in diesen Anwendungsbereich, in dem die Serien für Verkleidungsteile 1000 bis 25 000 Stück im Jahr umfassen.

Andere Anwendungen gibt es bei Baumaschinen, Lastkraftwagen und Nischenfahrzeugen. So hat der britische Verarbeiter Mitras Automotive im vergangenen Jahr ein 3000 m2 großes Werk in Winsford eröffnet, das auf die Herstellung von Karosserieteilen aus Zwei-Komponenten-DCPD-Harz abgestellt ist. Seitdem wird dort der Kunststoff als Option für Sheet Molding Compounds (SMC) und glasmattenverstärkte Thermoplaste (GMT) im Programm geführt. Damit hat man das Formteilprogramm in Richtung kleinerer Serien erweitert, zum Beispiel bei Rahmenplatten.

Werkstofflich zeichnet diese Teile eine hohe Schlagfestigkeit aus. Dazu kommt, dass der Kunststoff mehr Designfreiheit bietet. So lassen sich Funktionselemente in die Teile integrieren. Außerdem ist die Umsetzung von Formteilbereichen mit unterschiedlichen Dicken möglich. Das Ergebnis sind Karosserieteile in Class-A-Qualität: Sie können sogleich beschichtet werden. Das ist sogar im In-Mold-Coating-Verfahren möglich – direkt im Formwerkzeug. Auf diese Weise werden in einem Fertigungsschritt montagefertige Modullatten für Schwimmbäder hergestellt, die aus verstärktem Zwei-Komponenten-DCPD-Harz bestehen.

Mehr Anwendungen für das faserverstärkte Harz bieten jedoch Nutzfahrzeuge und mobile Arbeitsmaschinen. So gibt es bereits Anwendungen bei Lastkraftwagen und Baumaschinen in Japan. Dazu wird der verstärkte Kunststoff im RRIM-Verfahren zu Karosserieteilen verarbeitet. Beim Reinforced Reaction Injection Moulding werden die beiden Harzkomponenten und die Verstärkungsfasern miteinander vermischt und unter hohem Druck in die Form gespritzt. Dort kommt es zu einer exothermen Reaktion der Komponenten und somit zur Kunststoffaushärtung.

Faserverstärkung verbessertmechanische Eigenschaften

Das Ergebnis sind Karosserieteile mit einer höheren Festigkeit und einer niedrigeren Wärmeausdehnung, als wenn sie aus unverstärktem Zwei-Komponenten-DCPD-Harz bestehen. Außerdem ist aufgrund der reduzierten Schrumpfneigung und des damit einfacheren Entformens der Formteilausstoß höher. Unverstärktes DCPD-Harz wird im RIM-Verfahren verarbeitet. Bei beiden Verfahren handelt es sich um einen Verarbeitungsprozess in einer geschlossenen Form. Daher ist deren höhere Umweltverträglichkeit ein weiterer Vorteil im Vergleich zum Laminier- oder Simultan-Spritzverfahren.

Darüber hinaus kommen die wirtschaftlichen Stärken des RIM- und RRIM-Verfahrens bei kleineren Stückzahlen zum Tragen. Sie liegen insbesondere in den niedrigeren Kosten für die Formen im Vergleich zum Thermoplast-Spritzgießen. So wurde für die Herstellung der bis zu 26 m² großen Verkleidungsteile im tschechischen Werk des Verarbeiters Promens ein Satz von elf Formen entworfen und gebaut. Das wäre beim Spritzgießen von Thermoplastteilen aufgrund der Stückzahlen wirtschaftlich nicht möglich gewesen.

Alexander Daemen ist Präsident der Telene SAS in Drocourt/Frankreich.

Alexander Daemen | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/156992/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics