Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei-Komponenten-Harz macht großflächige Verkleidungsteile zu Leichtgewichten

10.12.2008
Großflächige Verkleidungsteile aus einem Zwei-Komponenten-Harz sorgen für Gewichtseinsparung bei Nutzfahrzeugen und mobilen Arbeitsmaschinen. So baut man mit diesem glasfaserverstärkten Kunststoff nicht nur leichter als mit Stahl, er ermöglicht auch eine Gewichtsreduzierung im Vergleich zu verstärkten Thermoplasten.

Aus dem Kunststoff Telene werden großflächige Verkleidungsteile hergestellt. Jüngstes Projekt ist die Herstellung bis zu 26 m² großer Karosserieteile für mobile Arbeitsmaschinen beim tschechischen Kunststoffverarbeiter Promens in Zin. Sie sollen das Gewicht großer Landmaschinen erheblich reduzieren. Üblicherweise entscheidet man sich bei so großen geometrischen Dimensionen für Stahl oder glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) als Werkstoff für Verkleidungsteile.

Bis zu 40% Gewichtsreduktion im Vergleich zu GFK-Teilen

Jedoch wird mit dem Kunststoff des französischen Anbieters Telene SAS, Drocourt, viel Gewicht eingespart. So sind Formteile aus diesem Zwei-Komponenten-Harz auf Basis von Dicyclopentadien (DCPD) um bis zu 40% leichter, als wenn sie im Laminier- oder Simultan-Spritzverfahren aus GFK hergestellt würden. Dieser Vorteil überzeugt im Landmaschinenbau. In Europa und Asien liefert Telene die beiden Kunststoffkomponenten zu mehr als einem Drittel in diesen Anwendungsbereich, in dem die Serien für Verkleidungsteile 1000 bis 25 000 Stück im Jahr umfassen.

Andere Anwendungen gibt es bei Baumaschinen, Lastkraftwagen und Nischenfahrzeugen. So hat der britische Verarbeiter Mitras Automotive im vergangenen Jahr ein 3000 m2 großes Werk in Winsford eröffnet, das auf die Herstellung von Karosserieteilen aus Zwei-Komponenten-DCPD-Harz abgestellt ist. Seitdem wird dort der Kunststoff als Option für Sheet Molding Compounds (SMC) und glasmattenverstärkte Thermoplaste (GMT) im Programm geführt. Damit hat man das Formteilprogramm in Richtung kleinerer Serien erweitert, zum Beispiel bei Rahmenplatten.

Werkstofflich zeichnet diese Teile eine hohe Schlagfestigkeit aus. Dazu kommt, dass der Kunststoff mehr Designfreiheit bietet. So lassen sich Funktionselemente in die Teile integrieren. Außerdem ist die Umsetzung von Formteilbereichen mit unterschiedlichen Dicken möglich. Das Ergebnis sind Karosserieteile in Class-A-Qualität: Sie können sogleich beschichtet werden. Das ist sogar im In-Mold-Coating-Verfahren möglich – direkt im Formwerkzeug. Auf diese Weise werden in einem Fertigungsschritt montagefertige Modullatten für Schwimmbäder hergestellt, die aus verstärktem Zwei-Komponenten-DCPD-Harz bestehen.

Mehr Anwendungen für das faserverstärkte Harz bieten jedoch Nutzfahrzeuge und mobile Arbeitsmaschinen. So gibt es bereits Anwendungen bei Lastkraftwagen und Baumaschinen in Japan. Dazu wird der verstärkte Kunststoff im RRIM-Verfahren zu Karosserieteilen verarbeitet. Beim Reinforced Reaction Injection Moulding werden die beiden Harzkomponenten und die Verstärkungsfasern miteinander vermischt und unter hohem Druck in die Form gespritzt. Dort kommt es zu einer exothermen Reaktion der Komponenten und somit zur Kunststoffaushärtung.

Faserverstärkung verbessertmechanische Eigenschaften

Das Ergebnis sind Karosserieteile mit einer höheren Festigkeit und einer niedrigeren Wärmeausdehnung, als wenn sie aus unverstärktem Zwei-Komponenten-DCPD-Harz bestehen. Außerdem ist aufgrund der reduzierten Schrumpfneigung und des damit einfacheren Entformens der Formteilausstoß höher. Unverstärktes DCPD-Harz wird im RIM-Verfahren verarbeitet. Bei beiden Verfahren handelt es sich um einen Verarbeitungsprozess in einer geschlossenen Form. Daher ist deren höhere Umweltverträglichkeit ein weiterer Vorteil im Vergleich zum Laminier- oder Simultan-Spritzverfahren.

Darüber hinaus kommen die wirtschaftlichen Stärken des RIM- und RRIM-Verfahrens bei kleineren Stückzahlen zum Tragen. Sie liegen insbesondere in den niedrigeren Kosten für die Formen im Vergleich zum Thermoplast-Spritzgießen. So wurde für die Herstellung der bis zu 26 m² großen Verkleidungsteile im tschechischen Werk des Verarbeiters Promens ein Satz von elf Formen entworfen und gebaut. Das wäre beim Spritzgießen von Thermoplastteilen aufgrund der Stückzahlen wirtschaftlich nicht möglich gewesen.

Alexander Daemen ist Präsident der Telene SAS in Drocourt/Frankreich.

Alexander Daemen | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/156992/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik