Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei-Komponenten-Harz macht großflächige Verkleidungsteile zu Leichtgewichten

10.12.2008
Großflächige Verkleidungsteile aus einem Zwei-Komponenten-Harz sorgen für Gewichtseinsparung bei Nutzfahrzeugen und mobilen Arbeitsmaschinen. So baut man mit diesem glasfaserverstärkten Kunststoff nicht nur leichter als mit Stahl, er ermöglicht auch eine Gewichtsreduzierung im Vergleich zu verstärkten Thermoplasten.

Aus dem Kunststoff Telene werden großflächige Verkleidungsteile hergestellt. Jüngstes Projekt ist die Herstellung bis zu 26 m² großer Karosserieteile für mobile Arbeitsmaschinen beim tschechischen Kunststoffverarbeiter Promens in Zin. Sie sollen das Gewicht großer Landmaschinen erheblich reduzieren. Üblicherweise entscheidet man sich bei so großen geometrischen Dimensionen für Stahl oder glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) als Werkstoff für Verkleidungsteile.

Bis zu 40% Gewichtsreduktion im Vergleich zu GFK-Teilen

Jedoch wird mit dem Kunststoff des französischen Anbieters Telene SAS, Drocourt, viel Gewicht eingespart. So sind Formteile aus diesem Zwei-Komponenten-Harz auf Basis von Dicyclopentadien (DCPD) um bis zu 40% leichter, als wenn sie im Laminier- oder Simultan-Spritzverfahren aus GFK hergestellt würden. Dieser Vorteil überzeugt im Landmaschinenbau. In Europa und Asien liefert Telene die beiden Kunststoffkomponenten zu mehr als einem Drittel in diesen Anwendungsbereich, in dem die Serien für Verkleidungsteile 1000 bis 25 000 Stück im Jahr umfassen.

Andere Anwendungen gibt es bei Baumaschinen, Lastkraftwagen und Nischenfahrzeugen. So hat der britische Verarbeiter Mitras Automotive im vergangenen Jahr ein 3000 m2 großes Werk in Winsford eröffnet, das auf die Herstellung von Karosserieteilen aus Zwei-Komponenten-DCPD-Harz abgestellt ist. Seitdem wird dort der Kunststoff als Option für Sheet Molding Compounds (SMC) und glasmattenverstärkte Thermoplaste (GMT) im Programm geführt. Damit hat man das Formteilprogramm in Richtung kleinerer Serien erweitert, zum Beispiel bei Rahmenplatten.

Werkstofflich zeichnet diese Teile eine hohe Schlagfestigkeit aus. Dazu kommt, dass der Kunststoff mehr Designfreiheit bietet. So lassen sich Funktionselemente in die Teile integrieren. Außerdem ist die Umsetzung von Formteilbereichen mit unterschiedlichen Dicken möglich. Das Ergebnis sind Karosserieteile in Class-A-Qualität: Sie können sogleich beschichtet werden. Das ist sogar im In-Mold-Coating-Verfahren möglich – direkt im Formwerkzeug. Auf diese Weise werden in einem Fertigungsschritt montagefertige Modullatten für Schwimmbäder hergestellt, die aus verstärktem Zwei-Komponenten-DCPD-Harz bestehen.

Mehr Anwendungen für das faserverstärkte Harz bieten jedoch Nutzfahrzeuge und mobile Arbeitsmaschinen. So gibt es bereits Anwendungen bei Lastkraftwagen und Baumaschinen in Japan. Dazu wird der verstärkte Kunststoff im RRIM-Verfahren zu Karosserieteilen verarbeitet. Beim Reinforced Reaction Injection Moulding werden die beiden Harzkomponenten und die Verstärkungsfasern miteinander vermischt und unter hohem Druck in die Form gespritzt. Dort kommt es zu einer exothermen Reaktion der Komponenten und somit zur Kunststoffaushärtung.

Faserverstärkung verbessertmechanische Eigenschaften

Das Ergebnis sind Karosserieteile mit einer höheren Festigkeit und einer niedrigeren Wärmeausdehnung, als wenn sie aus unverstärktem Zwei-Komponenten-DCPD-Harz bestehen. Außerdem ist aufgrund der reduzierten Schrumpfneigung und des damit einfacheren Entformens der Formteilausstoß höher. Unverstärktes DCPD-Harz wird im RIM-Verfahren verarbeitet. Bei beiden Verfahren handelt es sich um einen Verarbeitungsprozess in einer geschlossenen Form. Daher ist deren höhere Umweltverträglichkeit ein weiterer Vorteil im Vergleich zum Laminier- oder Simultan-Spritzverfahren.

Darüber hinaus kommen die wirtschaftlichen Stärken des RIM- und RRIM-Verfahrens bei kleineren Stückzahlen zum Tragen. Sie liegen insbesondere in den niedrigeren Kosten für die Formen im Vergleich zum Thermoplast-Spritzgießen. So wurde für die Herstellung der bis zu 26 m² großen Verkleidungsteile im tschechischen Werk des Verarbeiters Promens ein Satz von elf Formen entworfen und gebaut. Das wäre beim Spritzgießen von Thermoplastteilen aufgrund der Stückzahlen wirtschaftlich nicht möglich gewesen.

Alexander Daemen ist Präsident der Telene SAS in Drocourt/Frankreich.

Alexander Daemen | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/156992/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften