Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuverlässige Stapler für effizienten Umschlag von Sperrgut im Express-Hub

09.03.2009
Mit der Übergabe des Luftfrachtdrehkreuzes Leipzig/Halle im Mai 2008 öffnete sich für Expressgüter aus Europa das Tor zur Welt. Für eine reibungslose Be- und Entladung der Flugzeuge in einem engen Zeitfenster ist jedoch ein exakt koordinierter Materialfluss vonnöten. Und eine zuverlässige Flurförderzeugflotte.

Gegen 22:00 Uhr beginnt im DHL Express Hub Leipzig die Nachtschicht. Rund 1500 t Fracht müssen in den folgenden Stunden aus den Flugzeugen entladen, sortiert und wieder verladen werden. Da die Flugpläne akribisch eingehalten werden müssen, erhalten die Flugzeugcontainer minutengenaue Schließzeiten, um die pünktliche Verladung sicherzustellen.

Daten ermöglichen schnellen Materialfluss

Die Hauptaufgabe des DHL Express Hubs Leipzig liegt in der Lieferung von Sendungen aus ganz Deutschland ins Ausland. Wenn die Päckchen und Pakete per Bahn, Flugzeug oder Lkw in Leipzig ankommen, haben die DHL-Verteilstationen bereits alle Daten übersandt, so dass bekannt ist, welche Sendungen ankommen und wohin sie weiterzutransportieren sind. Mit diesen Daten lässt sich ein schneller, effizienter und transparenter Materialfluss sowohl für den Kunden als auch für DHL gestalten.

Im Erdgeschoss des DHL-Warehouses befinden sich etwa 260 Be- und Entladeplätze für Air-Container. Über eine Sortieranlage mit einer Leistung von 60 000 Paketen pro Stunde gelangen die bandfähigen Sendungen innerhalb von durchschnittlich sieben Minuten vom Aufgabeplatz bis zum Beladeplatz des Air-Containers, in dem sie ans ausgewiesene Ziel gebracht werden.

Im Sortierprozess von nicht bandfähigen Expresssendungen werden Flurförderzeuge eingesetzt. Nicht bandfähig sind Sendungen mit einem Gewicht von über 31,5 kg sowie einer Größe über 700 mm × 700 mm × 1200 mm.

Schlepper bringen Sperrgut schnell zum Air-Container

Der Transport des ankommenden Sperrguts zum deklarierten Air-Container geschieht hingegen mit Schleppern und Anhängern und ist so organisiert, dass sämtliches Sperrgut noch vor der festgelegten Schließzeit den Air-Container erreicht. Für den Umschlag von Sperrgut rund um die Air-Container und für den Transport palettierten Gutes, das beispielsweise per Lkw zum Hub geliefert wird, setzt DHL 51 Still-Elektro-Frontstapler RX 20-18P/h und fünf Modelle des Typs RX 60-25L ein.

Für den Transport der Air-Container zwischen ihren Be- und Entladestationen oder dem DHL-Warehouse werden Dollys eingesetzt, die von Elektro-Fahrersitz-Schleppern des Typs Still R 06-06 gezogen werden. Diese Schlepper ziehen darüber hinaus auch die Postwagen von der Flyersortieranlage zur ausgewiesenen Beladestation und zurück.

Still-Dollys bewegen mehrere Tonnen schwere Container

Die erwähnten Dollys sind mit Rollenbahnen ausgerüstet, so dass die bis zu mehreren Tonnen schweren Air-Container mühelos auf die mit Kugelrollen ausgestatteten Übergabestationen gezogen werden können. Als Zugfahrzeuge der Dollys auf dem Vorfeld des Flughafens verkehren vier Elektro-Fahrersitz-Schlepper des Typs R 07-25 von Still mit Zugfähigkeiten von 25000 kg.

Insgesamt setzt DHL in Leipzig rund 100 Still-Flurförderzeuge ein, darunter Elektro-Frontstapler, Dieselstapler, Schlepper sowie Nieder- und Hochhubwagen. Für die ständige Verfügbarkeit der Flotte sorgt die nahegelegene Leipziger Werksniederlassung Stills, bei Bedarf auch mit Leihfahrzeugen. Gewartet werden die Fahrzeuge in der Werkstatt des Flughafens Leipzig/Halle durch ausgebildete Fachleute.

Peter Springfeld ist freier Fachjournalist in Berlin.

Peter Springfeld | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/173736/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie