Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zutrittskontrolle und Einbruchmeldetechnik kombiniert

05.11.2008
Umfassendes Sicherheits-Management ist heute ein wichtiger Aspekt im Unternehmen. Einzelne Sicherheits-Lösungen werden zunehmend durch integrierte Anwendungen ersetzt, die weniger Geräte und geringere Installationszeit benötigen und zudem leichter zu bedienen sind. Dies gilt insbesondere für die Integration von umfassender Einbruchmeldetechnik und Zutrittskontrollsystemen.

Um die Bedienung umfangreicher Sicherheits-Systeme komfortabler zu gestalten, bietet Honeywell die neue Software IQ System Control. Sie ermöglicht Anwendern, die Berechtigungen für Zutrittskontrollen (Raum-/Zeitzonen), Scharf-/Unscharfschalten der Einbruchmeldeanlage sowie verschiedene Steuerfunktionen einfach anzulegen und zu verwalten.

Einfach und schnell zu bedienen

„Die neue Software kommt den Bedürfnissen der Kunden, immer komplexere Sicherheits-Anlagen einfach und schnell bedienen zu müssen, bestens entgegen“, so Yves Pichon, EMEA-Marketing-Leader von Honeywell Security & Communication. „Denn durch ein bedienerfreundliches System, können die Anwender gravierende Fehler bei der Verwaltung ihrer Sicherheits-Anlage vermeiden.“

Eine besonders wichtige Rolle spielt dabei die einheitliche Benutzeroberfläche des IQ System Control. Wie erläutert wird, ermöglicht die Software aufgrund der übersichtlichen Drei-Fenster-Technik eine intuitive Bedienung. Benutzer benötigen keine Vorkenntnisse um schnell und leicht auf alle Informationen in der integrierten Sicherheits-Anlage zuzugreifen, heißt es weiter.

Benutzerfreundliche Bedienoberfläche

Auch die Installation, Verwaltung und Pflege der mitgelieferten SQL-Datenbank, in der alle von IQ System Control erfassten Daten gespeichert werden, erfordert keine Datenbankkenntnisse, wird betont. Bereits existierende Stammdaten der Einbruchmelderzentrale können problemlos übernommen, angepasst und weiterverarbeitet werden.

Über die benutzerfreundliche Systemoberfläche lassen sich außerdem verschiedene Zutrittskontrollfunktionen steuern. So kann der Betreiber zum Beispiel Berechtigungen für Mitarbeiter und Türen jeweils einzeln definieren.

Systemmeldungen werden übersichtlich aufgelistet

Durch die einfache Buchungsauswertung und Protokollierung können vom Anwender Buchungen gesucht, sortiert und nach benutzerdefinierten Filtern und Gruppierungen ausgewertet werden. Die Systemänderungen und Systemmeldungen werden dann übersichtlich aufgelistet, was dabei hilft, eventuelle Probleme schnell zu identifizieren.

Auch zusätzliche Funktionen lassen sich durch die Software optional einstellen, beispielsweise Alarmmeldungen, Infomeldungen oder das Abspielen von Sprachaufzeichnungen, die während eines Alarms aufgenommen wurden. Und auch für die Sicherheit bei der Systembedienung sorgt das System, denn durch die Festlegung einer maximalen Anzahl von Fehlversuchen bei der Anmeldung ist die Software vor unbefugtem Zugriff geschützt.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/arbeitsschutz/articles/153116/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie