Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusatzgerät macht Tiefbohren auf Fräsmaschinen prozesssicher

18.01.2010
Bisher wurden Tiefbohrungen, wenn man wirtschaftlich fertigen wollte, mit Tiefbohrmaschinen gefertigt oder die Möglichkeit in Erwägung gezogen, Tiefbohrungen auf Fräszentren, Bohrwerken und sonstigen spanabhebenden Maschinen relativ umständlich (mehrmaliges Entleeren der Spanräume) herzustellen. Eine neue Entwicklung, die Auerbach auf der Metav 2010 vorstellt, macht damit Schluss.

„Bisher besteht die Gefahr, die lang auskragenden Werkzeuge abzubrechen und somit größere Schäden zu verursachen, was manchem Maschinenbediener den Angstschweiß auf die Stirn treibt“, weiß Andreas Soiné, Leiter Verkauf und Service der Auerbach Maschinenfabrik GmbH in Ellefeld. Das Unternehmen, das sich seit über 60 Jahren mit dem Bau von Fräsmaschinen beschäftigt und seit 15 Jahren mit der Tiefbohrtechnik, hat eine an die Maschinenspindel von Fräsmaschinen adaptierbare Tiefbohreinheit Tiefbohrfix entwickelt, die eine wirtschaftliche Alternative zur Tiefbohrmaschine ist und die Lücke im Produktportfolio für Tiefbohrungen bis 850 mm Tiefe abrundet.

Tiefbohreinheit kann Tiefbohrmaschine ersetzen

Das adaptierbare Zusatzgerät, das künftig Tiefbohrungen von 1 bis 15 mm im Längenverhältnis bis zu 120 x D realisieren wird, verfügt über die Möglichkeit, Einlippenbohrer sowie längere Spiralbohrer in jeder Winkellage durch NC-gesteuerte Lünetten unterstützt einzubringen. Diese Unterstützung sorgt dafür, dass das beim Bohren unter Schnittdruck stehende Werkzeug nicht abknickt.

Der resultierende Nutzen dabei sind die höhere Vorschubgeschwindigkeit und Drehzahl. „Aber nicht nur die erhöhten Schnittwerte sind ein Kundennutzen“, betont Soiné, „auch die Möglichkeit, dass ein Bohrer wegen eines Spänestaus bricht, gehört der Vergangenheit an.“

Stetige Überwachung beim Tiefbohren

Die Auerbacher greifen dabei auf in der Tiefbohrtechnik erprobte Überwachungsfunktionen zurück. Schnittkraft, Durchfluss und Kühlmitteldrucküberwachung, welche tiefbohrspezifische Überwachungsfunktionen sind, können an der Maschinensteuerung angepasst werden.

Für die von Auerbach eigens hergestellten HSC-Bettfräsmaschinen werden künftig verschiedene Optionen angeboten, die das Tiefbohren mit dem adaptierbaren Zusatzgerät unterstützen. Die mögliche Integration einer HPM-Breeze-Minimalmengenschmieranlage, die schon erfolgreiche Kundenversuche im Bereich der Tiefbohrtechnik absolviert hat, wird ebenso Bestandteil der umfangreichen Möglichkeiten sein, wie auch die angebotenen Kühlmittelanlagen mit tiefbohrgerechten Kühlmitteldruck- und Durchflusseigenschaften auszustatten.

Ebenfalls Teil des Auerbach-Systems ist eine auf das Tiefbohren abgestimmte SPL-Frässpindel. Neben der notwendigerweise angepassten Drehdurchführung ist auch die Innenkontur der Welle beziehungsweise des automatischen Spannsystems auf die zusätzlichen Anforderungen des Tiefbohrens mit SPL-Frässpindel ausgelegt worden.

Frässpindel zum Tiefbohren optional mit erweiterter Sensorik

Optional ist diese Spindel mit erweiterter Sensorik bis hin zum Monitoringsystem erhältlich. Es können neben Temperaturen, Schwingungen und gSE-Werten der Lager auch Überlastungen angezeigt und registriert werden.

Durch das Erfassen von Schwingungen können ungünstige Schwingwerte vermieden werden. Auch kann eine Empfehlung für eine neue Lagerung der Spindel angezeigt werden, bevor es einen überraschenden Spindelausfall gibt.

Tiefbohreinheit auf der Metav zu sehen

Auf dem Metav-Messestand wird vom 23. bis 27. Februar die Tiefbohreinheit Tiefbohrfix, die manuell über ein hydraulisches Nullpunktsystem an das Spindelgehäuse angedockt ist, vorgestellt. „An der Entwicklung einer automatisch abzulegenden und andockbaren Tiefbohreinheit wird gearbeitet“, so Soiné. Somit seien in Zukunft verschiedene Tiefbohrdurchmesser durch einen automatischen Werkzeugwechsler an Werkzeugmaschinen fast aller Fabrikate möglich.

Auerbach Maschinenfabrik GmbH auf der Metav 2010: Halle 15, Stand D34

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/246134/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie