Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusatzgerät macht Tiefbohren auf Fräsmaschinen prozesssicher

18.01.2010
Bisher wurden Tiefbohrungen, wenn man wirtschaftlich fertigen wollte, mit Tiefbohrmaschinen gefertigt oder die Möglichkeit in Erwägung gezogen, Tiefbohrungen auf Fräszentren, Bohrwerken und sonstigen spanabhebenden Maschinen relativ umständlich (mehrmaliges Entleeren der Spanräume) herzustellen. Eine neue Entwicklung, die Auerbach auf der Metav 2010 vorstellt, macht damit Schluss.

„Bisher besteht die Gefahr, die lang auskragenden Werkzeuge abzubrechen und somit größere Schäden zu verursachen, was manchem Maschinenbediener den Angstschweiß auf die Stirn treibt“, weiß Andreas Soiné, Leiter Verkauf und Service der Auerbach Maschinenfabrik GmbH in Ellefeld. Das Unternehmen, das sich seit über 60 Jahren mit dem Bau von Fräsmaschinen beschäftigt und seit 15 Jahren mit der Tiefbohrtechnik, hat eine an die Maschinenspindel von Fräsmaschinen adaptierbare Tiefbohreinheit Tiefbohrfix entwickelt, die eine wirtschaftliche Alternative zur Tiefbohrmaschine ist und die Lücke im Produktportfolio für Tiefbohrungen bis 850 mm Tiefe abrundet.

Tiefbohreinheit kann Tiefbohrmaschine ersetzen

Das adaptierbare Zusatzgerät, das künftig Tiefbohrungen von 1 bis 15 mm im Längenverhältnis bis zu 120 x D realisieren wird, verfügt über die Möglichkeit, Einlippenbohrer sowie längere Spiralbohrer in jeder Winkellage durch NC-gesteuerte Lünetten unterstützt einzubringen. Diese Unterstützung sorgt dafür, dass das beim Bohren unter Schnittdruck stehende Werkzeug nicht abknickt.

Der resultierende Nutzen dabei sind die höhere Vorschubgeschwindigkeit und Drehzahl. „Aber nicht nur die erhöhten Schnittwerte sind ein Kundennutzen“, betont Soiné, „auch die Möglichkeit, dass ein Bohrer wegen eines Spänestaus bricht, gehört der Vergangenheit an.“

Stetige Überwachung beim Tiefbohren

Die Auerbacher greifen dabei auf in der Tiefbohrtechnik erprobte Überwachungsfunktionen zurück. Schnittkraft, Durchfluss und Kühlmitteldrucküberwachung, welche tiefbohrspezifische Überwachungsfunktionen sind, können an der Maschinensteuerung angepasst werden.

Für die von Auerbach eigens hergestellten HSC-Bettfräsmaschinen werden künftig verschiedene Optionen angeboten, die das Tiefbohren mit dem adaptierbaren Zusatzgerät unterstützen. Die mögliche Integration einer HPM-Breeze-Minimalmengenschmieranlage, die schon erfolgreiche Kundenversuche im Bereich der Tiefbohrtechnik absolviert hat, wird ebenso Bestandteil der umfangreichen Möglichkeiten sein, wie auch die angebotenen Kühlmittelanlagen mit tiefbohrgerechten Kühlmitteldruck- und Durchflusseigenschaften auszustatten.

Ebenfalls Teil des Auerbach-Systems ist eine auf das Tiefbohren abgestimmte SPL-Frässpindel. Neben der notwendigerweise angepassten Drehdurchführung ist auch die Innenkontur der Welle beziehungsweise des automatischen Spannsystems auf die zusätzlichen Anforderungen des Tiefbohrens mit SPL-Frässpindel ausgelegt worden.

Frässpindel zum Tiefbohren optional mit erweiterter Sensorik

Optional ist diese Spindel mit erweiterter Sensorik bis hin zum Monitoringsystem erhältlich. Es können neben Temperaturen, Schwingungen und gSE-Werten der Lager auch Überlastungen angezeigt und registriert werden.

Durch das Erfassen von Schwingungen können ungünstige Schwingwerte vermieden werden. Auch kann eine Empfehlung für eine neue Lagerung der Spindel angezeigt werden, bevor es einen überraschenden Spindelausfall gibt.

Tiefbohreinheit auf der Metav zu sehen

Auf dem Metav-Messestand wird vom 23. bis 27. Februar die Tiefbohreinheit Tiefbohrfix, die manuell über ein hydraulisches Nullpunktsystem an das Spindelgehäuse angedockt ist, vorgestellt. „An der Entwicklung einer automatisch abzulegenden und andockbaren Tiefbohreinheit wird gearbeitet“, so Soiné. Somit seien in Zukunft verschiedene Tiefbohrdurchmesser durch einen automatischen Werkzeugwechsler an Werkzeugmaschinen fast aller Fabrikate möglich.

Auerbach Maschinenfabrik GmbH auf der Metav 2010: Halle 15, Stand D34

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/246134/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik