Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftweisendes Spannkonzept für die Fünf-Achs-Bearbeitung

17.09.2008
Gemessen an vergleichbaren Spannsystemen ermöglicht der Fünf-Achs-Spanner laut Kipp tatsächlich eine störkanten- und vibrationsfreie Bearbeitung mit höchsten Schnitt- und Vorschubkräften. Der Spanner erlaubt den Einsatz extrem kurzer Werkzeuge, um die Toleranzen und Oberflächenqualität am Werkstück zu gewährleisten.

Das Besondere des Fünf-Achs-Spanners ist laut Hersteller die Lagerung der beweglichen Spannbacke. Sie ist elastisch in Spannrichtung, aber absolut steif in Richtung Maschinentisch. Ein weiterer des Kipp-Spanners Punkt ist die Anordnung der Zugspindel direkt unter der Werkstückauflage. Dies führt zu einem extrem kurzen Kraftfluss beim Spannen der Werkstücke. Ein Aufweiten der Spannbacken unter Last sowie das Verspannen des Maschinentisches wird dadurch verhindert.

Spannweite wird nur durch die Tischgröße begrenzt

Die Spannbacken des Fünf-Achs-Spanners von Kipp lassen sich von 26 mm bis zu einer beliebigen Spannweite verschieben. Die Spannweite wird nur von der Tischgröße der Maschine begrenzt. Die Zugspindel lässt sich auf diese Spannweite verlängern. Der Spanner kann auf T-Nutentische mit allen gängigen Nutenabständen und Nutenbreiten aufgebaut werden. Ebenso eignet er sich für Lochrastersysteme mit Rasterabstand 40 und 50 mm sowie für Systemgrößen M12 und M16. Durch den modularen Aufbau können Spannbacken von 100 bis 250 mm aufgebaut werden. Die Backenbreite beträgt 100 mm.

Maximale Spannkraft beträgt 42 kN

Im Gegensatz zu herkömmlichen Schraubstöcken wird die bewegliche Backe von Hand bis etwa 1 mm vor das Werkstück positioniert. Nach Festziehen der Grundplatte der beweglichen Backe erfolgt der eigentliche Spannvorgang über eine entsprechend lange Zugspindel mit einem Drehmomentschlüssel, wird erläutert. Bei einem Drehmoment von 116 Nm wird eine Spannkraft von maximal 42 kN erzeugt.

Ausprägungen an den Spannbacken sorgen für formschlüssiges Spannen ohne jede Vorprägung der Werkstücke. Dadurch beträgt die Einspanntiefe des Werkstückes nur etwa 8 mm. Es können auch unbearbeitete Werkstücke, deren Spannflächen nicht hundertprozentig parallel sind, sicher eingespannt und bearbeitet werden. Die verschiedenen Spannpins (Flach, Spitz, Ringschneide) können schnell an den Spannbacken ausgetauscht werden.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/145133/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik