Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitvorteil beim Umrüsten sichert Nachfrage in der Kautschukindustrie

04.08.2009
Die im Jahr 2003 auf der International Rubber Conference in Nürnberg erstmals für die Gummi- und Kautschukindustrie vorgestellte Magnetspanntechnik zum schnellen Werkzeugwechsel genießt einen guten Ruf. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Hilma-Römheld unter Anbietern von Vulkanisierpressen und Spritzgießmaschinen.

Die Magnetspanntechnik – so das Ergebnis – gilt als sicher, problemlos bei Installation und Integration in unterschiedliche Maschinentypen und als zuverlässig im Alltagsbetrieb. Trotz der momentan schwierigen wirtschaftlichen Lage der Branche ist das Interesse an dieser Spanntechnisch weiterhin hoch. Die Maschinenanbieter rechnen auch in Zukunft mit einer stabilen Nachfrage. Seit der Erstvorstellung der Magnetspanntechnik wurden rund 400 Magnetspannsysteme von Hilma installiert.

Schneller Wechsel heißer Werkzeuge

Dietmar Forberg, Konstrukteur der Rucks Maschinenbau GmbH, Glauchau, bietet die Ausstattung der Pressen mit Magnetspannplatten vor allem Kunden an, die die teilweise schweren und bis zu 240 °C heißen Werkzeuge häufig wechseln müssen. Das sei zum Beispiel aufgrund der kleinen Losgrößen erforderlich.

Nach Auskunft von Armin Stütz, Projektmanagement/Vertrieb, rüstet die LWB Landshuter Werkzeugbau Alfred Steinl GmbH & Co. KG, Altdorf, horizontale und vertikale Spritzgießmaschinen seit rund vier Jahren auf Wunsch mit Magnetspanntechnik aus. Die Nachfrage nach Magnetspanntechnik stamme überwiegend aus der Automobilbranche von Kunden, die insbesondere an kurzen Rüstzeiten interessiert seien.

Zu den besonderen Vorteilen der Magnetspanntechnik zählt Stefan Herzinger, Geschäftsführer der Wickert Maschinenbau GmbH, Landau, dass auch Werkzeugkonzepte mit verschiedenen Formen ohne Mutterwerkzeug verwendet werden können. Außerdem, so der Wickert-Geschäftsführer, ließen sich mit der Magnetspanntechnik besonders dünne Werkzeuge gleichmäßig spannen. Im Gegensatz dazu würden sich andere Spannmittel aufgrund der hohen Öffnungskräfte wölben. Der Maschinenhersteller Wickert hat seit der Markteinführung der Hilma-Produkte rund 80 Magnetspannsysteme installiert.

TÜV bestätigt Sicherheit der Magnetspanntechnik

Anfängliche Bedenken hinsichtlich der Temperaturstabilität haben sich nach Auskunft von Rudolf Eisenhuber, Bereichsleiter Technik der Maplan Maschinen und technische Anlagen, Planung- und Fertigungs-Ges. m.b.H., Ternitz/Österreich, als gegenstandslos erwiesen. Zweifel an der Sicherheit bei Stromausfällen gab es nie, eine Einschätzung, die der TÜV-Österreich bereits 2006 durch die Abnahme einer Mustermaschine mit integrierten Hilma-Magnetspannplatten bestätigt hat. Laut Eisenhuber schätzen Maplan-Kunden an der Magnetspanntechnik den Komfort und die Schnelligkeit beim Werkzeugwechsel. Sie zeigten sich mit den installierten Systemen sehr zufrieden.

Bernhard Selzer, Maschinenbautechniker bei der REP Deutschland GmbH, Wald-Michelbach, rechnet vor allem bei Gummipressen mit einer steigenden Nachfrage nach Magnetspanntechnik, weil dort nach seiner Einschätzung die Rüstzeiten einen besonders großen Einfluss auf die Produktivität der Maschinen haben.

Zeitersparnis ist häufigstes Investitionsmotiv

Die Zeitersparnis beim Werkzeugwechsel und die dadurch verkürzten Rüstzeiten sind laut Hilma-Römheld das häufigste Investitionsmotiv. Bei integrierten Schnellwechselsystemen können bis zu 240 °C heiße Werkzeuge mit mehreren Tonnen Gewicht von einer Person produktionsfertig in weniger als 30 min gewechselt werden. Sämtliche, auch nicht genormte Werkzeuggrößen und Werkzeugformen ließen sich problemlos und schnell positionieren und fixieren. Als weiterer Vorteil wird das verzugsarme und äußerst präzise Spannen hervorgehoben, das den Werkzeugverschleiß reduziert und damit zur hohen Prozesssicherheit beiträgt.

Die Spannplatten bauen durch eine jeweils 2 bis 3 s dauernde Stromzufuhr ein Magnetfeld auf. Während des stromunabhängigen Betriebs halten Elektropermanentmagneten die Formen mit Spannkräften von 3000 kN und mehr – unabhängig davon, ob horizontal oder vertikal gespannt wird. Zum Entmagnetisieren und Lösen wird wieder kurz elektrische Energie zugeführt.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/223836/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie