Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitvorteil beim Umrüsten sichert Nachfrage in der Kautschukindustrie

04.08.2009
Die im Jahr 2003 auf der International Rubber Conference in Nürnberg erstmals für die Gummi- und Kautschukindustrie vorgestellte Magnetspanntechnik zum schnellen Werkzeugwechsel genießt einen guten Ruf. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Hilma-Römheld unter Anbietern von Vulkanisierpressen und Spritzgießmaschinen.

Die Magnetspanntechnik – so das Ergebnis – gilt als sicher, problemlos bei Installation und Integration in unterschiedliche Maschinentypen und als zuverlässig im Alltagsbetrieb. Trotz der momentan schwierigen wirtschaftlichen Lage der Branche ist das Interesse an dieser Spanntechnisch weiterhin hoch. Die Maschinenanbieter rechnen auch in Zukunft mit einer stabilen Nachfrage. Seit der Erstvorstellung der Magnetspanntechnik wurden rund 400 Magnetspannsysteme von Hilma installiert.

Schneller Wechsel heißer Werkzeuge

Dietmar Forberg, Konstrukteur der Rucks Maschinenbau GmbH, Glauchau, bietet die Ausstattung der Pressen mit Magnetspannplatten vor allem Kunden an, die die teilweise schweren und bis zu 240 °C heißen Werkzeuge häufig wechseln müssen. Das sei zum Beispiel aufgrund der kleinen Losgrößen erforderlich.

Nach Auskunft von Armin Stütz, Projektmanagement/Vertrieb, rüstet die LWB Landshuter Werkzeugbau Alfred Steinl GmbH & Co. KG, Altdorf, horizontale und vertikale Spritzgießmaschinen seit rund vier Jahren auf Wunsch mit Magnetspanntechnik aus. Die Nachfrage nach Magnetspanntechnik stamme überwiegend aus der Automobilbranche von Kunden, die insbesondere an kurzen Rüstzeiten interessiert seien.

Zu den besonderen Vorteilen der Magnetspanntechnik zählt Stefan Herzinger, Geschäftsführer der Wickert Maschinenbau GmbH, Landau, dass auch Werkzeugkonzepte mit verschiedenen Formen ohne Mutterwerkzeug verwendet werden können. Außerdem, so der Wickert-Geschäftsführer, ließen sich mit der Magnetspanntechnik besonders dünne Werkzeuge gleichmäßig spannen. Im Gegensatz dazu würden sich andere Spannmittel aufgrund der hohen Öffnungskräfte wölben. Der Maschinenhersteller Wickert hat seit der Markteinführung der Hilma-Produkte rund 80 Magnetspannsysteme installiert.

TÜV bestätigt Sicherheit der Magnetspanntechnik

Anfängliche Bedenken hinsichtlich der Temperaturstabilität haben sich nach Auskunft von Rudolf Eisenhuber, Bereichsleiter Technik der Maplan Maschinen und technische Anlagen, Planung- und Fertigungs-Ges. m.b.H., Ternitz/Österreich, als gegenstandslos erwiesen. Zweifel an der Sicherheit bei Stromausfällen gab es nie, eine Einschätzung, die der TÜV-Österreich bereits 2006 durch die Abnahme einer Mustermaschine mit integrierten Hilma-Magnetspannplatten bestätigt hat. Laut Eisenhuber schätzen Maplan-Kunden an der Magnetspanntechnik den Komfort und die Schnelligkeit beim Werkzeugwechsel. Sie zeigten sich mit den installierten Systemen sehr zufrieden.

Bernhard Selzer, Maschinenbautechniker bei der REP Deutschland GmbH, Wald-Michelbach, rechnet vor allem bei Gummipressen mit einer steigenden Nachfrage nach Magnetspanntechnik, weil dort nach seiner Einschätzung die Rüstzeiten einen besonders großen Einfluss auf die Produktivität der Maschinen haben.

Zeitersparnis ist häufigstes Investitionsmotiv

Die Zeitersparnis beim Werkzeugwechsel und die dadurch verkürzten Rüstzeiten sind laut Hilma-Römheld das häufigste Investitionsmotiv. Bei integrierten Schnellwechselsystemen können bis zu 240 °C heiße Werkzeuge mit mehreren Tonnen Gewicht von einer Person produktionsfertig in weniger als 30 min gewechselt werden. Sämtliche, auch nicht genormte Werkzeuggrößen und Werkzeugformen ließen sich problemlos und schnell positionieren und fixieren. Als weiterer Vorteil wird das verzugsarme und äußerst präzise Spannen hervorgehoben, das den Werkzeugverschleiß reduziert und damit zur hohen Prozesssicherheit beiträgt.

Die Spannplatten bauen durch eine jeweils 2 bis 3 s dauernde Stromzufuhr ein Magnetfeld auf. Während des stromunabhängigen Betriebs halten Elektropermanentmagneten die Formen mit Spannkräften von 3000 kN und mehr – unabhängig davon, ob horizontal oder vertikal gespannt wird. Zum Entmagnetisieren und Lösen wird wieder kurz elektrische Energie zugeführt.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/223836/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie