Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Jahre - Wartungsfreie Igubal-Kunststofflager erhöhen Anlagenverfügbarkeit

01.06.2009
Mit dem System "Igubal" steht Konstrukteuren ein komplettes Programm selbsteinstellender Lagerelemente zur Verfügung, die vollständig aus tribo-optimiertem Kunststoff gefertigt sind.

Die Typenreihe von Lagerspezialist Igus in Köln umfasst Gelenk- und Gabelköpfe, Flansch-, Gelenk- und Stehlager. Die wartungsfreien Lagerelemente ersetzen in vielen Fällen metallische Komponenten. Bis zu 80 Prozent Gewicht lässt sich einsparen, die Taktfrequenzen werden deutlich erhöht.

In Anlagen zur CD- und DVD-Herstellung von Steag HamaTech (jetzt Singulus) zum Beispiel sind Igubal-Gelenkköpfe in einem Belacker-Modul verbaut. Die Komponenten sind leicht und sparen Platz. Sie laufen schmiermittelfrei und sind hoch verschleißfest. Auf einem Teststand wurde das Handling des Belacker-Moduls simuliert: Es lief mehr als zweieinhalb Jahre - rund 95 Millionen Zyklen - und die Gelenkköpfe sahen fast noch wie neu aus.

Der Profilsysteme-Hersteller Pro-Best im bayerischen Rödelsee stand einem Austausch von metallischen Wälz- beziehungsweise Kugellagern durch Kunststoff-Lager zunächst skeptisch gegenüber. In einer Verpackungsanlage für Profile sind Igubal-Flansch- und Stehlager für schwenkende und rotierende Bewegungen verbaut sowie Kunststoff-Gelenkköpfe, die Zug und Druck aufnehmen. Die Anlage arbeitet fünf Tage die Woche im Dreischichtbetrieb bei einem Ausstoß von 20 Profilen pro Minute. Doch auch hier bewähren sich die wartungsfreien Kunststoff-Lager unter denkbar rauen Umgebungsbedingungen: Hier gibt es viele Metallspäne, Öl und Staub.

Noch ein Beispiel für die hohe Lebensdauer der selbsteinstellenden Lagerelemente: Bei der Firma Gröneweg Maschinenbau in Edewecht arbeitet eine Anlage zum Schüttguthandling. Bei Verpackungsvorgängen trotzen Igubal-Gelenklager aggressiven Reinigungsmitteln, denn die Maschine kommt auch in der Lebensmittelindustrie zum Einsatz. Auch hier sind die Gelenklager unempfindlich gegen Schmutz, Fette und Reinigungsmittel. Auf mehr als zehn Jahre Lebensdauer kommen Igubal-Gabelköpfe, verbaut in einem Düngerstreuer bei Rauch Landmaschinen in Sinzheim. Die Kunststoff-Gabelköpfe sind mit einem KMF-Hydraulikzylinder in der Grenzstreueinrichtung kombiniert.

Bei zwei dynamischen Tests von mehr als 100 Stunden bei minus 20 Grad Celsius und einer Blocklast von 4.000 Newton wurde die Lebensdauer präzise berechnet. Dabei erweisen sich die Kunststoffkomponenten obendrein als schwingungsdämpfend und hoch belastbar.

Die selbsteinstellenden Igubal-Lagerelemente lassen sich einfach montieren, passen sich allen Winkelabweichungen an und können in vielen Fällen metallische Komponenten ersetzen. Technisch trocken einsetzbar reagieren sie unempfindlich gegen Schmutz, können in Flüssigkeiten und sogar in Chemikalien laufen und sind völlig korrosionsbeständig. Ihre Einsatztemperatur reicht von minus 30 bis plus 80 Grad Celsius. Für Gelenklager der Maßreihe E gibt es auch eine Hochtemperatur-Version für Dauergebrauchstemperaturen bis plus 200 Grad Celsius. Darüber hinaus nehmen sie sehr hohe Kräfte auf.

Weil das Kunststoffmaterial der zweiteiligen beziehungsweise zweiteilig kombinierten Lager - anders als Stahl - Schwingungen absorbieren kann, überzeugen hier die guten Dämpfungseigenschaften. Nach Herstellerangaben lassen sich mit den Lagern bis zu 50 Prozent Kosten einsparen. Im Internet zeigt Igus unter www.igubal.de/referenzen rund 70 Anwendungen quer durch alle Branchen. PR/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Zehn-Jahre_id_882__dId_430950_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie