Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Jahre - Wartungsfreie Igubal-Kunststofflager erhöhen Anlagenverfügbarkeit

01.06.2009
Mit dem System "Igubal" steht Konstrukteuren ein komplettes Programm selbsteinstellender Lagerelemente zur Verfügung, die vollständig aus tribo-optimiertem Kunststoff gefertigt sind.

Die Typenreihe von Lagerspezialist Igus in Köln umfasst Gelenk- und Gabelköpfe, Flansch-, Gelenk- und Stehlager. Die wartungsfreien Lagerelemente ersetzen in vielen Fällen metallische Komponenten. Bis zu 80 Prozent Gewicht lässt sich einsparen, die Taktfrequenzen werden deutlich erhöht.

In Anlagen zur CD- und DVD-Herstellung von Steag HamaTech (jetzt Singulus) zum Beispiel sind Igubal-Gelenkköpfe in einem Belacker-Modul verbaut. Die Komponenten sind leicht und sparen Platz. Sie laufen schmiermittelfrei und sind hoch verschleißfest. Auf einem Teststand wurde das Handling des Belacker-Moduls simuliert: Es lief mehr als zweieinhalb Jahre - rund 95 Millionen Zyklen - und die Gelenkköpfe sahen fast noch wie neu aus.

Der Profilsysteme-Hersteller Pro-Best im bayerischen Rödelsee stand einem Austausch von metallischen Wälz- beziehungsweise Kugellagern durch Kunststoff-Lager zunächst skeptisch gegenüber. In einer Verpackungsanlage für Profile sind Igubal-Flansch- und Stehlager für schwenkende und rotierende Bewegungen verbaut sowie Kunststoff-Gelenkköpfe, die Zug und Druck aufnehmen. Die Anlage arbeitet fünf Tage die Woche im Dreischichtbetrieb bei einem Ausstoß von 20 Profilen pro Minute. Doch auch hier bewähren sich die wartungsfreien Kunststoff-Lager unter denkbar rauen Umgebungsbedingungen: Hier gibt es viele Metallspäne, Öl und Staub.

Noch ein Beispiel für die hohe Lebensdauer der selbsteinstellenden Lagerelemente: Bei der Firma Gröneweg Maschinenbau in Edewecht arbeitet eine Anlage zum Schüttguthandling. Bei Verpackungsvorgängen trotzen Igubal-Gelenklager aggressiven Reinigungsmitteln, denn die Maschine kommt auch in der Lebensmittelindustrie zum Einsatz. Auch hier sind die Gelenklager unempfindlich gegen Schmutz, Fette und Reinigungsmittel. Auf mehr als zehn Jahre Lebensdauer kommen Igubal-Gabelköpfe, verbaut in einem Düngerstreuer bei Rauch Landmaschinen in Sinzheim. Die Kunststoff-Gabelköpfe sind mit einem KMF-Hydraulikzylinder in der Grenzstreueinrichtung kombiniert.

Bei zwei dynamischen Tests von mehr als 100 Stunden bei minus 20 Grad Celsius und einer Blocklast von 4.000 Newton wurde die Lebensdauer präzise berechnet. Dabei erweisen sich die Kunststoffkomponenten obendrein als schwingungsdämpfend und hoch belastbar.

Die selbsteinstellenden Igubal-Lagerelemente lassen sich einfach montieren, passen sich allen Winkelabweichungen an und können in vielen Fällen metallische Komponenten ersetzen. Technisch trocken einsetzbar reagieren sie unempfindlich gegen Schmutz, können in Flüssigkeiten und sogar in Chemikalien laufen und sind völlig korrosionsbeständig. Ihre Einsatztemperatur reicht von minus 30 bis plus 80 Grad Celsius. Für Gelenklager der Maßreihe E gibt es auch eine Hochtemperatur-Version für Dauergebrauchstemperaturen bis plus 200 Grad Celsius. Darüber hinaus nehmen sie sehr hohe Kräfte auf.

Weil das Kunststoffmaterial der zweiteiligen beziehungsweise zweiteilig kombinierten Lager - anders als Stahl - Schwingungen absorbieren kann, überzeugen hier die guten Dämpfungseigenschaften. Nach Herstellerangaben lassen sich mit den Lagern bis zu 50 Prozent Kosten einsparen. Im Internet zeigt Igus unter www.igubal.de/referenzen rund 70 Anwendungen quer durch alle Branchen. PR/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Zehn-Jahre_id_882__dId_430950_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics