Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnräder für Großgetriebe mannarm fertigen

26.11.2009
An sechs in Reihe platzierten Drehmaschinen zur Bearbeitung von Zahnrädern für Windkraftanlagen übernehmen Portalroboter die Be- und Entladung. Zugeführt werden die Werkstücke aus drei zentralen Magazinen. Die prozessüberwachte Gesamtanlage wird mannarm betrieben.

Die Windenergie nimmt unter den erneuerbaren Energien (Wasserkraft, Sonnenenergie, Bioenergie und Geothermie) eine Schlüsselrolle ein. Bis zum Jahr 2020 sollen in Deutschland mindestens 30% des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen kommen. Vor allem aus Windparks in Nord- und Ostdeutschland. Windkraftanlagen bestehen aus diversen Hightech-Komponenten. Zahnräder in den Getrieben spielen dabei die Hauptrolle.

Die technischen Vorgaben des Germanischen Lloyd sehen für die Großgetriebe in Windkraftanlagen eine Laufzeit von 20 Jahren oder 130000 Betriebsstunden vor. Da kann man sich vorstellen, welchem Qualitätsstandard die Getriebe und Komponenten entsprechen müssen, um diese Laufzeiten erzielen zu können.

Fertigung der Zahnräder erfordert viel Know-how

Bei der Fertigung solcher Zahnräder sind Spezialisten mit großer Fachkompetenz und Know-how gefordert. Die Stelter Zahnradfabrik GmbH in Bassum bei Bremen ist so ein Spezialist, der als Qualitätspartner seit 50 Jahren Zahnräder an die deutsche und europäische Industrie liefert. Es handelt sich bei den Kunden um globale Markenhersteller aus Automotive, Offshore, Schiffbau, Fördertechnik, Wind- und Solarenergie sowie Großgetriebehersteller.

Eine Stelter-Spezialität sind Planetenräder sowie Zahnflanken-geschliffene Stirnräder im Modulbereich von 0,5 bis 34. Und alles in hoher Qualität, die in Deutschland produziert wird – im perfekten Zusammenspiel von Mensch und Maschine.

Innovative Fertigungslinien, intelligente Robotik und hochqualifizierte Mitarbeiter bilden ein Team, das Maßstäbe in Qualität und Sicherheit setzt. Beim Kunden hat Liefertreue höchste Priorität. Die über Jahrzehnte praktizierte Marktbeständigkeit des Unternehmens gibt dem Kunden die Sicherheit, einen zuverlässigen Partner an seiner Seite zu haben.

Zahnrad-Spezialist punktet bei den Kunden durch Innovation

Außer der dauerhaften Verfügbarkeit der Präzisionsprodukte kommt ein hohes Innovationspotenzial hinzu. In kürzester Zeit werden neue Produkte für neue Anwendungen kreiert und gefertigt. Das ist die Basis, gemeinsam mit seinen Kunden zu wachsen.

Das 1950 gegründete, inhabergeführte Unternehmen hat sich europaweit zum Qualitätsführer für die Produktion und Veredelung von Zahn- und Kettenrädern und auch bei Planetenrädern aus Metall entwickelt. Das Unternehmen ist in drei Abteilungen strukturiert: Technik, Wirtschaft und Qualitätsmanagement. Die Abteilungen sind miteinander vernetzt; somit wird Qualität auf allen Ebenen sichergestellt.

Automatische Präzisionsfertigung der Zahnräder im 3-Schicht-Betrieb

Mit über 200 Mitarbeitern und einem Maschinenpark „state of the art“ sowie rund 200 Robotern werden auf mehr als 18000 m2 Groß- und Kleinserien im 2- und 3-Schicht-Betrieb Zahnräder in einer Präzision und Vielfalt gefertigt, die europaweit Maßstäbe und neue Standards setzt. Ziel des Unternehmens war und ist es, hochproduktive Fertigungsanlagen zu schaffen, die gegenüber Wettbewerbern einen innovativen Vorsprung aufweisen. Nur so ist es zu verstehen, dass dieses Unternehmen in den zurückliegenden Jahren diese rasante Entwicklung genommen hat.

Vor Kurzem wurden zwei neue Hallen mit 6600 m2 Nutzfläche fertiggestellt, in denen unter anderem kompakte Hankook-CNC-Drehbearbeitungszentren für das Weich- und Hartdrehen von Zahnrädern für Großgetriebe und die Windkraft zum Einsatz kommen. Der automatische Fertigungsablauf erfolgt mit geringer menschlicher Beaufsichtigung. Der Einstieg in die Windenergie hat auch dazu geführt, dass durch ein modernes Fertigungskonzept die Kosten entscheidend gesenkt werden konnten.

Sechs moderne Hankook-Karusselldrehmaschinen VTC 100 und VTC 125E wurden in Reihe platziert. Die Be- und Entladung der Werkstücke übernimmt ein verfahrbares Portal mit Robotern. Die Abarbeitung der Werkstücke erfolgt aus zwei zentralen Endlosmagazinen. Die gesamte Fertigungsanlage ist prozessüberwacht und wird mannarm betrieben. Gleichzeitig konnte die Durchlaufzeit gekürzt werden. Zu einer weiteren Kostenreduzierung in der Größenordnung von etwa 25% trägt der Umstand bei, dass die Maschinen dreischichtig belegt werden können. Als Drehqualität wird IT 7 erzielt.

Portalroboter übernehmen die Beschickung der Drehmaschinen

Diese Fertigungsphilosophie findet auch bei den kleineren Senkrechtdrehmaschinen VTC 85R mit Drehdurchmesser bis 850 mm ihre Anwendung. Der Werkzeugrevolver ermöglicht eine sehr schnelle Werkzeugwechselzeit, so dass eine noch bessere Produktivitätssteigerung in der Fertigung erreicht wird. Alle Senkrechtdrehmaschinen dieser beiden Fertigungszellen sind ausgestattet mit:

-automatischer Roboterbe- und -entladung für Werkstücke mit einem Gewicht bis 2t,

-Messsystemen, die bereits in der Drehmaschine das Werkstück messen,

-automatischer Prozessüberwachung, Herzstück dabei ist die durchgehend elektronisch gestützte Statistical Process Control (SPC), sowie

-zentraler Späneentsorgung.

Das Unternehmen ist gut aufgestellt und für jede Herausforderung gewappnet, unter Berücksichtigung des immer wiederkehrenden Ziels „Steigerung der Effizienz“. Ein Mehrwert, den die Kunden seit Jahren immer wieder aufs Neue mit Partnerschaft honorieren. Um dieses Ziel auch zu erreichen, kommen unter anderem folgende Strategien und Konzepte zum Tragen:

-absolute Dienstleistungsbereitschaft,

-modernstes Qualitätsmanagement auf SPC-Basis (Fehler beseitigen ist gut – Fehler vermeiden ist besser),

-Null-Fehler-Strategie, denn Qualität entscheidet (Stelter sichert diese 5-fach ab, angefangen vom Wareneingang und der Fertigung über Prüflabor und Messräume bis hin zur Qualitäsmanagement-Zertifizierung),

-absolute Präzision.

Alle diese Maßnahmen tragen dazu bei, dass die Zahnradfabrik Stelter zu den modernsten Lohnfertigungsunternehmen in Europa zählt. Die Kunden gehören zu den Besten. Das ist Motivation und Herausforderung zugleich für das Management, die Mitarbeiter und Lieferanten, um weiterhin alles in Bewegung zu halten, vom Rennwagen, von Zementwerken über den Bergbau und die Fördertechnik bis hin zu Windkraft- und Solaranlagen.

Ing. Ewald Brandt ist Leiter des Vertriebs der Vertriebsgesellschaft Hankook Machine Tools mbH in 22045 Hamburg.

Ewald Brandt | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/240652/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics