Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnersatz schnell und effizient fräsen

22.07.2009
Das vierachsige Mikrobearbeitungssystem CAM 4-02 Impression hat VHF Camfacture mit einer neu entwickelten CAM-Software für den Einsatz in der Dentaltechnik vorgestellt (Bild 1). Das Bearbeitungssystem fräst sowohl Provisorien aus Kunststoff als auch Gerüste für Kronen und bis zu vierzehngliedrige Brücken aus Zirkonoxid schnell und komfortabel (Bilder 2 und 3), so der Hersteller.

Die gesamte Handhabung des Bearbeitungssystems gestaltet sich sehr einfach, wie erläutert wird: Man übernimmt die zuvor modellierten dreidimensionalen Datensätze in die mitgelieferte CAM-Software. Dieses offene Programm liest die Daten im standardisierten STL-Format ein, so dass es unerheblich ist, mit welchem Scanner und welcher CAD-Software gearbeitet wird. Nach dem Import kann gewählt werden zwischen der Bearbeitung von Kunststoff und Zirkonoxid, wobei bei letzterem die Schrumpfung durch das Brennen bereits bei der Platzierung automatisch berücksichtigt wird.

Bearbeitungssystem ermöglicht Mehrfachbearbeitung

Die optimale Ausnutzung des Rohlings wird durch einige Hilfsfunktionen unterstützt, auch die mehrfache Bearbeitung ist möglich. Das Setzen und Verschieben der Haltestege ist mit wenigen Mausklicks erledigt, so VHF.

Danach legt die Software automatisch fest, welcher Bearbeitungsschritt mit welchem Werkzeug durchgeführt wird. Alle nötigen Bearbeitungsparameter sind bereits in der Software hinterlegt, so das keinerlei Vorkenntnisse im Bereich CNC-Fräsen erforderlich sind, wird betont.

Wiederholgenauigkeit des Bearbeitungssystems beträgt ±0,003 mm

Das Bearbeitungssystem ist in einem kompakten Tischgehäuse mit integrierten Absaugöffnungen vollständig gekapselt. Eine Wiederholgenauigkeit von ±0,003 mm und der Einsatz einer Schnellfrequenzspindel mit hohen Rundlaufeigenschaften ermöglichen laut VHF das Herausarbeiten feinster Strukturen.

Die hohen Drehzahlen von bis zu 60000 min—1 ermöglichen dabei hohe Vorschubgeschwindigkeiten. Mit einer optionalen Minimalmengenschmierung lassen sich auch härtere Metallsorten direkt bearbeiten.tungssystem mit Wechselstation für fünf Werkzeuge

Durch eine Wechselstation für fünf Werkzeuge mit automatischer Längenmessung kann der komplette Bearbeitungsvorgang ohne weiteren Eingriff des Bedieners ablaufen. Die Drehachse mit ihrem spielfreien Harmonic-Drive-Getriebe ist mit einer pneumatischen Spannzange ausgestattet, deshalb lassen sich die Spannvorrichtungen für verschiedene Rohlinge in Sekundenschnelle austauschen, heißt es.

So können mehrere Rohlinge etappenweise bearbeitet werden. Diese verbleiben einfach in ihrer jeweiligen Spannvorrichtung und werden bei Bedarf komplett gewechselt, bis ein Rohling vollständig ausgenutzt ist. Das Bearbeitungssystem lässt sich mit einem Postprozessor auch an viele andere CAM-Programme anpassen, wenn dies gewünscht wird.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/209828/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie