Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnersatz schnell und effizient fräsen

22.07.2009
Das vierachsige Mikrobearbeitungssystem CAM 4-02 Impression hat VHF Camfacture mit einer neu entwickelten CAM-Software für den Einsatz in der Dentaltechnik vorgestellt (Bild 1). Das Bearbeitungssystem fräst sowohl Provisorien aus Kunststoff als auch Gerüste für Kronen und bis zu vierzehngliedrige Brücken aus Zirkonoxid schnell und komfortabel (Bilder 2 und 3), so der Hersteller.

Die gesamte Handhabung des Bearbeitungssystems gestaltet sich sehr einfach, wie erläutert wird: Man übernimmt die zuvor modellierten dreidimensionalen Datensätze in die mitgelieferte CAM-Software. Dieses offene Programm liest die Daten im standardisierten STL-Format ein, so dass es unerheblich ist, mit welchem Scanner und welcher CAD-Software gearbeitet wird. Nach dem Import kann gewählt werden zwischen der Bearbeitung von Kunststoff und Zirkonoxid, wobei bei letzterem die Schrumpfung durch das Brennen bereits bei der Platzierung automatisch berücksichtigt wird.

Bearbeitungssystem ermöglicht Mehrfachbearbeitung

Die optimale Ausnutzung des Rohlings wird durch einige Hilfsfunktionen unterstützt, auch die mehrfache Bearbeitung ist möglich. Das Setzen und Verschieben der Haltestege ist mit wenigen Mausklicks erledigt, so VHF.

Danach legt die Software automatisch fest, welcher Bearbeitungsschritt mit welchem Werkzeug durchgeführt wird. Alle nötigen Bearbeitungsparameter sind bereits in der Software hinterlegt, so das keinerlei Vorkenntnisse im Bereich CNC-Fräsen erforderlich sind, wird betont.

Wiederholgenauigkeit des Bearbeitungssystems beträgt ±0,003 mm

Das Bearbeitungssystem ist in einem kompakten Tischgehäuse mit integrierten Absaugöffnungen vollständig gekapselt. Eine Wiederholgenauigkeit von ±0,003 mm und der Einsatz einer Schnellfrequenzspindel mit hohen Rundlaufeigenschaften ermöglichen laut VHF das Herausarbeiten feinster Strukturen.

Die hohen Drehzahlen von bis zu 60000 min—1 ermöglichen dabei hohe Vorschubgeschwindigkeiten. Mit einer optionalen Minimalmengenschmierung lassen sich auch härtere Metallsorten direkt bearbeiten.tungssystem mit Wechselstation für fünf Werkzeuge

Durch eine Wechselstation für fünf Werkzeuge mit automatischer Längenmessung kann der komplette Bearbeitungsvorgang ohne weiteren Eingriff des Bedieners ablaufen. Die Drehachse mit ihrem spielfreien Harmonic-Drive-Getriebe ist mit einer pneumatischen Spannzange ausgestattet, deshalb lassen sich die Spannvorrichtungen für verschiedene Rohlinge in Sekundenschnelle austauschen, heißt es.

So können mehrere Rohlinge etappenweise bearbeitet werden. Diese verbleiben einfach in ihrer jeweiligen Spannvorrichtung und werden bei Bedarf komplett gewechselt, bis ein Rohling vollständig ausgenutzt ist. Das Bearbeitungssystem lässt sich mit einem Postprozessor auch an viele andere CAM-Programme anpassen, wenn dies gewünscht wird.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/209828/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte