Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Y-Schneidplatten machen das Konturdrehen wirtschaftlicher

21.09.2009
Die Form zweier gegenüberliegender „Y“ hat die Schneidplatte bei einem neuen Werkzeugkonzept. Dazu wurde der Eckenwinkel auf 25° verjüngt. Dadurch ist eine größere Bearbeitungstiefe möglich und beim Konturdrehen im Grenzbereich gibt es keine unerwünschten Kontakte mit dem Bauteil.

Das Drehen besonders enger Konturen ist für konventionelle Wendeschneidplatten mit ihren 35° Eckenradius oftmals nicht zu realisieren. Deshalb hat Tungaloy das Werkzeugkonzept Y-Pro entwickelt. „Y“ steht für einen Eckenwinkel von 25° und ist somit um ganze 10° schlanker ausgeführt als konventionelle V-Typ-Wendeschneidplatten.

Zusammen mit den angepassten Werkzeughaltern für die Innen- und Außenbearbeitung ermöglicht Y-Pro eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen mit hohen Oberflächengüten und reduziert die Anzahl der Bearbeitungsprozesse. Das Werkzeugkonzept schafft aufgrund des Eckenwinkels von nur 25° auch sehr schmale Vertiefungen, ohne die umgebende Kontur zu beschädigen. Unter verschiedensten Anstellwinkeln werden unerwünschte Kontakte zum Bauteil verhindert.

Schlanke Schneidplatten für engste Konturen

Herkömmliche Plattenhalter steigen bei vielen Applikationen in diesen Grenzbereichen aus. Solche Konturen sind nur mit Sonderwerkzeugen oder jetzt mit den Y-Pro-Werkzeugen zu realisieren, die aber auch in allen herkömmlichen Werkzeughaltern für V-Typ-Platten eingesetzt werden können, bei denen ein zentrisch freigelegter Plattensitz gewährleistet ist.

Waren bisher ausschließlich negative Schneidplatten im Angebot, so erweitert Tungaloy mit den Positivplatten deutlich das Anwendungsspektrum, etwa beim Drehen von Außenkonturen, Innen- und Außenprofilen, Freidrehen von Planfächen oder beim Vorstechen. Weitere Anwendungen sind das Innen-Profildrehen oder das Freidrehen kleiner Durchmesser: Während eine normale 35°-VBMT-Platte mit einem Eckenradius von 0,4 nur einen Durchmesser von 25 bis 30 mm bearbeiten kann, schafft es die Positivplatte der Y-Pro-Serie herunter bis 15 mm Durchmesser.

Besonderes Augenmerk hat Tungaloy bei den positiven Schneidplatten auf die Spanformstufen gelegt. So hat die ZF-Spanformstufe zum Schlichten ein vor- und hochgelegtes Spanformelement für sehr gute Spanformung im Radiusbereich. Damit werden Wirrspäne vermieden und auch bei hohen Vorschüben lassen sich die Späne kontrolliert abführen. Die ZM-Spanformstufe für mittlere Bearbeitung besitzt ein kugelförmiges, vor- und hochgelagertes Spanform-element für eine homogene Spanbildung. So werden auch bei hohen Vorschüben und großer Schnitttiefe die Späne gezielt abgelenkt. Bei beiden Spanformstufen ist zusätzlich nahe dem Eckenradius eine Mulde integriert, die die Kontaktzone zwischen Span und Spanfläche verringert und somit die Gefahr von thermischer Rissbildung minimiert.

Doppelter Freiwinkel ist Grundlage für den stabilen Plattensitz

Große Auflagenflächen und geneigte Schneidkanten brechen etwa beim Konturdrehen die Späne und führen sie seitlich ab oder sorgen beim Einwärtskopieren für einen weichen Schnitt mit sehr guter Spanabfuhr. Ein doppelter Freiwinkel ist Grundlage für den stabilen Plattensitz sowie für eine verringerte Kontaktaufnahme zum Bauteil beim Profildrehen und Plandrehen.

Wie leistungsstark die Schneidplatten sind, zeigt sich beispielsweise beim Bearbeiten von 15CrMo5. Zuvor eingesetzte, speziell geschliffene Wendeplatten eines Wettbewerbers mit Spezialwerkzeughalter hatten Probleme bei der Spankontrolle. Durch den Wechsel zur Tungaloy YNMG16 mit ZF-Spanformstufe und Standardwerkzeughalter wurde eine sehr gute Spankontrolle erzielt, wodurch sich die Produktivität erheblich erhöhte. Gleichzeitig verlängerten sich die Standzeiten aufgrund der besonderen Verschleißfestigkeit der YNMG16 um 50%. Und in Kombination mit dem superfeinen Cermet wurden außerdem Oberflächengüte und Konsistenz verbessert.

Wechsel vom Sonder- zum Standardwerkzeug reduziert Werkzeugkosten um 30%

Der Einsatz der Tungaloy YNMG16 hat sich gelohnt. Allein der Wechsel vom Sonder- zum Standardwerkzeug reduzierte die Werkzeugkosten um 30%. Durch die verbesserte Leistung konnten die Gesamtkosten sogar um 53% gesenkt werden.

Hohe Leistungen wurden auch beim Außendrehen von einem Bauteil aus dem Werkstoff 20CrMoVTiB-4 mit der Tungaloy-Wendeschneidplatte YWMT16T304-ZF erzielt. Die zuvor eingesetzten Platten mit Spanformstufe eines Wettbewerbers für mittlere Bearbeitung hatten Probleme bei der Spankontrolle. Durch den Wechsel zur Y-Pro-Serie traten keinerlei Probleme mehr auf. Die Schneidplatten schafften 220 Werkstücke je Schneide im Gegensatz zu 150 bis 180 beim Wettbewerber.

Jochen Daumen ist Sales- und Marketing-Leiter bei der Tungaloy Europe GmbH in 40764 Langenfeld.

Jochen Daumen | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/230596/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte