Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Y-Schneidplatten machen das Konturdrehen wirtschaftlicher

21.09.2009
Die Form zweier gegenüberliegender „Y“ hat die Schneidplatte bei einem neuen Werkzeugkonzept. Dazu wurde der Eckenwinkel auf 25° verjüngt. Dadurch ist eine größere Bearbeitungstiefe möglich und beim Konturdrehen im Grenzbereich gibt es keine unerwünschten Kontakte mit dem Bauteil.

Das Drehen besonders enger Konturen ist für konventionelle Wendeschneidplatten mit ihren 35° Eckenradius oftmals nicht zu realisieren. Deshalb hat Tungaloy das Werkzeugkonzept Y-Pro entwickelt. „Y“ steht für einen Eckenwinkel von 25° und ist somit um ganze 10° schlanker ausgeführt als konventionelle V-Typ-Wendeschneidplatten.

Zusammen mit den angepassten Werkzeughaltern für die Innen- und Außenbearbeitung ermöglicht Y-Pro eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen mit hohen Oberflächengüten und reduziert die Anzahl der Bearbeitungsprozesse. Das Werkzeugkonzept schafft aufgrund des Eckenwinkels von nur 25° auch sehr schmale Vertiefungen, ohne die umgebende Kontur zu beschädigen. Unter verschiedensten Anstellwinkeln werden unerwünschte Kontakte zum Bauteil verhindert.

Schlanke Schneidplatten für engste Konturen

Herkömmliche Plattenhalter steigen bei vielen Applikationen in diesen Grenzbereichen aus. Solche Konturen sind nur mit Sonderwerkzeugen oder jetzt mit den Y-Pro-Werkzeugen zu realisieren, die aber auch in allen herkömmlichen Werkzeughaltern für V-Typ-Platten eingesetzt werden können, bei denen ein zentrisch freigelegter Plattensitz gewährleistet ist.

Waren bisher ausschließlich negative Schneidplatten im Angebot, so erweitert Tungaloy mit den Positivplatten deutlich das Anwendungsspektrum, etwa beim Drehen von Außenkonturen, Innen- und Außenprofilen, Freidrehen von Planfächen oder beim Vorstechen. Weitere Anwendungen sind das Innen-Profildrehen oder das Freidrehen kleiner Durchmesser: Während eine normale 35°-VBMT-Platte mit einem Eckenradius von 0,4 nur einen Durchmesser von 25 bis 30 mm bearbeiten kann, schafft es die Positivplatte der Y-Pro-Serie herunter bis 15 mm Durchmesser.

Besonderes Augenmerk hat Tungaloy bei den positiven Schneidplatten auf die Spanformstufen gelegt. So hat die ZF-Spanformstufe zum Schlichten ein vor- und hochgelegtes Spanformelement für sehr gute Spanformung im Radiusbereich. Damit werden Wirrspäne vermieden und auch bei hohen Vorschüben lassen sich die Späne kontrolliert abführen. Die ZM-Spanformstufe für mittlere Bearbeitung besitzt ein kugelförmiges, vor- und hochgelagertes Spanform-element für eine homogene Spanbildung. So werden auch bei hohen Vorschüben und großer Schnitttiefe die Späne gezielt abgelenkt. Bei beiden Spanformstufen ist zusätzlich nahe dem Eckenradius eine Mulde integriert, die die Kontaktzone zwischen Span und Spanfläche verringert und somit die Gefahr von thermischer Rissbildung minimiert.

Doppelter Freiwinkel ist Grundlage für den stabilen Plattensitz

Große Auflagenflächen und geneigte Schneidkanten brechen etwa beim Konturdrehen die Späne und führen sie seitlich ab oder sorgen beim Einwärtskopieren für einen weichen Schnitt mit sehr guter Spanabfuhr. Ein doppelter Freiwinkel ist Grundlage für den stabilen Plattensitz sowie für eine verringerte Kontaktaufnahme zum Bauteil beim Profildrehen und Plandrehen.

Wie leistungsstark die Schneidplatten sind, zeigt sich beispielsweise beim Bearbeiten von 15CrMo5. Zuvor eingesetzte, speziell geschliffene Wendeplatten eines Wettbewerbers mit Spezialwerkzeughalter hatten Probleme bei der Spankontrolle. Durch den Wechsel zur Tungaloy YNMG16 mit ZF-Spanformstufe und Standardwerkzeughalter wurde eine sehr gute Spankontrolle erzielt, wodurch sich die Produktivität erheblich erhöhte. Gleichzeitig verlängerten sich die Standzeiten aufgrund der besonderen Verschleißfestigkeit der YNMG16 um 50%. Und in Kombination mit dem superfeinen Cermet wurden außerdem Oberflächengüte und Konsistenz verbessert.

Wechsel vom Sonder- zum Standardwerkzeug reduziert Werkzeugkosten um 30%

Der Einsatz der Tungaloy YNMG16 hat sich gelohnt. Allein der Wechsel vom Sonder- zum Standardwerkzeug reduzierte die Werkzeugkosten um 30%. Durch die verbesserte Leistung konnten die Gesamtkosten sogar um 53% gesenkt werden.

Hohe Leistungen wurden auch beim Außendrehen von einem Bauteil aus dem Werkstoff 20CrMoVTiB-4 mit der Tungaloy-Wendeschneidplatte YWMT16T304-ZF erzielt. Die zuvor eingesetzten Platten mit Spanformstufe eines Wettbewerbers für mittlere Bearbeitung hatten Probleme bei der Spankontrolle. Durch den Wechsel zur Y-Pro-Serie traten keinerlei Probleme mehr auf. Die Schneidplatten schafften 220 Werkstücke je Schneide im Gegensatz zu 150 bis 180 beim Wettbewerber.

Jochen Daumen ist Sales- und Marketing-Leiter bei der Tungaloy Europe GmbH in 40764 Langenfeld.

Jochen Daumen | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/230596/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie