Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Y-Schneidplatten machen das Konturdrehen wirtschaftlicher

21.09.2009
Die Form zweier gegenüberliegender „Y“ hat die Schneidplatte bei einem neuen Werkzeugkonzept. Dazu wurde der Eckenwinkel auf 25° verjüngt. Dadurch ist eine größere Bearbeitungstiefe möglich und beim Konturdrehen im Grenzbereich gibt es keine unerwünschten Kontakte mit dem Bauteil.

Das Drehen besonders enger Konturen ist für konventionelle Wendeschneidplatten mit ihren 35° Eckenradius oftmals nicht zu realisieren. Deshalb hat Tungaloy das Werkzeugkonzept Y-Pro entwickelt. „Y“ steht für einen Eckenwinkel von 25° und ist somit um ganze 10° schlanker ausgeführt als konventionelle V-Typ-Wendeschneidplatten.

Zusammen mit den angepassten Werkzeughaltern für die Innen- und Außenbearbeitung ermöglicht Y-Pro eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen mit hohen Oberflächengüten und reduziert die Anzahl der Bearbeitungsprozesse. Das Werkzeugkonzept schafft aufgrund des Eckenwinkels von nur 25° auch sehr schmale Vertiefungen, ohne die umgebende Kontur zu beschädigen. Unter verschiedensten Anstellwinkeln werden unerwünschte Kontakte zum Bauteil verhindert.

Schlanke Schneidplatten für engste Konturen

Herkömmliche Plattenhalter steigen bei vielen Applikationen in diesen Grenzbereichen aus. Solche Konturen sind nur mit Sonderwerkzeugen oder jetzt mit den Y-Pro-Werkzeugen zu realisieren, die aber auch in allen herkömmlichen Werkzeughaltern für V-Typ-Platten eingesetzt werden können, bei denen ein zentrisch freigelegter Plattensitz gewährleistet ist.

Waren bisher ausschließlich negative Schneidplatten im Angebot, so erweitert Tungaloy mit den Positivplatten deutlich das Anwendungsspektrum, etwa beim Drehen von Außenkonturen, Innen- und Außenprofilen, Freidrehen von Planfächen oder beim Vorstechen. Weitere Anwendungen sind das Innen-Profildrehen oder das Freidrehen kleiner Durchmesser: Während eine normale 35°-VBMT-Platte mit einem Eckenradius von 0,4 nur einen Durchmesser von 25 bis 30 mm bearbeiten kann, schafft es die Positivplatte der Y-Pro-Serie herunter bis 15 mm Durchmesser.

Besonderes Augenmerk hat Tungaloy bei den positiven Schneidplatten auf die Spanformstufen gelegt. So hat die ZF-Spanformstufe zum Schlichten ein vor- und hochgelegtes Spanformelement für sehr gute Spanformung im Radiusbereich. Damit werden Wirrspäne vermieden und auch bei hohen Vorschüben lassen sich die Späne kontrolliert abführen. Die ZM-Spanformstufe für mittlere Bearbeitung besitzt ein kugelförmiges, vor- und hochgelagertes Spanform-element für eine homogene Spanbildung. So werden auch bei hohen Vorschüben und großer Schnitttiefe die Späne gezielt abgelenkt. Bei beiden Spanformstufen ist zusätzlich nahe dem Eckenradius eine Mulde integriert, die die Kontaktzone zwischen Span und Spanfläche verringert und somit die Gefahr von thermischer Rissbildung minimiert.

Doppelter Freiwinkel ist Grundlage für den stabilen Plattensitz

Große Auflagenflächen und geneigte Schneidkanten brechen etwa beim Konturdrehen die Späne und führen sie seitlich ab oder sorgen beim Einwärtskopieren für einen weichen Schnitt mit sehr guter Spanabfuhr. Ein doppelter Freiwinkel ist Grundlage für den stabilen Plattensitz sowie für eine verringerte Kontaktaufnahme zum Bauteil beim Profildrehen und Plandrehen.

Wie leistungsstark die Schneidplatten sind, zeigt sich beispielsweise beim Bearbeiten von 15CrMo5. Zuvor eingesetzte, speziell geschliffene Wendeplatten eines Wettbewerbers mit Spezialwerkzeughalter hatten Probleme bei der Spankontrolle. Durch den Wechsel zur Tungaloy YNMG16 mit ZF-Spanformstufe und Standardwerkzeughalter wurde eine sehr gute Spankontrolle erzielt, wodurch sich die Produktivität erheblich erhöhte. Gleichzeitig verlängerten sich die Standzeiten aufgrund der besonderen Verschleißfestigkeit der YNMG16 um 50%. Und in Kombination mit dem superfeinen Cermet wurden außerdem Oberflächengüte und Konsistenz verbessert.

Wechsel vom Sonder- zum Standardwerkzeug reduziert Werkzeugkosten um 30%

Der Einsatz der Tungaloy YNMG16 hat sich gelohnt. Allein der Wechsel vom Sonder- zum Standardwerkzeug reduzierte die Werkzeugkosten um 30%. Durch die verbesserte Leistung konnten die Gesamtkosten sogar um 53% gesenkt werden.

Hohe Leistungen wurden auch beim Außendrehen von einem Bauteil aus dem Werkstoff 20CrMoVTiB-4 mit der Tungaloy-Wendeschneidplatte YWMT16T304-ZF erzielt. Die zuvor eingesetzten Platten mit Spanformstufe eines Wettbewerbers für mittlere Bearbeitung hatten Probleme bei der Spankontrolle. Durch den Wechsel zur Y-Pro-Serie traten keinerlei Probleme mehr auf. Die Schneidplatten schafften 220 Werkstücke je Schneide im Gegensatz zu 150 bis 180 beim Wettbewerber.

Jochen Daumen ist Sales- und Marketing-Leiter bei der Tungaloy Europe GmbH in 40764 Langenfeld.

Jochen Daumen | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/230596/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau