Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WTP-System in Endlosausführung optimiert die Temperierung von Druckbehältern

09.01.2009
Nachdem sich das WTP-Temperiersystem als Alternative zu Doppelmantel und Halbrohrschlange in Wärmeaustauschern etablierte, will der Kölner Systemhersteller LOB nun potenzielle Anwendungen bei Druckbehältern erschließen. Dazu wird das System als Endloskonstruktion gefertigt.

Beim WTP-System wird der Behältermantel oder die Rohrleitung mittels Laser-Punktschweißung mit einem Außenmantel von (maximal 2 mm Wanddicke) verbunden. Dieser Außenmantel wird dann durch Innendruckumformung aufgeweitet. So entstehen gleichmäßige Hohlräume, durch die das gasförmige oder flüssige Wärmeträgermedium strömen kann.

Ursprünglich war das Temperiersystem war in Zonen aufgeteilt, die jeweils separat durchströmt wurden. Nach ausführlichen Entwicklungsarbeiten, Strömungssimulationen und Feldtests hat LOB nun auch die ersten WTP-Systeme als Endloskonstruktion gefertigt und patentiert. Das bedeutet: Bei dieser Variante des WTP-Systems tritt das Wärmeträgermedium über zentrale Zuführungen in den Außenmantel ein und aus; Zwangsführungen, die durch Schweißnähte erzeugt werden, sorgen laut dem Hersteller für eine gleichmäßige Verteilung und somit für homogene Wärmeübergänge.

Zylinderförmiger Mantel mit nur einer Zu- und Abführung

Dieses optimierte Verfahren sei dadurch nochmals effizienter, heißt es. Dies gelte nicht nur für den Wärmeübergang, sondern auch für die Fertigung. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass man – bezogen auf dem gesamten zylinderförmigen Mantel – nur eine Zu- und Abführung hat. Auf diese Weise werde ein größerer Durchfluss erreicht – bei einem minimalen Druckverlust. Die gleichmäßige und großflächige Zuführung ermögliche ein sehr gutes Regelverhalten.

Zu den ersten Druckbehältern, die LOB nach diesem Prinzip fertigte, gehört ein Rührwerksbehälter für eine Chemieanlage, in dem mehrere Komponenten bei definierter Temperatur zu einem Grundstoff gemischt werden. Die Vorteile dabei werden in einer sehr gut regulierbaren Temperierung bei hohem Wärmeübergang gesehen. Dadurch lasse sich der Durchsatz im Mischer steigern. Zugleich wurde durch die gleichmäßige Temperatur die Homogenität der Durchmischung verbessert – mit dem Ergebnis, dass die Qualität des Produktes konstanter ist.

Generell eignet sich die optimierte WTP-Technik für alle Wärmeübertragungsprozesse, bei denen ein kleines Temperaturfenster gefordert ist. Die Behälter oder Rohrleitungen werden jeweils in Abhängigkeit der erforderlichen Verfahrensparameter entwickelt und bei LOB in Köln gefertigt. Sowohl das System an sich als auch die einzelnen Behälter erfüllen – so heißt es – selbstverständlich die einschlägigen Prüfvorschriften der Chemieindustrie.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/energietechnik/articles/166224/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau