Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der wohligen Wärme verschrieben

01.06.2009
Ob in Wartungshallen, Ställen oder Gewächshäusern - die richtige Temperatur entscheided darüber, ob Mensch, Tier oder Pflanze sich wohl fühlen.

Infrarotheizungen, die nur jene Körper erwärmen, auf die die Strahlen treffen, sorgen dafür, dass dem Menschen nicht der Kopf heiß wird und das feuchte Blatt der Pflanze keinen Schaden nimmt.

Zu den führenden Herstellern dieser Systeme zählt das Unternehmen Kübler, das in diesen Tagen sein 20jähriges Jubiläum feiert.

Dem natürlichen Heizprinzip der Sonne kommt die Infrarotstrahlung am nächsten. Deshalb fühlen wir Menschen uns damit so wohl. Das wussten auch schon die Römer: Sie kannten das Prinzip und nutzten es beispielsweise bei Kachelöfen, deren behagliche Wärme heute noch geschätzt ist. Infrarot als Wärmequelle wird aber auch für Hallen und andere große Räume eingesetzt. Infrarotheizungen gehören heute in Industrie und Gewerbe zu den bewährten Systemen.

Seit seiner Gründung 1989 (Bild oben) durch Thomas Kübler entwickelt und vertreibt das Unternehmen Kübler europaweit ausschließlich Infrarotsysteme - und bietet damit eine der wirtschaftlichsten Technologien zur Beheizung von Großräumen. Als Komplettanbieter schlüsselfertiger Lösungen weist das Ludwigshafener Unternehmen ein umfassendes Produktspektrum für unterschiedliche Hallentypen und Raumwelten auf.

Es gilt als Innovationsführer der Branche und wurde für seine Leistungen bereits mehrfach ausgezeichnet. Allen voran erhielt das Unternehmen für das Ressourcen optimierende Steuerungssystem Rossy den Innovationspreis des Bundeswirtschaftsministeriums im Jahr 2004 sowie im Jahr 2008 den Großen Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung. Nach seiner Gründung als Kübler Industriehandel im Jahr der Maueröffnung entwickelt sich das Unternehmen rasant. Der Aufschwung Ost ist auch den Ludwigshafenern Motivation.

Thomas Kübler baut als erster Unternehmer auf und in Sachsen: In Dresden öffnet die Anlagenbau GmbH die Tore mit dem Ziel, dort eine weitere Spezialisierung zu erreichen und das Unternehmen als Produktionsstandort auszubauen - dessen Einweihung findet im Jahr 1992 statt.

Nutzen bringende Innovationen
Unterdessen gibt es auch im Westen Neues: In Ludwigshafen werden 1990 die Produktions- und Montage GmbH und 1992 die Vertriebszentrum GmbH gegründet. Alle drei Ludwigshafener Unternehmen verschmelzen im Jahr 1996 zur Kübler GmbH. Auch auf internationalem Terrain wird das Unternehmen bald warm: In Ungarn gründet Thomas Kübler 1991 einen neuen Standort, der 1996 umgebaut und erweitert wird. Im Jahr 2001 schließt sich eine Tochtergesellschaft in Tschechien an. Mit den Standorten Ludwigshafen, Dresden, Prag und Fegyvernek (Ungarn), zahlreichen Auslandsvertretungen und einem bundesweit flächendeckenden Servicenetz zählen die Ludwigshafener heute zu den Top-Unternehmen in Europa. Nicht zuletzt, weil ihre Infrarotheizsysteme in allen wesentlichen Richtlinien und Normen verankert sind. Sie sind in vielen europäischen Ländern zertifiziert, und haben alle nötigen Zulassungen, die für einen reibungslosen Geschäftsverlauf - auch in Osteuropa - nötig sind. Das gibt dem Investor die Sicherheit , sich für die wirtschaflichste Lösung zu entscheiden.

Die Entwicklungsarbeit wird groß geschrieben im Hause Kübler. Ebenso der Blick über den "Heizungsrand", wie zum Beispiel bei der Dunkelstrahlerheizung für Ställe, deren Wärme als natürliche Infrarotstrahlung übertragen wird, womit sich gezielt der Aufenthaltsbereich der Tiere erwärmt. Boden und Einstreu bleiben dadurch trocken und das Risiko von Erkrankungen wird verringert. Oder bei dem Agrarstrahler, der ähnlich dem natürlichen Prinzip der Sonne primär Pflanzen und Substrat erwärmt. Erst sekundär heizt sich die Gewächshausluft auf. Durch diese direkte Wärmeübertragung erzeugt die Heizung eine Blatttemperatur, die über der Lufttemperatur liegt. Das Risiko an der Blattoberfläche den Taupunkt zu unterschreiten, verringert sich deutlich. Es entsteht ein "trockenes Blatt", das resistenter gegen Bakterien und Schädlingsbefall ist. Die Kulturen werden direkt erwärmt und speichern die Wärme, wie in der Natur..

Eine Frage der Wirtschaftlichkeit
Zu seinem 20jährigen Jubiläum kann das Unternehmen mit zwei Neuheiten "einheizen": Die Restwärmenutzung für Infrarotheizungen und ein zukunftweisendes Hybridsystem für eine noch wirtschaftlichere Hallenbeheizung. Dazu muss man wissen: Die Restwärmenutzung bei Infrarotheizungssystemen (Dunkelstrahlern) galt bislang als wirtschaftlich nicht realisierbar. Nach aufwändiger Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist es den Entwicklern jedoch gelungen, ein Wärmetauschersystem auf den Markt zu bringen, das die wirtschaftliche Nutzung der im Abgas von Hallenheizungsanlagen enthaltenen Energie ermöglicht, die zuvor weitgehend an die Umgebung verloren ging. Dabei entzieht der Wärmetauscher die im Abgas enthaltene Energie und überträgt sie an ein Speichermedium - meistens Wasser. Die so gespeicherte Energie kann dann zur warmwasserbasierten Beheizung der typischerweise an die Industriehallen angeschlossenen Büro- oder Sozialräume verwendet werden oder vorhandene Systeme unterstützen.

Der Wärmetauscher ist für den Ludwigshafener Hersteller energiesparender Hallenheizungen die Basis für sein neues Wärmekonzept Hybrid. Der Name kommt nicht von ungefähr, denn dieses System bündelt die Vorteile von wirkungsgradverbesserten Infrarotsystemen, einer effizienten Heizungssteuerung und der Restwärmenutzung zu einem vollständig integrierten Hybridsystem. Das Unternehmen wirbt mit einem feuerungstechnischen Wirkungsgrad von bis zu 108 Prozent für die wirtschaftliche Beheizung von Großräumen.

Dass es bei Hallenheizungen nicht alleine um das Heizen, sondern auch um die Effizienzfrage geht, dürfte bekannt sein. Relativ neu ist, dass die Wahl des geeigneten Heizsystems zunehmend zu einem regelrechten Wirtschaftlichkeitsfaktor geworden ist. Die 100-prozentige Preissteigerung alleine für Erdgas - und das in nur zehn Jahren - ist ein Grund dafür. Insbesondere die Betriebskosten rücken bei der Dimension des zu beheizenden Raums in den Fokus. Konstruktive Details und Funktionalitäten sorgen für einen minimierten konvektiven Verlust, eine Maximierung von Wärmeübergang und Rohrtemperaturen, einen optimierter Wirkungsgrad für mehr Direktwärmeam Arbeitsplatz und weniger Energieeinsatz zum Erreichen der wohligen Wärme. Evelin Eitelmann

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Der-wohligen-Waerme-verschrieben_id_161__dId_429200_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Terahertz spectroscopy goes nano

20.10.2017 | Information Technology

Strange but true: Turning a material upside down can sometimes make it softer

20.10.2017 | Materials Sciences

NRL clarifies valley polarization for electronic and optoelectronic technologies

20.10.2017 | Interdisciplinary Research