Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Fertigung von Schleifeinsätzen

04.03.2009
Ein hoher Automatisierungsgrad sichert die Wirtschaftlichkeit beim Fertigen von Elastomerteilen. Das wird am Beispiel einer automatischen Fertigungszelle deutlich, in der auf drei Spritzgießmaschinen Schleifeinsätze für Elektrowerkzeuge mit hoher Maßhaltigkeit aus Fluorkautschuk gefertigt werden.

Der Reiff Elastomertechnik GmbH (R.E.T.), Reutlingen, ist es gelungen, bei der Herstellung elastomerer Schleifeinsätze die Fertigungsqualität hoch und die Fertigungskosten niedrig zu halten. Die Lösung liegt in einer Fertigungszelle, die drei Spritzgießmaschinen inklusive Nachfolgeprozesse umfasst. Alle sechs verschiedenen Einzelteile werden automatisch spritzgegossen und separiert aus der Zelle gebracht.

Minimum an manuellen Arbeitsschritten bei kurzen Transportwegen

Das Ergebnis ist laut R.E.T. ein Minimum an manuellen Arbeitsschritten bei kurzen Transportwegen von Station zu Station. Das wird im globalen Wettbewerb mit Low-Cost-Anbietern als besonders wichtig angesehen, damit der Kunde ein wettbewerbsfähiges Produkt erhält: Die C. & E. Fein GmbH, Schwäbisch Gmünd, fertigt Elektrowerkzeuge. Für anspruchsvolle Schleifarbeiten hat der Hersteller das Handwerkzeug Multi-Master im Programm, zu dem ein Profil-Schleif-Set aus sechs unterschiedlichen Schleifeinsätzen gehört.

Dieses Set aus sechs Schleifeinsätzen versetzt das Werkzeug in die Lage, schwer zugängliche Oberflächenbereiche und sogar Werkstücke mit konkaver oder konvexer Geometrie zu bearbeiten. Dazu wird einer der sechs Elastomereinsätze einfach in den Werkzeughalter gesteckt und mit einem Schleifpapier in gewünschter Körnung umspannt.

Schleifeinsätze bestehen aus Fluorkautschuk

Die Schleifeinsätze werden aus Fluorkautschuk (FPM) gefertigt. Dieser Werkstoff hält nach der Vulkanisation Temperaturen von maximal 200 °C stand und hat eine Härte von 85 Shore A. Auf den drei Spritzgießmaschinen entsteht daraus jeweils ein komplettes Set – in einem sogenannten Familien-Werkzeug, in dem gleichzeitig alle sechs unterschiedlichen Profilstücke spritzgegossen werden. Die einzelnen Einspritzdüsen sind dazu mit einem hydraulischen Nadelverschluss-System ausgestattet.

Es ermöglicht, jedes der sechs Formnester separat zu öffnen und zu schließen. So sind sechs unterschiedlich geformte Kautschukformlinge in einem Spritzgießzyklus herstellbar. Im Vergleich zu extrudierten Einsätzen wird bei der Fertigung im Spritzgießverfahren die verbesserte Maßhaltigkeit als Qualitätsvorteil hervorgehoben. Das Schussgewicht beträgt je nach Schleifeinsatz 23 bis 27 g.

In einem ersten Schritt wird der Fluorkautschuk im Schneckenextruder der Maschinen auf etwa 70 bis 80 °C erwärmt. Es entsteht eine zähplastische Masse, die mit etwa 2800 bar Druck durch die sechs Düsen hindurch in die Formnester des Werkzeugs gespritzt wird. Der Einspritzprozess erfolgt in Kaltkanaltechnik. Das heißt: Die Düsen sind nur auf 80 bis 90 °C erwärmt. Erst in den Formnestern – im heißen Konturbereich – herrscht eine Temperatur von 190 °C. Dort kommt es dann zur gewünschten thermischen Vernetzung des Kautschuks – zur Vulkanisation und somit zur Aushärtung der Einsätze. Eine Isolierplatte zwischen der Einspritzeinheit der Maschinen und dem Konturbereich der Spritzgießwerkzeuge sorgt für die notwendige thermische Trennung.

Sortiert zur nächsten Fertigungsstation transportiert

Nach abgeschlossener Vulkanisation werden die Schleifeinsätze automatisch entformt. Das geschieht mit Hilfe eines Kernbalkensystems samt Verschiebeplatte. Die Teile fallen aus dem Werkzeug der jeweiligen 1000-kN-Schließeinheit, über Fallschächte sortiert werden sie zur nächsten Fertigungsstation transportiert. Dort kommt es zum Entgraten der Teile.

Der überschüssige Gummi wird automatisch in einem auf Stickstoff basierten Verfahren von den Elastomerteilen getrennt. Das Ergebnis sind Schleifeinsätze mit einem Hohlraum in der Profilgeometrie, der laut R.E.T. für genügend mechanische Flexibilität und eine optimierte Wärmeabfuhr sorgt. Die Fertigungszelle mit den drei 1000-kN-Spritzgießmaschinen ist für eine Fertigungskapazität von mehr als 2 Mio. Einheiten im Jahr ausgelegt.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/173218/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie