Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Fertigung von Schleifeinsätzen

04.03.2009
Ein hoher Automatisierungsgrad sichert die Wirtschaftlichkeit beim Fertigen von Elastomerteilen. Das wird am Beispiel einer automatischen Fertigungszelle deutlich, in der auf drei Spritzgießmaschinen Schleifeinsätze für Elektrowerkzeuge mit hoher Maßhaltigkeit aus Fluorkautschuk gefertigt werden.

Der Reiff Elastomertechnik GmbH (R.E.T.), Reutlingen, ist es gelungen, bei der Herstellung elastomerer Schleifeinsätze die Fertigungsqualität hoch und die Fertigungskosten niedrig zu halten. Die Lösung liegt in einer Fertigungszelle, die drei Spritzgießmaschinen inklusive Nachfolgeprozesse umfasst. Alle sechs verschiedenen Einzelteile werden automatisch spritzgegossen und separiert aus der Zelle gebracht.

Minimum an manuellen Arbeitsschritten bei kurzen Transportwegen

Das Ergebnis ist laut R.E.T. ein Minimum an manuellen Arbeitsschritten bei kurzen Transportwegen von Station zu Station. Das wird im globalen Wettbewerb mit Low-Cost-Anbietern als besonders wichtig angesehen, damit der Kunde ein wettbewerbsfähiges Produkt erhält: Die C. & E. Fein GmbH, Schwäbisch Gmünd, fertigt Elektrowerkzeuge. Für anspruchsvolle Schleifarbeiten hat der Hersteller das Handwerkzeug Multi-Master im Programm, zu dem ein Profil-Schleif-Set aus sechs unterschiedlichen Schleifeinsätzen gehört.

Dieses Set aus sechs Schleifeinsätzen versetzt das Werkzeug in die Lage, schwer zugängliche Oberflächenbereiche und sogar Werkstücke mit konkaver oder konvexer Geometrie zu bearbeiten. Dazu wird einer der sechs Elastomereinsätze einfach in den Werkzeughalter gesteckt und mit einem Schleifpapier in gewünschter Körnung umspannt.

Schleifeinsätze bestehen aus Fluorkautschuk

Die Schleifeinsätze werden aus Fluorkautschuk (FPM) gefertigt. Dieser Werkstoff hält nach der Vulkanisation Temperaturen von maximal 200 °C stand und hat eine Härte von 85 Shore A. Auf den drei Spritzgießmaschinen entsteht daraus jeweils ein komplettes Set – in einem sogenannten Familien-Werkzeug, in dem gleichzeitig alle sechs unterschiedlichen Profilstücke spritzgegossen werden. Die einzelnen Einspritzdüsen sind dazu mit einem hydraulischen Nadelverschluss-System ausgestattet.

Es ermöglicht, jedes der sechs Formnester separat zu öffnen und zu schließen. So sind sechs unterschiedlich geformte Kautschukformlinge in einem Spritzgießzyklus herstellbar. Im Vergleich zu extrudierten Einsätzen wird bei der Fertigung im Spritzgießverfahren die verbesserte Maßhaltigkeit als Qualitätsvorteil hervorgehoben. Das Schussgewicht beträgt je nach Schleifeinsatz 23 bis 27 g.

In einem ersten Schritt wird der Fluorkautschuk im Schneckenextruder der Maschinen auf etwa 70 bis 80 °C erwärmt. Es entsteht eine zähplastische Masse, die mit etwa 2800 bar Druck durch die sechs Düsen hindurch in die Formnester des Werkzeugs gespritzt wird. Der Einspritzprozess erfolgt in Kaltkanaltechnik. Das heißt: Die Düsen sind nur auf 80 bis 90 °C erwärmt. Erst in den Formnestern – im heißen Konturbereich – herrscht eine Temperatur von 190 °C. Dort kommt es dann zur gewünschten thermischen Vernetzung des Kautschuks – zur Vulkanisation und somit zur Aushärtung der Einsätze. Eine Isolierplatte zwischen der Einspritzeinheit der Maschinen und dem Konturbereich der Spritzgießwerkzeuge sorgt für die notwendige thermische Trennung.

Sortiert zur nächsten Fertigungsstation transportiert

Nach abgeschlossener Vulkanisation werden die Schleifeinsätze automatisch entformt. Das geschieht mit Hilfe eines Kernbalkensystems samt Verschiebeplatte. Die Teile fallen aus dem Werkzeug der jeweiligen 1000-kN-Schließeinheit, über Fallschächte sortiert werden sie zur nächsten Fertigungsstation transportiert. Dort kommt es zum Entgraten der Teile.

Der überschüssige Gummi wird automatisch in einem auf Stickstoff basierten Verfahren von den Elastomerteilen getrennt. Das Ergebnis sind Schleifeinsätze mit einem Hohlraum in der Profilgeometrie, der laut R.E.T. für genügend mechanische Flexibilität und eine optimierte Wärmeabfuhr sorgt. Die Fertigungszelle mit den drei 1000-kN-Spritzgießmaschinen ist für eine Fertigungskapazität von mehr als 2 Mio. Einheiten im Jahr ausgelegt.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/173218/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Neue Helpline „APP-Programmierung“ bietet Service und Beratung rund um HEIDENHAIN-Software-Lösungen
06.04.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten