Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Energieeffizienz

18.05.2011
Elektrisch angetriebene Komponenten bieten Vorteile in der Handhabung

Elektrisch angetriebene Komponenten haben in Handhabungsprozessen ganz schön was zu bieten: Da lassen sich plötzlich Kräfte und Geschwindigkeiten genau regeln und Parameter – etwa der Backenhub – zeitsparend voreinstellen. Ändert sich das zu greifende Produkt, erfolgt die Umstellung einfach per Mausklick in der Steuerungssoftware. Eine aufwändige Pneumatik-Infrastruktur mit hohen Betriebskosten wird überflüssig.

Für Sommer-automatic sind die Vorteile elektrischer Antriebe in Handhabungsprozessen Grund genug, das Programm an elektrisch angetriebenen Komponenten stetig auszubauen. Das Ettlinger Unternehmen bringt zum Beispiel gerade einen elektrischen Parallelgreifer auf den Markt, der Ernst macht mit Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz.

Der blitzschnelle Greifer bietet neben einer integrierten Steuerung auch eine Positionsabfrage – und das alles bei einem herausragenden Preis/Leistungsverhältnis. Die neuen, extrem schnellen elektrischen Parallelgreifer passen perfekt zur Inititiative „Green Automation“: Diese so genannte Impulsgreifer arbeiten mit kurzen Stromimpulsen und werden nur während der Backenbewegungen für etwa 20 Millisekunden bestromt. Im offenen oder geschlossenen Zustand sind sie dagegen stromlos und verbrauchen keinerlei Energie – ideal also für alle Automatisierungsaufgaben, bei denen es sowohl auf sehr kurze Zykluszeiten als auch auf einen geringen Energieverbrauch ankommt.Anders als bei pneumatischen Systemen benötigen elektrisch angetriebene Komponenten wie der Impulsgreifer keine aufwändige Pneumatik-Infrastruktur im Hintergrund. Investitionen in Kompressoren, Druckluftarmaturen und Leitungssysteme werden damit überflüssig, und die hohen Gesamtbetriebskosten von pneumatischen Systemen können weitgehend vermieden werden.

Die Impulsgreifer sind mit einer integrierten Steuerung ausgestattet, die einen echten Plug&Play-Einsatz möglich macht: Einfach die 24-Volt-Stromversorgung und die Steuerleitung anschließen, und schon kann die Arbeit losgehen! Die integrierte Positionsabfrage per Hall-Sensor gibt der übergeordneten Steuerung zuverlässig Aufschluss über den aktuellen Zustand des Greifers und trägt damit wesentlich zu einer hohen Prozesssicherheit bei.

Elektrisch, praktisch, gut
Auch bei den elektrischen Großhubgreifern der Serie GEH6000 gibt es Veränderungen. Sie wurden um die Baugröße GEH6030 erweitert. Dieser kompakte Elektrogreifer ist mit seiner extrem belastbaren T-Nutenführung auf höchste Zuverlässigkeit ausgelegt und bietet ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Die neue Baugröße weist pro Backe einen stufenlos regelbaren Hub von null bis 30 Millimeter auf und kann Werkstücke mit einer regulierbaren Greifkraft bis 1000 N greifen. Damit eignet sich der GEH6030 für eine Vielzahl von Aufgaben, mit einem Greifkraftspektrum, das vom sanften Anfassen beim Handling empfindlicher Werkstücke bis hin zum festen Zupacken mit hohen Kräften reicht. Für die Kraftübertragung hat Sommer-automatic ein präzises Schrägzahn-Schneckengetriebe eingesetzt, das die Power des 24 V-Servomotors mit höchster Effizienz in die Greifkraft umsetzt. Zusammen mit der robusten T-Nutenführung wird so eine Wiederholgenauigkeit von 0,05 Millimeter garantiert – und gleichzeitig auch eine Lebensdauer von mindestens zehn Millionen Zyklen.

Die T-Nutenführung von Sommer-automatic hat sich in jahrzehntelangem Einsatz als außerordentlich zuverlässig erwiesen und zeichnet sich auch in der langfristigen Kostenbetrachtung aus. Im Vergleich mit vielen anderen Führungsarten, wie zum Beispiel der intensiv beworbenen Vielzahnführung, bietet die T-Nutenführung von Sommer-automatic effiziente technische Eigenschaften und Leistungsdaten, die die Anforderungen modernster Produktionsprozesse optimal erfüllen. Sie ist ein Garant für nachhaltiges Wirtschaften.

Der GEH6030 kann dank seines Gewichts von nur 700 Gramm auch dort eingesetzt werden, wo es auf kurze Zykluszeiten und damit auf möglichst geringe Massen ankommt. Im stromlosen Zustand sorgt eine mechanische Selbsthemmung des Systems dafür, dass die Backenposition sich nicht verändern kann und das Bauteil auch bei Stromausfall sicher gegriffen bleibt.

Die Energieversorgung erfolgt über einen standardisierten Anschlussstecker. Zur Anbindung an die übergeordnete Steuerung steht ein Motorcontroller zur Verfügung, der Schnittstellen zu Profibus, CANOpen und DeviceNet bietet. Die Konfiguration des Greifers erfolgt über die Software des Motorcontrollers, mit der die Steuerung von Positionen, Kräften und Geschwindigkeiten möglich ist.
Hat den Dreh raus: Das elektrische Drehmodul DES
In Handhabungsprozessen müssen Teile immer wieder geschwenkt oder gedreht werden. Damit das in elektrisch aufgebauten Handhabungssystemen ohne Systembruch mit rein elektrischen Komponenten möglich ist, bietet Sommer-automatic seinen Kunden mit den Drehmodulen der Baureihe DES nun auch elektrisch angetriebene Dreheinheiten an. Die extrem flach bauenden Module stehen in zwei verschiedenen Baugrößen zur Verfügung. Sie weisen eine Gesamthöhe von lediglich 52 Millimeter (DES140NC) bzw. 75 Millimeter (DES190NC) auf und sind damit hervorragend für alle Anwendungen geeignet, in denen der Einbauraum begrenzt ist. Der Antrieb erfolgt über einen robusten AC-Servomotor in Verbindung mit einem Zahnriemen-Zahnstange-Getriebe. Durch den Einsatz eines spielarmen Schrägzahnrad-Schneckengetriebes wird eine mechanische Selbsthemmung erreicht, die auch bei einem Spannungsabfall für die sichere Positionserhaltung sorgt. Das Schwenkmodul ist bei unbegrenztem Drehwinkel frei programmier- und positionierbar. Die regulierbare Drehzahl kann bis 50 U/min beim DES140NC und bis 30 U/min beim DES190NC betragen, das einstellbare Drehmoment reicht bis 12 Nm beim DES140NC und bis 35 Nm beim DES190NC – genug, um auch schwere Werkstücke schnell und sicher zu drehen. Die Positionsabfrage erfolgt indirekt über einen Absolutmessgeber. Er garantiert präzise Messergebnisse, vermeidet zusätzliche Störkonturen und erhöht die Prozesssicherheit, weil so die Referenz auch bei einem Spannungsabfall erhalten bleibt. Für beide Baugrößen ist zudem eine Mediendurchführung erhältlich. Sie erlaubt die Durchleitung von zwölf Elektroanschlüssen und einem Pneumatikanschluss und reduziert so effektiv die Störkonturen durch Pneumatikschläuche und Elektroleitungen.
Elektrische Komponentenantriebe
Sommer-automatic, 76275 Ettlingen, Tel. 07243 727 0, Fax 727 2299, http://www.sommer-automatic.com

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Suche/Titel---Wirtschaftliche-Energieeffizienz.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik