Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Energieeffizienz

18.05.2011
Elektrisch angetriebene Komponenten bieten Vorteile in der Handhabung

Elektrisch angetriebene Komponenten haben in Handhabungsprozessen ganz schön was zu bieten: Da lassen sich plötzlich Kräfte und Geschwindigkeiten genau regeln und Parameter – etwa der Backenhub – zeitsparend voreinstellen. Ändert sich das zu greifende Produkt, erfolgt die Umstellung einfach per Mausklick in der Steuerungssoftware. Eine aufwändige Pneumatik-Infrastruktur mit hohen Betriebskosten wird überflüssig.

Für Sommer-automatic sind die Vorteile elektrischer Antriebe in Handhabungsprozessen Grund genug, das Programm an elektrisch angetriebenen Komponenten stetig auszubauen. Das Ettlinger Unternehmen bringt zum Beispiel gerade einen elektrischen Parallelgreifer auf den Markt, der Ernst macht mit Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz.

Der blitzschnelle Greifer bietet neben einer integrierten Steuerung auch eine Positionsabfrage – und das alles bei einem herausragenden Preis/Leistungsverhältnis. Die neuen, extrem schnellen elektrischen Parallelgreifer passen perfekt zur Inititiative „Green Automation“: Diese so genannte Impulsgreifer arbeiten mit kurzen Stromimpulsen und werden nur während der Backenbewegungen für etwa 20 Millisekunden bestromt. Im offenen oder geschlossenen Zustand sind sie dagegen stromlos und verbrauchen keinerlei Energie – ideal also für alle Automatisierungsaufgaben, bei denen es sowohl auf sehr kurze Zykluszeiten als auch auf einen geringen Energieverbrauch ankommt.Anders als bei pneumatischen Systemen benötigen elektrisch angetriebene Komponenten wie der Impulsgreifer keine aufwändige Pneumatik-Infrastruktur im Hintergrund. Investitionen in Kompressoren, Druckluftarmaturen und Leitungssysteme werden damit überflüssig, und die hohen Gesamtbetriebskosten von pneumatischen Systemen können weitgehend vermieden werden.

Die Impulsgreifer sind mit einer integrierten Steuerung ausgestattet, die einen echten Plug&Play-Einsatz möglich macht: Einfach die 24-Volt-Stromversorgung und die Steuerleitung anschließen, und schon kann die Arbeit losgehen! Die integrierte Positionsabfrage per Hall-Sensor gibt der übergeordneten Steuerung zuverlässig Aufschluss über den aktuellen Zustand des Greifers und trägt damit wesentlich zu einer hohen Prozesssicherheit bei.

Elektrisch, praktisch, gut
Auch bei den elektrischen Großhubgreifern der Serie GEH6000 gibt es Veränderungen. Sie wurden um die Baugröße GEH6030 erweitert. Dieser kompakte Elektrogreifer ist mit seiner extrem belastbaren T-Nutenführung auf höchste Zuverlässigkeit ausgelegt und bietet ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Die neue Baugröße weist pro Backe einen stufenlos regelbaren Hub von null bis 30 Millimeter auf und kann Werkstücke mit einer regulierbaren Greifkraft bis 1000 N greifen. Damit eignet sich der GEH6030 für eine Vielzahl von Aufgaben, mit einem Greifkraftspektrum, das vom sanften Anfassen beim Handling empfindlicher Werkstücke bis hin zum festen Zupacken mit hohen Kräften reicht. Für die Kraftübertragung hat Sommer-automatic ein präzises Schrägzahn-Schneckengetriebe eingesetzt, das die Power des 24 V-Servomotors mit höchster Effizienz in die Greifkraft umsetzt. Zusammen mit der robusten T-Nutenführung wird so eine Wiederholgenauigkeit von 0,05 Millimeter garantiert – und gleichzeitig auch eine Lebensdauer von mindestens zehn Millionen Zyklen.

Die T-Nutenführung von Sommer-automatic hat sich in jahrzehntelangem Einsatz als außerordentlich zuverlässig erwiesen und zeichnet sich auch in der langfristigen Kostenbetrachtung aus. Im Vergleich mit vielen anderen Führungsarten, wie zum Beispiel der intensiv beworbenen Vielzahnführung, bietet die T-Nutenführung von Sommer-automatic effiziente technische Eigenschaften und Leistungsdaten, die die Anforderungen modernster Produktionsprozesse optimal erfüllen. Sie ist ein Garant für nachhaltiges Wirtschaften.

Der GEH6030 kann dank seines Gewichts von nur 700 Gramm auch dort eingesetzt werden, wo es auf kurze Zykluszeiten und damit auf möglichst geringe Massen ankommt. Im stromlosen Zustand sorgt eine mechanische Selbsthemmung des Systems dafür, dass die Backenposition sich nicht verändern kann und das Bauteil auch bei Stromausfall sicher gegriffen bleibt.

Die Energieversorgung erfolgt über einen standardisierten Anschlussstecker. Zur Anbindung an die übergeordnete Steuerung steht ein Motorcontroller zur Verfügung, der Schnittstellen zu Profibus, CANOpen und DeviceNet bietet. Die Konfiguration des Greifers erfolgt über die Software des Motorcontrollers, mit der die Steuerung von Positionen, Kräften und Geschwindigkeiten möglich ist.
Hat den Dreh raus: Das elektrische Drehmodul DES
In Handhabungsprozessen müssen Teile immer wieder geschwenkt oder gedreht werden. Damit das in elektrisch aufgebauten Handhabungssystemen ohne Systembruch mit rein elektrischen Komponenten möglich ist, bietet Sommer-automatic seinen Kunden mit den Drehmodulen der Baureihe DES nun auch elektrisch angetriebene Dreheinheiten an. Die extrem flach bauenden Module stehen in zwei verschiedenen Baugrößen zur Verfügung. Sie weisen eine Gesamthöhe von lediglich 52 Millimeter (DES140NC) bzw. 75 Millimeter (DES190NC) auf und sind damit hervorragend für alle Anwendungen geeignet, in denen der Einbauraum begrenzt ist. Der Antrieb erfolgt über einen robusten AC-Servomotor in Verbindung mit einem Zahnriemen-Zahnstange-Getriebe. Durch den Einsatz eines spielarmen Schrägzahnrad-Schneckengetriebes wird eine mechanische Selbsthemmung erreicht, die auch bei einem Spannungsabfall für die sichere Positionserhaltung sorgt. Das Schwenkmodul ist bei unbegrenztem Drehwinkel frei programmier- und positionierbar. Die regulierbare Drehzahl kann bis 50 U/min beim DES140NC und bis 30 U/min beim DES190NC betragen, das einstellbare Drehmoment reicht bis 12 Nm beim DES140NC und bis 35 Nm beim DES190NC – genug, um auch schwere Werkstücke schnell und sicher zu drehen. Die Positionsabfrage erfolgt indirekt über einen Absolutmessgeber. Er garantiert präzise Messergebnisse, vermeidet zusätzliche Störkonturen und erhöht die Prozesssicherheit, weil so die Referenz auch bei einem Spannungsabfall erhalten bleibt. Für beide Baugrößen ist zudem eine Mediendurchführung erhältlich. Sie erlaubt die Durchleitung von zwölf Elektroanschlüssen und einem Pneumatikanschluss und reduziert so effektiv die Störkonturen durch Pneumatikschläuche und Elektroleitungen.
Elektrische Komponentenantriebe
Sommer-automatic, 76275 Ettlingen, Tel. 07243 727 0, Fax 727 2299, http://www.sommer-automatic.com

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Suche/Titel---Wirtschaftliche-Energieeffizienz.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie