Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Energieeffizienz

18.05.2011
Elektrisch angetriebene Komponenten bieten Vorteile in der Handhabung

Elektrisch angetriebene Komponenten haben in Handhabungsprozessen ganz schön was zu bieten: Da lassen sich plötzlich Kräfte und Geschwindigkeiten genau regeln und Parameter – etwa der Backenhub – zeitsparend voreinstellen. Ändert sich das zu greifende Produkt, erfolgt die Umstellung einfach per Mausklick in der Steuerungssoftware. Eine aufwändige Pneumatik-Infrastruktur mit hohen Betriebskosten wird überflüssig.

Für Sommer-automatic sind die Vorteile elektrischer Antriebe in Handhabungsprozessen Grund genug, das Programm an elektrisch angetriebenen Komponenten stetig auszubauen. Das Ettlinger Unternehmen bringt zum Beispiel gerade einen elektrischen Parallelgreifer auf den Markt, der Ernst macht mit Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz.

Der blitzschnelle Greifer bietet neben einer integrierten Steuerung auch eine Positionsabfrage – und das alles bei einem herausragenden Preis/Leistungsverhältnis. Die neuen, extrem schnellen elektrischen Parallelgreifer passen perfekt zur Inititiative „Green Automation“: Diese so genannte Impulsgreifer arbeiten mit kurzen Stromimpulsen und werden nur während der Backenbewegungen für etwa 20 Millisekunden bestromt. Im offenen oder geschlossenen Zustand sind sie dagegen stromlos und verbrauchen keinerlei Energie – ideal also für alle Automatisierungsaufgaben, bei denen es sowohl auf sehr kurze Zykluszeiten als auch auf einen geringen Energieverbrauch ankommt.Anders als bei pneumatischen Systemen benötigen elektrisch angetriebene Komponenten wie der Impulsgreifer keine aufwändige Pneumatik-Infrastruktur im Hintergrund. Investitionen in Kompressoren, Druckluftarmaturen und Leitungssysteme werden damit überflüssig, und die hohen Gesamtbetriebskosten von pneumatischen Systemen können weitgehend vermieden werden.

Die Impulsgreifer sind mit einer integrierten Steuerung ausgestattet, die einen echten Plug&Play-Einsatz möglich macht: Einfach die 24-Volt-Stromversorgung und die Steuerleitung anschließen, und schon kann die Arbeit losgehen! Die integrierte Positionsabfrage per Hall-Sensor gibt der übergeordneten Steuerung zuverlässig Aufschluss über den aktuellen Zustand des Greifers und trägt damit wesentlich zu einer hohen Prozesssicherheit bei.

Elektrisch, praktisch, gut
Auch bei den elektrischen Großhubgreifern der Serie GEH6000 gibt es Veränderungen. Sie wurden um die Baugröße GEH6030 erweitert. Dieser kompakte Elektrogreifer ist mit seiner extrem belastbaren T-Nutenführung auf höchste Zuverlässigkeit ausgelegt und bietet ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Die neue Baugröße weist pro Backe einen stufenlos regelbaren Hub von null bis 30 Millimeter auf und kann Werkstücke mit einer regulierbaren Greifkraft bis 1000 N greifen. Damit eignet sich der GEH6030 für eine Vielzahl von Aufgaben, mit einem Greifkraftspektrum, das vom sanften Anfassen beim Handling empfindlicher Werkstücke bis hin zum festen Zupacken mit hohen Kräften reicht. Für die Kraftübertragung hat Sommer-automatic ein präzises Schrägzahn-Schneckengetriebe eingesetzt, das die Power des 24 V-Servomotors mit höchster Effizienz in die Greifkraft umsetzt. Zusammen mit der robusten T-Nutenführung wird so eine Wiederholgenauigkeit von 0,05 Millimeter garantiert – und gleichzeitig auch eine Lebensdauer von mindestens zehn Millionen Zyklen.

Die T-Nutenführung von Sommer-automatic hat sich in jahrzehntelangem Einsatz als außerordentlich zuverlässig erwiesen und zeichnet sich auch in der langfristigen Kostenbetrachtung aus. Im Vergleich mit vielen anderen Führungsarten, wie zum Beispiel der intensiv beworbenen Vielzahnführung, bietet die T-Nutenführung von Sommer-automatic effiziente technische Eigenschaften und Leistungsdaten, die die Anforderungen modernster Produktionsprozesse optimal erfüllen. Sie ist ein Garant für nachhaltiges Wirtschaften.

Der GEH6030 kann dank seines Gewichts von nur 700 Gramm auch dort eingesetzt werden, wo es auf kurze Zykluszeiten und damit auf möglichst geringe Massen ankommt. Im stromlosen Zustand sorgt eine mechanische Selbsthemmung des Systems dafür, dass die Backenposition sich nicht verändern kann und das Bauteil auch bei Stromausfall sicher gegriffen bleibt.

Die Energieversorgung erfolgt über einen standardisierten Anschlussstecker. Zur Anbindung an die übergeordnete Steuerung steht ein Motorcontroller zur Verfügung, der Schnittstellen zu Profibus, CANOpen und DeviceNet bietet. Die Konfiguration des Greifers erfolgt über die Software des Motorcontrollers, mit der die Steuerung von Positionen, Kräften und Geschwindigkeiten möglich ist.
Hat den Dreh raus: Das elektrische Drehmodul DES
In Handhabungsprozessen müssen Teile immer wieder geschwenkt oder gedreht werden. Damit das in elektrisch aufgebauten Handhabungssystemen ohne Systembruch mit rein elektrischen Komponenten möglich ist, bietet Sommer-automatic seinen Kunden mit den Drehmodulen der Baureihe DES nun auch elektrisch angetriebene Dreheinheiten an. Die extrem flach bauenden Module stehen in zwei verschiedenen Baugrößen zur Verfügung. Sie weisen eine Gesamthöhe von lediglich 52 Millimeter (DES140NC) bzw. 75 Millimeter (DES190NC) auf und sind damit hervorragend für alle Anwendungen geeignet, in denen der Einbauraum begrenzt ist. Der Antrieb erfolgt über einen robusten AC-Servomotor in Verbindung mit einem Zahnriemen-Zahnstange-Getriebe. Durch den Einsatz eines spielarmen Schrägzahnrad-Schneckengetriebes wird eine mechanische Selbsthemmung erreicht, die auch bei einem Spannungsabfall für die sichere Positionserhaltung sorgt. Das Schwenkmodul ist bei unbegrenztem Drehwinkel frei programmier- und positionierbar. Die regulierbare Drehzahl kann bis 50 U/min beim DES140NC und bis 30 U/min beim DES190NC betragen, das einstellbare Drehmoment reicht bis 12 Nm beim DES140NC und bis 35 Nm beim DES190NC – genug, um auch schwere Werkstücke schnell und sicher zu drehen. Die Positionsabfrage erfolgt indirekt über einen Absolutmessgeber. Er garantiert präzise Messergebnisse, vermeidet zusätzliche Störkonturen und erhöht die Prozesssicherheit, weil so die Referenz auch bei einem Spannungsabfall erhalten bleibt. Für beide Baugrößen ist zudem eine Mediendurchführung erhältlich. Sie erlaubt die Durchleitung von zwölf Elektroanschlüssen und einem Pneumatikanschluss und reduziert so effektiv die Störkonturen durch Pneumatikschläuche und Elektroleitungen.
Elektrische Komponentenantriebe
Sommer-automatic, 76275 Ettlingen, Tel. 07243 727 0, Fax 727 2299, http://www.sommer-automatic.com

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Suche/Titel---Wirtschaftliche-Energieeffizienz.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften