Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wesentlich schneller

25.11.2010
...könnten sowohl große als auch sehr komplexe und genaue Kleinteile berechnet werden. "Dies ist ein großer Vorteil." kommentiert Nils Seide, Vertriebsmitarbeiter bei der Delcam GmbH in Obertshausen, die neue Version von Power Mill.

Version 2010 hat bei der Rechenleistung und bei den Funktionen zugelegt. Ersteres wird dadurch erreicht, dass die Software neben 32-Bit- jetzt auch 64-Bit-Betriebssysteme unterstützt. Das Unternehmen empfiehlt daher für Version 2010 den Einbau von 12 GByte Arbeitsspeicher, die in Zusammenarbeit mit Windows Vista oder Windows 7 im 64-Bit-Modus vollständig nutzbar sind und für zusätzliche Performance sorgen. Nils Seide: "Unsere Tests haben gezeigt, dass mit Power Mill 2010 im 64-Bit-Betrieb im Vergleich zu 32 Bit eine zweieinhalbfach höhere Geschwindigkeit erreicht werden kann." Was sich beim Programmieren positiv bemerkbar macht: In der 2010er Version kann man Arbeitsläufe gut automatisieren und nahezu vollständig individuellen Wünschen anpassen. Dabei erweist sich der neue "Ausdrucks-Editor" als äußerst hilfreich. Hier lassen sich Parameter entweder direkt eingeben oder man kann sich die passenden Parameter vom Editor vorschlagen lassen.

Die 2010er Version bietet für noch mehr Fräswegstrategien Multi-Threading-Funktionen, unter anderem bei der Kanten- und Eckenbearbeitung, beim Schruppen und Schlichten, bei Konstant-Z (spiralförmig), beim 3D-Offset oder bei der Glättung der Werkzeugachse. Beim Schruppen kann man nun die Bildung dünner Materialstege an der Rohteilaußenkante unterbinden, indem die letzte Bahn mit angegebenem Bahnabstand gefahren wird. Auch die Restmaterialbearbeitung ist effizienter, weil die Zahl der Eilgangbewegungen und Rückzüge erheblich verringert wurden. Laut Unternehmen lässt sich so die Bearbeitungszeit um bis zu zwei Drittel reduzieren. Erreicht wurde dies durch Optimierung der Fräswegreihenfolge sowie durch verbesserte Anordnung der Startpunkte auf geschlossenen Fräswegsegmenten.Ebenfalls neu ist die Eckenbearbeitungs-Strategie, mit der sich unter anderem durch horizontale und vertikale Stichbewegungen Restmaterial aus Ecken entfernen lässt. Dieses Verfahren ersetzt den oft zeitraubenden manuellen Programmiervorgang der verschiedenen Werkzeugwege für die Eckenbearbeitung.

3D-Offset-Schlichten

Das 3D-Offset wurde bei Power Mill 2010 um die Option "3D-Offset-Schlichten mit Glättung" ergänzt. Mit dieser Funktion, die auf der patentierten Raceline Technologie basiert und die in den Vorgängerversionen unter anderem bereits beim "Modellausräumen" zum Einsatz kam, werden alle scharfen Richtungswechsel geglättet, was sich in einer besseren Oberflächenqualität bemerkbar macht und zudem die Maschinenlaufzeit verkürzt. Interessant ist auch die neue Registerkarte "Werkzeughalterprofil", mit der eine Vielzahl von Fräswegen berechnet werden können, die alle dasselbe Werkzeug verwenden. Man kann damit schnell und einfach verschiedene Schäfte und Halter kombinieren, die in das Profil passen, um so die Einrichtungszeit der Maschine zu verkürzen und den Bearbeitungsprozess zu optimieren. Auch die Anzahl der (oft zeitraubenden) Kollisionskontrollen lässt sich damit gut reduzieren.

Kollisionen vermeiden

Stichwort Kollisionsvermeidung: Auch diese Funktionen wurden um zwei Schwenkmethoden ergänzt. Die Methoden "Schwenken in Führungs-, dann Neigungsrichtung" sowie "Neigungs- dann Führungsrichtung" erlauben eine zweite Schwenkrichtung, wenn die erste Richtung keine Kollisionssicherheit bietet. Diese neuen Methoden sind hilfreich in Bereichen mit plötzlichem Richtungswechsel wie beispielsweise in Taschen. Gut zur Vorbeugung von Kollisionen ist auch die neue Funktion "Orientierungsvektor", mit der man während der ganzen Bearbeitung die Ausrichtung des Fräskopfs oder des Maschinentischs überwachen kann.Um Kollisionen zu vermeiden, kann die Software auch "vorausschauend" das Werkzeug wegschwenken. Mit dieser Funktion, die im Bereiche Werkzeugachsglättung angesiedelt ist, werden ruckartige Änderungen der Werkzeugausrichtung vermieden, indem die Drehachsen der Maschine über diese "Vorausschau-Distanz" geglättet werden.

Stabilisierung der Werkzeugachse

Version 2010 kann die beiden Drehachsen einer Maschine unabhängig voneinander und auf verschiedene Arten glätten. Mit der neuen Option "In Stufen" werden die Drehachsen stabilisiert, indem das Werkzeug die nächste Position erst dann anfährt, wenn die Drehachsänderung einen vordefinierten Grenzwert übersteigt. Der Werkzeugweg wird hierauf in Form einer Kombination von 3+2-Achs- und 5-Achs-Bewegungen ausgegeben.

Steil- und Flachschlichten

In den Vorgängerversionen bekannt unter dem Begriff "überlapptes Konstant-Z-Schlichten" wurde nicht nur der Name geändert, um die betreffenden Bearbeitungsverfahren eindeutiger wieder zu spiegeln. Vor allem wurden die Funktionen grundlegend überarbeitet und Neuerungen hinzugefügt, wie zum Beispiel die Wahl zwischen Raster- oder 3D-Offset-Bearbeitung in flachen Bereichen. Mit dem in der 2010er Version neuen Wandsicherheitsabstand wird zudem der Kontakt zwischen dem Werkzeug und steilen Bereiche vermieden. So lassen sich mit diesem Verfahren Werkstücke aus weichen wie harten Materialien gleichermaßen gut bearbeiten.

Das Konstant-Z-Schlichen wurde um einige wichtige Funktionen ergänzt. Die neue Option "unsichere Segment-Löschung" entfernt kleinere Fräswegsegmente aus geschlossenen Bereichen mit dem Ziel Werkzeugschäden zu vermeiden. Die Funktion "auf ebene Bereiche runter fräsen" ermöglicht zudem die exakte Bearbeitung von Taschenböden, indem ein zusätzlicher Schnitt hinzugefügt wird.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Konstruktion-Entwicklung/Konstruktion---Entwicklung---CAD-CAM-Softwareloesungen.htm

Weitere Berichte zu: 3D-Offset Drehachse Power Plant Technology Schruppen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise