Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeughalterverlängerungen mit schlanker Störkontur

02.09.2009
Dort, wo beim Fräsen oder Bohren herkömmliche Werkzeughalter trotz Standardverlängerung aufgrund ihrer Störkontur sowie der Werkstückgeometrie an Grenzen stoßen, sind Sonderlösungen gefragt. Ein Beispiel dafür sind Auswuchtmaschinen für Elektromotoren.

Wenn an Elektromotoren Wuchtbohrungen angebracht werden sollen, stoßen herkömmliche Werkzeughalterlösungen aufgrund ihrer Störkontur zum Teil schnell an ihre Grenzen. Selbst Standardverlängerungen reichen mitunter nicht aus, um an die tiefliegenden Bohrpositionen zu gelangen. Die Tira GmbH in Schalkau, ein Spezialist für Auswuchtmaschinen mit Referenzen bei vielen namhaften Unternehmen, nutzt deshalb in solchen Fällen individuell gefertigte Werkzeughalterverlängerungen mit der Tribos-Polygonspanntechnik von Schunk.

Sonderverlängerungen sind 380 und 670 mm lang

Sonderlösungen für die Werkzeug- und Werkstückspannung sind ein spezieller Kompetenzbereich von Schunk. Für kundenspezifische Lösungen greift das Entwicklerteam auf das komplette technologische Spanntechnik-Know-how des Unternehmens zurück. Das verkürzt die Entwicklungszeit, senkt die Konstruktions- und Fertigungskosten und erhöht deutlich die Prozesssicherheit beim Kunden, so Schunk. Zudem kann der Anwender sicher sein, heißt es weiter, dass er im laufenden Betrieb mit den Sonderspannmitteln ein Höchstmaß an Kosteneffizienz und Zuverlässigkeit erreicht.

Ganz aktuell ist die Entwicklung von zwei Sonderlösungen auf Basis der Werkzeughalterverlängerung Tribos-SVL für Tira, mit denen sicher und präzise selbst schwer zugängliche Winkel an Elektromotoren erreicht werden. Die Sonder-Verlängerungen haben eine Länge von 380 beziehungsweise 670 mm und verfügen über eine präzise Rundlaufgenauigkeit

Luft zum Kühlen sorgt für saubere und spanfreie Bohrlöcher

Sobald die Tira-Auswuchtmaschine die Unwucht des Elektromotors bestimmt hat, wird er automatisch in die entsprechenden Ausgleichspositionen gedreht und anschließend wird mit einem 10-mm-Bohrer eine präzise Wuchtbohrung gesetzt. Die eingesetzten Verlängerungen sind zusätzlich mit einer Durchgangsbohrung versehen, um das Bohrwerkzeug mittels Luft zu kühlen. Mit dieser zugeführten Luft wird gewährleistet, dass die Bohrlöcher sauber und spanfrei die Maschine verlassen. Die Sonder-Verlängerung wird dazu in einer herkömmlichen Spannzangenaufnahme gespannt. Ähnlich wie beim Drehen langer Teile wird die Extremverlängerung zusätzlich über eine Vorrichtung in Art einer Lünette abgestützt. Auf diese Weise erhöht sich noch einmal die Präzision der Bohrung.

Verschleißarme Polygonspannfutter haben fast keine Ausdehnung in der Länge

Das Spannprinzip der Tribos-Polygonspanntechnik ist ausgesprochen wirkungsvoll: Anstelle einer runden hat der Werkzeughalter eine polygonförmige Aufnahmebohrung. Mit einer Spannvorrichtung wird diese innerhalb des dauerelastischen Bereichs zu einem Zylinder verformt. Nach Wegnahme des Drucks ist das Werkzeug über die Eigenspannung des Stahls kraftschlüssig gespannt. Dauertests haben gezeigt, dass selbst bei tausendfach wiederholten Spannvorgängen keinerlei Materialermüdung auftritt.

Die Tribos-Polygonspannfutter verfügen in den Standardgrößen alle über eine Rundlaufgenauigkeit

Universell einsetzbar, so Schunk, kann diese extrem schlanke und hochpräzise Verlängerung mit den verschiedensten Spannfuttern auch anderer Hersteller kombiniert werden. Im Standardprogramm gibt es die SVL-Ausführung in den Längen 100, 150 und 250 mm.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/227829/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften