Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeuge mit Hochdruckkühlung verbessern die Spankontrolle

09.09.2009
Ein Schneidkopfprogramm mit Hochdruck-Kühlschmierstoffsystem ermöglicht es, genau ausgerichtete Kühlmittelstrahlen einzusetzen. Durch die Montage der Düsen nahe an der Schneidkante entfernen die Strahlen den Span von der Wendeplattenoberfläche. Die Hochdruckkühlung erhöht so die Standzeit um bis zu 50%.

Die meisten Maschinenhersteller ermöglichen den Einsatz von Hochdruckkühlschmiermitteln auf ihren CNC-Maschinen. Die Verbreitung dieser Maschinen hat zu einer Neubewertung des Einsatzes von Kühlschmierstoffen geführt.

Hochdruckkühlung bietet wichtige Vorteile

Bisher setzen viele Betriebe trotz moderner Maschinen immer noch auf die konventionelle Kühlung. Dabei bietet eine Hochdruckkühlung entscheidende Vorteile im Hinblick auf Produktivität, Werkstückqualität und Standzeit. Besonders in Kombination mit entsprechenden Werkzeugkonzepten kann die Hochdruckkühlung (HPC/High Pressure Coolant) ihr Potenzial bei schwer zerspanbaren Werkstückstoffen ausspielen.

Bei der konventionellen Kühlung wird der Kühlmittelstrahl grob auf die Bearbeitungszone ausgerichtet oder diese wird komplett geflutet. Zur effektiven Nutzung von Kühlschmierstoffen gehört mehr: Das Kühlmittel muss unter Hochdruck, genau ausgerichtet auf die Kontaktzone zwischen der Schneidkante und dem Span sowie mit ausreichendem Volumen zugeleitet werden.

Nur so kann die Hochdruckkühlung alle ihre Vorteile ausspielen und dabei wichtige Aspekte des Zerspanungsvorgangs verbessern. Wärmeableitung, Spanformung und -abfuhr, die Entstehung von Aufbauschneiden an der Schneidkante, Werkzeugverschleiß, Oberflächengüte – diese Parameter beeinflussen die Produktivität, die Standzeit, die Spankontrolle und die Werkstückqualität. Und sie sind alle Schlüsselfaktoren für die Verbesserung eines Zerspanungsvorganges und damit auch für die Wettbewerbsfähigkeit des zerspanenden Betriebes.

Hochdruckkühlung vor allem zur Bearbeitung rostfreier und kohlenstoffarmer Stähle geeignet

Die Hochdruckkühlung bringt ihre Vorteile bei der Bearbeitung rostfreier und kohlenstoffarmer Stahlsorten zur Geltung. Gerade bei schwierig zu zerspanenden Materialien wie Titan- und hitzeresistenten Superlegierungen sind die positiven Effekte des Einsatzes von HPC deutlich zu erkennen. Durch die Entwicklung innovativer Maschinen und Werkzeuge lohnt sich die Nutzung für immer breitere Anwenderkreise.

Während der 80er und 90er Jahre entwickelte Sandvik Coromant Jetbreak, das erste Hochdruckkühlschmiersystem. Das Konzept, genau ausgerichtete Kühlmittelstrahlen mit sehr hohen Drücken zwischen 100 und 1000 bar einzusetzen, entstand auf Basis eigener Grundlagenforschung.

Hochdruckkühlung reduziert Kontaktdauer zwischen Span und Schneidkante der Wendeschneidplatte

Durch den hohen Druck und die genaue Ausrichtung der Kühlschmiermittelzuführung bildet die Flüssigkeit einen Keil zwischen Span und Schneidkante der Wendeschneidplatte. Dadurch sinkt die Kontaktdauer, was eine Reduktion der Temperatur in der Spanzone bewirkt. Außerdem ermöglicht Jetbreak die Beeinflussung der Spanform und somit eine verbesserte Spankontrolle und einen früheren Spanbruch.

Jetbreak wurde zunächst für ein begrenztes Spektrum spezieller Anwendungen eingesetzt. Dazu zählten schwer zerspanbare Materialien oder die Fließspanbildung. Dabei sammelte Sandvik weitere Erkenntnisse zu den Wirkungen der Kühlschmierstoff- und Druckverteilung sowie über den Einfluss der Düsengröße.

Die Variation dieser Einstellungen ermöglicht eine flexible Beeinflussung der Spanform, der Spanlänge und den kontrollierten Spanabfluss in eine bestimmte Richtung. Vereinzelte Installationen von Jetbreak gab und gibt es in der Energie-, Luft- und Raumfahrt- sowie in der Kugellagerindustrie. Allerdings benötigt Jetbreak auch heute noch eine individuelle Installation mit Sonderwerkzeugen, die vor allem auf Vertikaldrehmaschinen eingesetzt werden.

Kühlschmiersysteme von CNC-Maschinen liefern Arbeitsdrücke zwischen 70 und 100 bar

Heute verfügen die meisten CNC-Maschinen, ob bereits als Standard oder optional, über ausreichend dimensionierte Tanks und Pumpen und damit über Kühlschmiermittelsysteme, die Arbeitsdrücke zwischen 70 und 100 bar liefern können. Diese Standards reichen aus, um Hochdruckkühlung einzusetzen. So ausgerüstete Bearbeitungs- und Drehzentren, Dreh- und Multitask-Maschinen erreichen bessere Leistungen und Ergebnisse.

Durch die Integration in modulare Werkzeugsysteme kann die Hochdruckkühlung weitere Produktivitätsgewinne generieren. Der schnelle Werkzeugwechsel reduziert Nebenzeiten und das modulare System schafft eine sichere Verbindung mit der Kühlschmiermittelzuleitung. Dadurch sinkt das Risiko von Leckagen und Druckschwankungen. Eine zuverlässige Versorgung der Schneidkante mit dem Kühlschmierstoff ist damit sichergestellt.

Das modulare Schnellwechsel-Werkzeugsystem Coromant Capto war von Anfang an die Werkzeugplattform für die Jetbreak-Entwicklung. Auch heute dient das System als Basis für Coro-Turn HP, das neue Standard-Hochdruckkühlsystem für die Drehbearbeitung.

Schnellwechsel-Werkzeugsystem für Hochdruckkühlung geeignet

Mit seiner integrierten Kühlmittelzufuhr und der Auslegung für hohe Drücke eignet sich Coromant Capto für diese Aufgabe. Außerdem ist es mittlerweile ein etablierter ISO-Standard und als Option auf vielen CNC-Maschinen mit festen und angetriebenen Werkzeugen erhältlich.

Coro-Turn HP ermöglicht es, genau ausgerichtete Kühlmittelstrahlen mit flächigem Parallelfluss einzusetzen. Durch die Montage der Düsen nahe an der Schneidkante entfernen die Hochgeschwindigkeitsstrahlen den Span von der Wendeplattenoberfläche. Zugleich kühlen sie, sorgen für einen besseren Spanbruch und somit kurze Späne für die sichere Spanabfuhr. Die Standardgröße der Düsen beträgt 1 mm. Darüber hinaus sind Größen zwischen 0,6 und 1,2 mm für die Feinabstimmung erhältlich.

Bei Schlichtoperationen zeigt sich der positive Effekt von Coro-Turn HP schon bei niedrigeren Drücken um die 10 bar. Dies betrifft Materialien wie Stahl und rostfreien Stahl, Aluminium, Titan, aber auch hochtemperaturfeste Superlegierungen. Neben einer sehr hohen Prozesssicherheit durch die verbesserte Spankontrolle ermöglicht HPC höhere Schnittgeschwindigkeiten und längere Standzeiten von bis zu 50%.

Schnittgeschwindigkeit beeinflusst den Werkzeugverschleiß

Die Temperatur in der Schnittzone und der damit verbundene Werkzeugverschleiß werden besonders von der Schnittgeschwindigkeit beeinflusst. Bei der Zerspanung von Titan bewirkt eine Erhöhung der Schnittgeschwindigkeit außerhalb des Zerspanbarkeitsfensters eine dramatische Reduzierung der Standzeit. Wird stattdessen der Vorschub im gleichen Verhältnis wie die Schnittgeschwindigkeit erhöht, wird die Standzeit nur wenig verringert.

Auf den ersten Blick erscheint die Steigerung des Vorschubs als attraktiver Weg zu höheren Zerspanungsraten. Betrachtet man jedoch die bei hohen Vorschubraten entstehenden enormen Schnittkräfte und deren negative Auswirkungen auf die Spankontrolle, ist dieses Vorgehen nicht grundsätzlich zu empfehlen.

Hochdruckkühlung erlaubt höhere Schnittgeschwindigkeiten

Abhilfe schafft die Hochdruckkühlung. Sie hat das Potenzial zur Steigerung der Schnittgeschwindigkeit ohne den begleitenden Temperaturanstieg, ohne Verlust an Standzeit und mindert dabei außerdem einen Anstieg der Schnittkräfte bei höheren Vorschüben. Bei ISO-S-Materialien ergibt sich eine 20-prozentige Steigerung der Schnittgeschwindigkeit bei gleicher Schnittlänge.

Bei der Bearbeitung relativ großer und tiefer Bohrungen mit Bohrstangen können modulare Werkzeugsysteme wie Coro-Turn SL ihre Vorteile mit HPC noch besser ausspielen: Weil der Schneidkopf unabhängig von der Bohrstange einfach und schnell ausgetauscht werden kann, ist es möglich, mehrere Arbeitsschritte flexibel mit dem gleichen Grundsetup auszuführen.

Der Einsatz von Hochdruckkühlschmierstoffen führt dabei zu einer besser kontrollierbaren Spanformung und einer reduzierten Scherwirkung. Das macht die Bearbeitung verschleißarm und sicher.

Werkzeugsystem für große und tiefe Bohungen auf Hochdruckkühlung vorbereitet

Das Coro-Turn-SL-System kombiniert vibrationsgedämpfte Bohrstangen mit einer stabilen Schneidkopf-Werkzeugschnittstelle. Diese Kombination eignet sich für Auf- und Tiefbohroperationen bis zum 10-Fachen des Stangendurchmessers und ist ab Werk für die Nutzung von Hochdruckkühlung vorbereitet.

Auch beim Fräsen anspruchsvoller Materialien bringt HPC seine Vorteile zur Geltung. Der Coro-Mill 690 ist ein speziell für die Zerspanung von Titanlegierungen entwickelter Walzenstirnfräser mit Hochdruckkühlschmiermittel-Vorbereitung.

Wendeschneidplatten einzeln mit Kühlschmierstoffzuführung ausgestattet

Jeder einzelne der Wendeschneidplattensitze verfügt über eine eigene Kühlschmiermittelzuführung. So kann jede einzelne Platte von den Vorteilen des Hochdruckkühlmittelstrahls profitieren.

Wird die volle Eintauchtiefe des Fräsers nicht benötigt, können die ungenutzten Kühlmittelzuführungen verschlossen werden, um keinen Kühlmitteldruck zu verschwenden. Die Kühlmitteldüsen an der Stirnseite des Fräsers sind so positioniert, dass sie die Spanabfuhr unterstützen und somit das erneute Schneiden von Spänen vermeiden, vor allem bei der Bearbeitung von Taschen und Aussparungen mit erschwerter Spanabfuhr.

Rechner ermittelt die idealen HPC-Parameter

Da Titan ein reaktionsfreudiges Material ist, neigt es dazu, Aufbauschneiden zu bilden und sich mit der Wendeplatte zu verschweißen. Dieses Phänomen verkürzt die Standzeit dramatisch. Die Lösung liegt auch dort in der Hochdruckkühlung, die die Bildung von Aufbauschneiden wirksam verhindert.

Mit einem speziellen Rechner lassen sich die idealen HPC-Parameter ermitteln. Eingegeben werden unter anderem die Kühlmitteldurchflussmenge und der Kühlmitteldruck, die Schnittdaten, die axiale Schnitttiefe und die Werkzeugspezifikation. Das Ergebnis liefert eine Empfehlung für die optimale Düsengröße, die für einen reduzierten Durchflussbedarf bei konstant hohem Kühlmitteldruck an bestimmten Zuführungen sorgt.

Hochdruckkühlung steigert Oberflächenqualität

Die Temperaturen und die bei der Bearbeitung entstehenden Schnittkräfte führen zu Schwankungen in der Oberflächenqualität. Weil bereits die konventionelle Kühlung zu besseren Oberflächen beiträgt, haben Hochdruckkühlmittel nachweislich einen entscheidenden Einfluss auf das Ergebnis der Endbearbeitung.

Auch dabei sind die Kühlmittelstrahlen genau auf den Teil der Wendeplatte gerichtet, der im Kontakt mit der zu schlichtenden Oberfläche steht. Die festgelegte Ausrichtung vermeidet Abweichungen des Strahls und eliminiert so eventuelle Fehlerquellen. Das Resultat ist ein sicherer und gleichmäßiger Bearbeitungsprozess, der einwandfreie Oberflächen liefert.

Der Einsatz von Hochdruckkühlschmiermitteln kann Fehler bei anderen Anwendungsparametern – zum Beispiel eine falsche Wendeschneidplatte, Instabilität oder falsche Schnittdaten – jedoch nicht kompensieren. HPC ist ein „Zerspanungsoptimierer“ bei ansonsten korrekten Grundeinstellungen. Die Hochdruckkühlung bietet somit die Möglichkeit, Durchlaufzeiten zu reduzieren, konstant ausgezeichnete Werkstückqualität zu liefern sowie die Prozesssicherheit beim Drehen und Fräsen zu steigern.

Werner Appuhn ist Leiter Produktmanagement Drehwerkzeuge bei der Sandvik Tooling Deutschland GmbH, 40549 Düsseldorf, Christer Richt ist technischer Autor in der Marketingabteilung von Sandvik Coromant AB in Sandviken (Schweden).

Werner Appuhn und Christer Richt | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/229027/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie