Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeug-Check für Mikrofräser halbiert die Werkzeugkosten

02.09.2009
Auf den ersten Blick sehen sie alle gut aus — aber nicht jedes Mikrowerkzeug hält, was es verspricht. Ein optisches Kamerasystem zur Ansicht und Prüfung von Mikrowerkzeugen im Submillimeter-Durchmesserbereich ermöglicht einen unkomplizierten Werkzeug-Check im täglichen Betrieb.

In der Präzisionsteilefertigung führen schon geringste Abweichungen in Form-, Rundlauf oder Winkelgenauigkeit von Mikrowerkzeugen zu unbrauchbaren Werkstücken. Leider sind auch neue Werkzeuge nicht immer ein Garant für höchste Oberflächengüten, so die Erfahrung von Kern Micro- und Feinwerktechnik. Deshalb lohnt sich der kritische Blick auf das Werkzeug, bevor es in der Fertigung eingesetzt wird. Denn jeder Werkzeugfehler kostet Zeit und Geld und verzögert im schlimmsten Fall Liefertermine.

Fehler an Mikrowerkzeugen kosten Geld und Zeit

Mit den heute gebräuchlichen Mikroskopen, die maximal über einen 50-fach-Zoom verfügen, lassen sich zwar die gröbsten Werkzeugmängel orten. Doch wenn der Teufel im Detail steckt, werden Werkzeugfehler leicht übersehen. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, lässt seine Werkzeuge im Labor auf Herz und Nieren prüfen. Keine besonders effektive Lösung, denn neben hohen Kosten bedeutet das auch Wartezeit und somit Produktionsausfälle.

Probleme, die auch bei der Kern Micro-und Feinwerktechnik bekannt sind. Im oberbayrischen Murnau fertigt das Unternehmen Ultrapräzisionsteile, beispielsweise für Uhren. Bisher gab es noch kein geeignetes System auf dem Markt, mit dem Unternehmen ihre Mikrowerkzeuge vor Ort selbst auf Fehler checken konnten, so das Unternehmen.

Diese Marktlücke hat Kern geschlossen. Wie erläutert wird, lässt sich mit dem optischen Kamerasystem µ-view der Vorab-Check von Mikrowerkzeugen unkompliziert in den Produktionsalltag integrieren. Bei guter Auslastung des Kamerasystems amortisieren sich die Investitionskosten schon innerhalb eines Jahres, verspricht Kern.

Einfacher Check von Mikrowerkzeugen im Produktionsalltag

Das Kamerasystem macht bereits Fehler und Abweichungen von einigen Mikrometern sichtbar. Das System ist selbst für Werkzeugdurchmesser unter 100 µm geeignet. Aber auch größere Werkzeuge mit Schneiden-Durchmessern bis 50 mm lassen sich im Detail prüfen.

Ein Kamerasystem mit hochwertiger Zoomoptik liefert bis zu 450-fach vergrößerte Bilder der Werkzeuge auf einen PC-Monitor. Je nach Bedarf kann der Benutzer zwischen der Ansicht des Werkzeugs von oben und von der Seite umschalten.

Seitenlicht macht Schattenriss der Mikrowerkzeuge sichtbar

Während ein dimmbares Auflicht für einen höheren Kontrast in der Darstellung sorgt, wird durch ein zusätzliches Seitenlicht der Schattenriss des Werkzeugs besser sichtbar. Dadurch lassen sich beispielsweise die Außenkanten des Werkzeugs exakt prüfen.

Die zugehörige Software ermöglicht dem Anwender, seinen eigenen Katalog an Masterbildern beliebiger Werkzeuge zu erstellen, erklärt Kern. Mit Hilfe von definierbaren Vergleichsmasken kann die Form- und Winkelgenauigkeit der Werkzeuge kontrolliert werden.

Prüfsystem für Mikrowerkzeuge ist einfach zu bedienen

Bei allen technischen Finessen war den Entwicklern wichtig, dass das System schnell und einfach zu bedienen ist, so Kern. Das optische Kamerasystem wurde mit mehreren Schnellspannmodulen für die verschiedenen Werkzeuggrößen ausgestattet. Das ermöglicht es ganz komfortabel, die Werkzeuge nur mit einem Handgriff in die Prüfvorrichtung einzusetzen.

Der Umgang mit der Software ist leicht zu erlernen – mehr als eine Grundeinweisung braucht es in der Regel nicht, wird von Kern hervorgehoben. Im Grunde ist das System fast intuitiv zu bedienen, heißt es weiter.

Prüfsystem für Mikrowerkzeuge bereits in der Praxis eingesetzt

Das optische Kamerasystem ist auch in der eigenen Teilefertigung im Einsatz. Dort hat es sich bereits bestens bewährt: Im Schnitt sondert Kern jetzt ein Viertel der Werkzeuge vorab als fehlerhaft aus. Andererseits können aufgrund der genauen Analyse die Werkzeuge auch bis zur tatsächlichen Verschleißgrenze genutzt werden. Damit werden laut Kern pro Jahr bis zu 50% Werkzeugkosten und etwa 5% an Maschinenlaufzeit eingespart.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/227807/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten